psychiatrie und religion .... voodoooo - booooooh.....hahaha

Wenn Sie andere Teilnehmer dieses Forums an Ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen wollen, können Sie dies hier tun!
Benutzeravatar
philsen
Beiträge: 24
Registriert: Di 25. Mär 2008, 15:18
Kontaktdaten:

psychiatrie und religion .... voodoooo - booooooh.....hahaha

Beitragvon philsen » Mi 21. Mai 2008, 09:28

hallo an alle...

ich bin eigentlich schon immer der meinung gewesen, dass man psychiatrische leiden, deren behandlung mit psychopharmaka ich durchaus für gerechtfertigt halte, auch aus einer anderen warte sehen kann.

wer sagt denn, dass auf mir nicht der fluch liegt, dass meine eltern (ja, ich bin einer mit elternkomplex) mich sprichwörtlich zum wahnsinn treiben können, wenn es ihnen passt?

es gibt viele möglichkeiten, die psyche zu alterieren.
legale drogen (alk und ziggis, kaffee), illegale drogen (exstacy, gras), und legale schulmedizinische psychopharmaka (solian, seroquel) und legale alternative psychopharmaka (hefe, salbei, kräuter eben).

das sind alles biochemische krücken der psyche.

sie sind unterschiedlich stark.
zuviel von etwas starkem macht einen krank, und zuwenig von etwas mildem hilft einem nicht.


genauso gibt es positive und negative kräfte in sozialbeziehungen. ich sehe zum beispiel meine eltern und ihre bosheit mir gegenüber (getarnt hinter meiner oma's sprüchen im stile: "deine eltern wollen doch nur das beste für dich") als fluch an.
erstens als fluch an sich, ich bin von meinen schwerreichen finanziell abhängig.
und es werden auch ganz konkrete verfluchungen auf mich ausgesprochen. natürlich sagt meine mutter dann nicht "hex ,hex, sein buckel sei konvex."

aber sie kann mich dazu bringen, meinen verstand zu verlieren, da sie die finanzielle (also weltliche) macht über mich hat, und auch - jedenfalls früher - die geistliche macht über mich hat (sie konnten die psychiater anrufen, wenn ihnen etwas an mir nicht passte : wenn ich meine freiheitsrechte einforderte, wurde ich als verrückt erklärt).

heute habe ich die geistliche macht an mich gerissen, den ich gehe zu einer weisen frau, einer schamanin.

sie praktiziert weisse magie....

naja, eigentlich ist sie meine psychotherapeutin.

:D


aber ich habe für sie den spitznamen "schamanin" ausgewählt.

sie hilft mir mit meinen belangen und gibt mir kraft, den alltag durchzustehen.

und neulich wurde sie sogar nützlich, als ich gegen die bosheit meiner schwarzmagischen mutter ankämpfen musste.
meine mutter ist selber psychologische beraterin - daher ist ihr magie nicht unbekannt. und sie versteht sich im bezug auf mich bestens auf schwarze magie.

im übrigen würde meine mutter nie von magie sprechen: sie lehnt alles spirituelle, religiöse und esoterische ab.

naja.

ich werde mich jetzt erstmal von den strapazen des letzten zauberkampfes erholen.
bald habe ich wieder einen termin bei meiner schamanin.
meine freunde backen mich up.
und ich habe immer noch alkohol, kaffee, zigaretten und küchensalbei (in gerauchter form wirkt er sehr beruhigend...er wird auch "das kraut der weisen" genannt und wurde schon im alten rom für seine heilkunst verehrt), die mich das alles durchstehen lassen.

im kampf für unabhängigkeit, freiheit und gerechtigkeit.

ich sehe mich immer, wie einen der sklaven, die auf den plantagen der brasilianischen großgrundbesitzern capoeira entwickelten.
sieht der aufseher hin, tanze ich. schläft er, trainiere ich meine kampfkunst aus.

ich liebe capoeira.

ahoi!

phil
"Alt werden ist nichts für Angsthasen."

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Mi 21. Mai 2008, 19:00

Hallo @Philsen, für mich klingt das, was du schreibst, nicht folgerichtig. Welches Interesse sollte deine Mutter denn haben, dich mit einem Fluch zu belegen?
lG Remedias

Benutzeravatar
philsen
Beiträge: 24
Registriert: Di 25. Mär 2008, 15:18
Kontaktdaten:

antwort.....

Beitragvon philsen » Mi 21. Mai 2008, 19:13

....

es gibt solche und solche mütter, gute und schlechte.

und gute mütter haben ihre negativen seiten, und schlechte mütter haben ihre guten seiten.

stell dir lieber die frage, was deine mutter für eine mutter zu dir ist.

:)
"Alt werden ist nichts für Angsthasen."

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon fluuu » Do 22. Mai 2008, 12:24

Hallo,
das Verhältnis zur Mutter spielt in der Entwicklung der Persönlichkeit auf jeden Fall eine Rolle bis zu einem gewissen Grad, bis zum Erlangen der Selbstständigkeit. Ab da ist man selbst verantwortlich für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und hat es in der Hand die Fehler der Eltern zu korrigieren.
Wie auch immer der Kontakt zu den Eltern ausgesehen hat und was vorgefallen ist, es ist möglich als Erwachsener regulierend zu korrigieren und zu verändern um nicht ein Leben lang der Prägung der Eltern ausgeliefert zu sein. Diese Prägung kann man mit Hilfe Anderer verändern und verwandeln.
Ein Fluch von außen der eine psychische Störung verursacht ist in der Psychologie nicht beschrieben, was möglich ist, ist die Einbildung von außen beeinflusst zu sein und dann für den Betreffenden Realität wird, das liegt aber in der Psyche des Betreffenden. Mit anderen Worten, wenn Du Deiner Mutter die Macht gibst, dass sie Dich von außen beeinflussen kann, so, dass Du Symptome bekommst, dann hast Du Dich dem selbst ausgeliefert und den Fluch selbst formuliert. Sorge lieber für Deine Persönlichkeit mit Freunden und Hilfe aber lass Deine Mutter aus dem Spiel, sie hat Dich aufgezogen und somit ihre Schuldigkeit getan.

gruß fluuu
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
philsen
Beiträge: 24
Registriert: Di 25. Mär 2008, 15:18
Kontaktdaten:

zu fluuu....

Beitragvon philsen » Do 22. Mai 2008, 13:47

....deine letzten worte waren natürlich von dem persönlichen wunsch beseelt, zu belehren.

du kannst dich nicht in meine lage versetzen, da du mich nicht kennst, und ich will das auch nicht.

ob ich mir den fluch selbst auferlegt habe?

naja, das nicht, dass wäre zu unspezifisch diagnostiziert. er wurde mir schon auferlegt, von meiner mutter...

...aber bis jetzt hatte ich keine chance ihr die macht zu entreissen.

du, fluu, wirst das sicher auch nicht verstehen.

es wäre schön, wenn mal jemand hier schreiben könnte, der mehr verständnis aufbringen kann.

ich habe nämlich keine lust, meine intimeren details an leute weiterzugeben, die mich von vornherein verurteilen.

phil
"Alt werden ist nichts für Angsthasen."

Benutzeravatar
philsen
Beiträge: 24
Registriert: Di 25. Mär 2008, 15:18
Kontaktdaten:

Beitragvon philsen » Do 22. Mai 2008, 13:49

übrigens, ein wunderschönes beispiel für scheuklappendenken und konformismus:

"Ein Fluch von außen der eine psychische Störung verursacht ist in der Psychologie nicht beschrieben"

...
"Alt werden ist nichts für Angsthasen."

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » Do 22. Mai 2008, 23:20

Jetzt, da ich unabhängig von meiner Mutter bin, hat sie ihre letzte Karte ausgespielt um uns ihre Macht über uns zu beweisen. Sie hat meine Schwester und mich ohne jeglichen Grund quasi enterbt indem sie unserem Bruder das Haus in dem er mit ihr sowieso schon lebt, geschenkt hat. Sonst ist nicht viel da und sie steckt auch weiterhin ihr Geld ins Haus. Wir werden also nicht mal einen nennenswertten Anteil vom Restvermögen bekommen. Der Witz dabei ist, dass unser Bruder der einzige unter uns Geschwistern ist, der nicht krank ist und einen gutbezahlten Job hat. Er hätte uns also wohl auch in irgend einer Weise ausbezahlen können. Na ja, er wird uns irgendwann, wenn unsere Mutter mal gestorben ist, jeder 15500 Euro ausbezahlen, was nach meiner Berechnung aber nicht mal an den Pflichtteil rankommt. Ich bin geschieden, bekomme Erwebsminderungsrente (wegen schizoider Psychose) und zahle im Monat mehr Miete, als mein Bruder für das Geld, das er uns einmal später für das Haus auszahlen muss (also für ein Zweifamilienhaus) abbezahlt. Ausserdem habe ich grad so zu kratzen, dass ich über den Monat mit meinem Geld hinkomme. Ich will gar nicht wissen, was mit mir passiert, wenn ich mal alt bin und vielleicht auch noch umziehen muss. Dann bin ich pleite und er sitzt in der warmen Bude. Könnt ihr meinen Frust verstehen? Jedes Mal, wenn ich meine Mutter oder meinen Bruder sehe, tut es weh. Das nenne ich Fluch pur!!!

Molly

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Do 22. Mai 2008, 23:56

Hallo Molly,

jetzt aber schnell zum Anwalt für Erbrecht. Denn ich glaube, so ein Vorgehen, was ja eine Enterbung wäre geht gar nicht. Den Pflichtteil kann euch die Mutter nicht nehmen. Klar tut das sehr weh, aber lass es nicht zu. Vielleicht hat sie einen deal mit deinem Bruder, daß er sie pflegt, wenn sie gebrechlich wird und ihr vielleicht auch jetzt schon sher hilft und daß er dafür bezahlt werden soll (mit dem Haus). Wie gesagt, du solltes das unbedingt mit einem Anwalt durchsprechen.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
philsen
Beiträge: 24
Registriert: Di 25. Mär 2008, 15:18
Kontaktdaten:

flüche und erbrecht....

Beitragvon philsen » Fr 23. Mai 2008, 10:14

....also, dass sind ja mal interessante neuigkeiten.

ich kann erstens mal sehr gut nachvollziehen, was da abläuft. meine eltern sind auch sehr wohlhabend.

und vielleicht könnten sie das selbe tun?

gut zu wissen, dass man da anwälte einschalten kann.

und man sieht, dass es wohl ein fluch sein kann, meistens hängt das mit geld und mit den eltern zusammen.

peace!

philsen
"Alt werden ist nichts für Angsthasen."

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » Fr 23. Mai 2008, 19:35

Hallo Deepnight!

Wir waren beim Rechtsanwalt:

Da unsere Mutter geistig fit ist, darf sie mit dem Haus machen, was sie will, also auch zu Lebzeiten an unseren Bruder verschenken. Ihr Geld kann sie sowieso ausgeben für was sie will. Unser Anwalt hatte damals gemeint, die einzige Möglichkeit sei, wenn sie innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung sterben würde, den Pflichtteil nachträglich zu verlangen. Wenn sie noch lebt, geht das nicht. Inzwischen hat sich aber die Gesetzeslage geändert. Zwar darf einem das Pflichtteil nur noch bei tätlichem Angriff auf den Erblasser oder Gefängnisaufenthalt entzogen werden, aber nun ist es so, dass der Pflichtteilsanspruch nach einer Schenkung jedes Jahr um 10 % zurückgeht. Unser Anspruch wird also jedes Jahr weniger.

Bis jetzt macht unsere Mutter für unseren Bruder die Wäsche und kocht ihm das Essen, wenn er nach Hause kommt. (Er hat seine Frau rausgeworfen, weil sie ihm zu viel Geld ausgegeben hat und ist jetzt aber ständig bei ihr. Zur Zeit sind sie auch miteinander in Urlaub) Er hat auf jeden Fall versprochen, sollte sie pflegebedürftig werden, für eine polnische Pflege- und Haushaltshilfe zu sorgen. Mit mir können sie nicht mehr rechnen.

Molly

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon fluuu » Mi 28. Mai 2008, 12:03

...ist doch war, es gibt einen "Fluch" der Mutter und es gibt ein großes Erbe, das hat doch nichts mit psychischer Störung zu tun sondern mit Verlustängsten am Besitz. Verlustängste am Familienvermögen werden nicht behandelt in der Psychiatrie. In der Akutpsychiatrie wird Leben gerettet von Menschen die selbst das noch verlieren können.

Gehen Arbeiter zum Milliardär und verlangen Lohnerhöhung. Meint der, ihr wollt mich wohl zum Millionär machen.

gruß fluuu
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
philsen
Beiträge: 24
Registriert: Di 25. Mär 2008, 15:18
Kontaktdaten:

endlich mal etwas von wert hier.

Beitragvon philsen » Mi 28. Mai 2008, 20:59

endlich mal einer, der etwas schreibt, das von wert ist.

mmmh, einen konkreten plan habe ich wirklich nicht, mich vom fluch zu befreien.

und ich fand das zitat von miller sehr gut.
würde gerne mal wissen, wie fluu (von dem ich wirklich gedacht habe er wäre eine frau) das in seinem gedankengebäude einbaut.


wenn man mich kennen würde, würde man vielleicht auch wissen, warum ich keinen konkreten plan habe.

aber dazu bin ich zu selten hier, und mich entmutigen solche wie fluu, hier zu schreiben.

ich frage mich, ob du mit deiner vermutung richtig liegen würdest, das mir meine eltern genügend kapital zur verfügung stellen würden, dass ich selber eine firma aufziehen könnte.

ich nehme mal an, dass würden sie machen.

mein problem ist, dass ich seit ca. zehn jahren nicht nur unter dem fluch meiner eltern leide, sondern auch noch unter einem liebeswahn.

ich versuche gerade den zu heilen.
denn da hatte ich mich mal zu abwechslung selbst verflucht und mich so extrem auf ein mädel fokussiert, ohne zu wissen, dass man liebe nicht erzwingen kann.
ich habe erst jetzt die klarheit, damit umzugehen.

"glück im spiel, pech in der liebe" ist ein sprichwort das auf mich nicht passt. bei mir sind beide dinge, geld (spiel) und liebe beschissen gelaufen.
aber wenn man unten ist, gibt es nur einen weg und der ist nach oben.
also wenn dies ein naturgesetzt IST, heißt das, dass ich ich bald glück im spiel und glück in der liebe haben.
aber was soll das orakeln.
es kommt wie es wird.

und zu fluuu: ich finde, wenn man fluu wahrheitstreue zugesteht, sollte man wahrheit relativieren.

jeder bastelt sich seine eigene realität. die realität die mit der breiten masse und vor allem der mitte der breiten masse übereinstimmt, ist relevanter als rand-realitäten.
dumm nur, dass genau die, die in der mitte mit dem strom schwimmen, nie erfahren was es außerhalb ihres dunstkreises gibt, denn sie gucken nie über den rand ihres buchstaben-suppe-tellers.

aber wie auch immer, ich mochte das zitat von miller sehr. mehr noch, ich kann genau nachempfinden, was miller meint, denn ich lebe es täglich.

adieu,

philsen
"Alt werden ist nichts für Angsthasen."

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon fluuu » Fr 30. Mai 2008, 12:02

Wolfgang hat geschrieben: - und Danke fluuu - weil du auch immer die Wahrheit schreibst! :D

liebe grüsse
Wolfgang
...danke Wolfgang Du hast mich durchschaut, das Leben ist hart aber ungerecht.

gruß fluuu
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
monk
Beiträge: 24
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 21:54
Wohnort: München
Kontaktdaten:

mutter, frau, ich

Beitragvon monk » Mo 14. Jul 2008, 23:55

hier gehts um "mutter verhältniss" und was das bedeutet...

für mich ist meine mutter, die wiegen meiner liebe.
sie ging über, auf meine freundin... nun habe ich die wirklich wichtige und einziege liebe gefunden...
die liebe zu mir selber! was bringt sie mir?
freiheit, glauben, unabhängigkeit -und die fähigkeiten, meine träume zu leben.

scheiß auf alles was hinter dir liegt, es gibt nur gott, dich selber und deinen tag... (ich meine deinen eigenen gott, finde ihn -er bringt dir erfüllung)


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast