Meine Tochter

Wenn Sie andere Teilnehmer dieses Forums an Ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen wollen, können Sie dies hier tun!
Wolke7
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Feb 2015, 23:08

Meine Tochter

Beitragvon Wolke7 » Fr 20. Feb 2015, 23:40

Sie hatte als Trainee Managerin gearbetet. Hatte 2 Stellen und hat beide saussen lassen. Hatte davor in einem Restaurant gearbeitet und das fuer ein Jahr. Im September fing sie an zu studieren, jedoch ist das ein Vor-Studium. Also sie ist noch nicht im ersten Jahr macht uns das aber vor. Sie motzte nur Anfangs ueber das Studium, dann kam sie mit einem boyfriend nach Hause einem Amerikaner und jetzt will sie ploetzlich abhauen. Ab nach den USA, bei seiner Mutter leben, will Kinder und will total von vorne anfangen.
Sie war bisher nie krank, jedoch hatten sich zwei Freunde umgebracht und so sie kam sie ins rutschen. Ich habe eine paranoide Schizophrenie die am heilen ist. Also mir gehts gut,ich arbeite, ich habe mental keine probleme mehr und vertrage mein Medikent sehr gut. Jetzt wird die Tochter krank und sie ist 22 jahre alt und ich weiss nicht wie ich sie noch lenken oder kontrollieren kann.
Sie sagt das ich nichts sagen soll. So oft sagt sie das.
Der Junge ist 24 und wird von der Mutter abgeholt, noch 2 Wochen ist er da. Er ist auch nicht in Ordnung. Er ist ein Scheidungs Kind oder besser ein Scheidungs Opfer und somit deswegen schulisch unten und arbeitet nicht. So die wollen angeblich ihr Leben in Amerika aufbauen, ohne jegliche Ausbildung.
Es nerft und sie will mit dem Studien Geld dann rueber fuer paar Wochen. Sie macht kaum was fuer die Uni und ist immer unterwegs. Staendig draussen, ihr Zimmer ist ein Saustall und teilweise schwarz angestrichen.
Ich finde ihr jetziges Benehmen ist ein Zeichen das sie auch in diese Krankheit reinrutcht. Ich hab meine Mutter erlebt und ich hab mich erlebt und ich weiss wie das mit ihr gehen kann.

Wolke7
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Feb 2015, 23:08

Re: Meine Tochter

Beitragvon Wolke7 » Fr 20. Feb 2015, 23:50

Ich bin weg von meinen Eltern weil ich nichts machen durfte. Ich war nicht erlaubt lange aus zu gehen. Ich bin ein Artist, ich war nicht erlaubt in diese Richtung zu gehen. Meine Mutter war ein Bully.
so ich erlaubte ihr das sie mit den Freunden raus konnte. Die war staendig unterwegs. Als Kind bekam sie alle Speilsachen. Sie durfte Kleider haben die sie sich gewuenscht hatte, ich hatte darin totale Schwierigkeiten mit meiner Mutter. So zum Dank seit sie studiert heult sie sich ueber mich bei ihrem Vater aus und schaut mich als hasserfuellt an.
Ich sagte ihr sie soll sich erst mal richtig vorbereiten, auch wenn man ein Kunststudium macht. Nein alles musste schnell gehen, das hat sie nun davon. Die Nerven liegen blank und dann erzaehlte sie mir doch glatt das sie diesen Kurs nur aus Spass macht, also das ist aggressieve.
Wier sind hier um Kunst studieren zu koennen, in Deutschland haetten wir das nicht geschaft. Das versuch ihr immer klar zu machen.
In Deutschland were sie mit wahrscheinlich so wie ich sie einschaetze mit Mittlere Reife haengen geblieben. Also sind wir hier in England und die ganze Welt ist hier wegen der Schulen.

Wolke7
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Feb 2015, 23:08

Re: Meine Tochter

Beitragvon Wolke7 » Fr 20. Feb 2015, 23:58

Ein manager aus der frueheren Stelle meinte sie haette etwas und der Arzt sieht sie als psychotic. sie hatte kaum Therapy wegen ihrere beiden Freunde und ich frag mich auch was die machen. Die ganzen Unis sind voll mit psychology Studenten und man kriegt ganz schlecht Hifen oder muss ewig lange warten.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Meine Tochter

Beitragvon fluuu » Mo 23. Feb 2015, 18:22

Hallo,
bei der Krankheit kann es passieren, dass viele seltsame Wege eingeschlagen werden.
Sollte die Schizophrenie vererbt werden ist kaum ein Kraut dagegen gewachsen und weder das eine Extrem
wie Sie es mit Ihrer Mutter erlebt haben noch das andere Extrem wie Sie es mit Ihrer Tochter erleben ist
produktiv um der Störung vorzubeugen. Sie haben die schlimmsten Symptome der Krankheit überwunden,
glauben und hoffen Sie, dass es Ihrer Tochter auch so gehen wird falls die Störung ausbricht.
Mehr ist zu tun nicht möglich, niemand kann den Lauf der Dinge aufhalten...
Mann kann seelische Störungen nicht mit Chaos besänftigen, deshalb braucht Ihre Tochter Vorbilder
und Menschen um sich als Lehrer die dieses Chaos nicht in sich haben, das Land spielt weniger eine Rolle,
es geht um Persönlichkeiten die eine positive Wirkung haben.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Meine Tochter

Beitragvon Remedias » Di 24. Feb 2015, 17:00

Hallo Wolke,

was du schreibst über deine Tochter, zeigt nicht, dass sie eine Psychose hat.
Oder denkt sie, sie wird verfolgt? Macht sie seltsame Sachen? Erzählt sie Dinge, die nicht realistisch sind, wie Kontakte mit Außerirdischen? Hört sie Stimmen?
Sie scheint eher auf dem Selbstfindungstrip zu sein. Viele Menschen tun das, bis sie 30 sind. Manche arbeiten auch nicht oder nur sporadisch. Man kann dieses Verhalten sozial nicht in Ordnung finden. Aber eine Psychose ist das nicht.

Ich verstehe aber auch dass du auf Grund deiner Vorgeschichte dir Sorgen machst, dass deine Tochter die Vulnerabilität von dir geerbt hat.
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es deiner Tochter Angst macht, wenn du Angst hast - und dass sie deshalb Abstand gewinnen und nach USA möchte. Es ist nicht schön, auf den Ausbruch einer schweren Krankheit quasi "zu warten". Und dass alles, was sie aus Rebellion tut, automatisch als krank gesehen wird.

Mit freundlichen Grüßen Remedias


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste