Facharbeit über Neuroleptika

Wenn Sie andere Teilnehmer dieses Forums an Ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen wollen, können Sie dies hier tun!
Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Facharbeit über Neuroleptika

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 17:12

Hallo,

mein name ist Mariana und bin, vorweg schonmal gesagt, nicht betroffen. dennoch interessiere ich mich für ursache, verlauf und behandlung von psychosen insbesondere mit augenmerk auf den neurotransmitterhaushalt im gehirn, was bei neuroeleptika vor allem den botenstoff dopamin betrifft.

Z. zt. verfasse ich eine wissenschaftliche Arbeit mit dem Titel "Auswirkungen von Neuroleptika am Beispiel des Botenstoffs Dopamin".

Dazu habe ich mir zahlreiche Fachbücher ausgeliehen, die aber alle von Ärzten und Wissenschaftlern geschrieben sind und deswegen die Nebenwirkungen wie auswertungen von statistiken klingen, was sie letztendlich sind, aber keine spur von den wirklichen leiden was damit verbunden ist, sichtbar wird.

Mein Anliegen ist, die Nebenwirkungen nicht durch zahlreiche Fachbegriffe trocken zu erklären, sondern die wirkliche Schwere dieses Teufelskreislaufs von wirkung und nebenwirkung darzustellen.

Hierbei hoffe ich auf umfassende Erfahrensberichte von Betroffenen und würde mich sehr freuen, wenn mir jemand das vertrauen entgegen bringen würde und mir ausführlich über seinen leidensweg mit der krankheit und den medikamtösen und nichtmedikamentösen behandlungsverlauf berichten könnte.

Danke schonmal im voraus für das verständnis und ich hoffe es fühlt sich niemand durch mich vor den kopf gestoßen, denn das soll nicht das ziel meiner arbeit sein.
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 17:28

@ Licht

was meinst du genau damit?

sorry, hab versucht mich entsprechend auszudrücken.
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Beitragvon Feuerchen » Fr 4. Jan 2008, 17:55

Hi Mariana,
ich nehme Seroquel und Amisulprid zur Psychosenpophylaxe. Weiß aber nicht ob sie mit Dopamin in Verbindung stehen.
Daher weiß ich auch nicht ob ich dir von meiner schizoaffektiven Erkrankung ein bischen erzählen soll. :roll:

Liebe Grüße
Feuerchen

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 18:04

hey roddick,

ganz schön viele fragen auf einmal... nun gut:

ich bin durch meine internetrecherche über die nebenwirkungen von neuroleptika auf dieses forum gestoßen.

mein anliegen ist es, durch dieses forum ein oder zwei berichte über psychosen und erfahrungen mit neuroleptika, insbesondere die damit verbundenen nebenwirkungen zu erhalten, um diese in meine arbeit mit einzubeziehen. natürlich könnte ich auch einfach durch copy&paste aus dem 'erfahrensberichte'-forum den text ziehen und in meine arbeit mit einfließen lassen. Aber dies ist nicht sinn und zweck und ist am wenigsten, glaube ich, im Sinne der verfasser dieser doch sehr persönlichen berichte.

Ziel meiner arbeit soll es sein, einen zusammenstellung über die verschiedenen arten von neuroleptika zu geben und vor allem deren nebenwirkungen näher zu ergründen und zu beleuchten.

ich habe mich zuvor noch nie mit dem thema psychosen auseinandergesetzt und habe nun eine reihe von büchern studiert, die mir von "neuroleptika haben doch kaum nebenwirkungen, die, wenn, nur ganz selten auftreten" bis "neuroleptika haben zahlreiche nebenwirkungen, die teilweise tödlich enden können" alles erzählen.

insbesondere der aspekt des persönlichkeitsverlusts und fehlende antriebslosigkeit wird häufig nur mit einem satz erwähnt, wobei ich finde, dass dies eine recht erhebliche nebenwirkung darstellt.

ziel meiner arbeit ist, es mir und meinen lesern die auswirkungen, die mit der einnahme von neuroleptika verbunden sind, zu verdeutlichen und auch zu klären, ob es sich nun um chemische keulen mit krassen folgen oder doch hilfreiche medikamente handelt, die weiterzuempfehlen sind. außerdem möchte ich alternative dinge aufzählen, die den betroffenen vielleicht weitergeholfen haben und mit denen sie sich besser fühlen.

mein anliegen beschäftigt fast ausschließlich die medikamentöse verabreichung und weniger die symptome, die jeder einzelne wahrnimmt.

sehr gern bin ich bereit meine mail weiterzugeben, damit man mir persönlich schreiben kann oder per private message.


hoffe alle fragen beantwortet zu haben.
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 18:16

hallo feuerchen,

leidest du durch amisulprid z.b. an gewichtszunahme oder anderen folgen durch die einnahme ?? hast du vorher typische neuroleleptika eingenommen? wenn ja, hast du durch die umstellung auf atypische eine verringerung der evtl bestehenden nebenwirkungen bemerkt ?

liebe grüße
mariana
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 18:30

hey roddick,

wollte dir grade eine pn schreiben, aber aus irgendeinem grund ist das nicht möglich. beim absenden kommt eine Security Alert Warnung. hast du eine icq nr oder ähnliches, was du mir vielleicht per pn schreibe kannst ?

Lieben Gruß
mariana
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 18:39

hey roddick,

also, ob ich seriös bin, kann ich dir natürlich nur mit ja beantworten. ich meine, wie soll ich dir das jetzt beweisen.

falls du mir gern mehr auskunft über die schreckliche überdosierung und überhaupt die fehlbehandlung mit NL geben willst, kann ich dir gern im gegenzug meine noch nicht fertige oder später dann fertige Facharbeit zusenden.

das ding ist einfach, dass ich fürchterlich schockiert bin, von deiner persönlichen erfahrung mit NL, die du grade kurz angesprochen hast und von den zahlreichen Verabreichungen von NL, die vollkommen zu viel sind und manchmal auch überflüssig. wusstest du von dem NL-Skandal 1985, der auf dem Welt-Psychiatrie-Kongreß bekanngegeben wurde? 25 millionen menschen erlitten dauerschäden durch zerstörung der dopaminrezeptoren. diese leiden heute am 'robotersyndrom. wollte fragen, ob du mir vielleicht per pn genauer erläutern möchtest, wie es dazu kam, dass du die medikamente verordnet bekommen hast und warum...wenn du magst, kannst du natürlich auch im forum antworten.

Lieben gruß

mariana
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 18:49

würd ich ja gern, ist aber leider nicht möglich, da ich die pn nicht senden kann.. schreib du mir bitte mal zuerst eine pn. dann müsste es funktionieren.
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Flora
Beiträge: 139
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 22:01
Wohnort: Wesel

Beitragvon Flora » Fr 4. Jan 2008, 18:53

Hallo Mariana,
wenn du es mehrmals versuchst, die pn abzuschicken, hast du meistens Glück, dann klappts. Versuch es einfach.
Viele Grüße Flora
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Beitragvon Feuerchen » Fr 4. Jan 2008, 19:02

Hallo Marianna,
In der Anfangsphase meiner Erkrankung hat man mir Taxilan gegeben. Da war ich zwar symptomfrei, hatte aber Kollapsneigungen , einen leichten Tremor der Finger,und das schlimmste, ich war in jeder freien Minute am schlafen. Dann hat man wegen des Schlafens umgestellt auf Amisulprid. Ich habe auch eine ganze Zeit lang zugenommen, weiß aber nicht, ob vom Amisulprid (ca 10kg). Habe aber inzwischen mit beiden NL 15 kg abgenommen, da ich starken Appetitmangel habe und höchstens 1 mal am Tag eine Brotzeit einnehme.Unter Amisulprid bin ich wacher, bisweilen leide ich aber an starken Unruhezuständen, die seitdem das Amisulprid etwas reduziert wurde, auch weniger wurden. Weiterhin ist die Regel weggeblieben und ich habe Milchfluß.
Seroquel dagegen nehme ich abends. Ich kann es nach meinem Gefühl über Tag nicht nehmen, weil es mich benommen macht und ein komisches Gefühl im Kopf auftritt, wie als hätte man zuviel getrunken.
In der Anfangsphase hatte ich Kreislaufprobleme. Beim Aufstehen Schwindel und Kollapsneigung. Das hat sich mit der Zeit aber gegeben.
Trotzdem macht das Medikament Probleme, oder beide,?
weil ich ständig müde bin und keinen Antrieb habe.
Vielleicht liegt das daran, dass ich das Medi sehr spät nehme,weil ich so benommen werde, sodass es bis zum Mittag nächsten Tag anhält. Zumindest schlafe ich meistens bis Mittags oder Nachmittags.
Dann erst nehme ich das Amisulprid.....Halt alles verdreht. Ein Haupsymtom meiner Meinung nach ist der Leistungsverlust und der Antriebsmangel.Aber man weiß nicht ob es krankheitsbedingt ist,der von den Medis kommt, meinen die Ärzte.....
Ich hoffe Dir weitergeholfen zu haben

Liebe Grüße
Feuerchen :)

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 19:06

@ roddick

hat leider auch nicht funktioniert.

hast du icq?
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 19:10

hey feuerchen..

vielen dank schonmal für deine antwort. wenn du nichts dagegen hast, beziehe ich einen teil davon in meine FA mit ein.

weiterhin möchte ich dich fragen, ob du alternative nichtmedikamentöse behandlungsmethoden hast?!
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 19:17

@ roddick,

hab ich erhalten und erfolgreich geantwortet.
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Fr 4. Jan 2008, 19:41

Hallo Mariana,
was für eine Facharbeit schreibst du denn? Studierst du? Welches Fach?

Ich habe im Laufe der Zeit von Taxialn über Solian, Abilify, Zeldox, Seroquel, Haldol und noch anderen so einiges eingenommen. Zufriedenstellend ist keine Medikation. Es ist auch nicht so, daß die Atypika "harmloser" wären, man merkt nur nicht so unmittelbar an Bewegungsstörungen, daß sie krank machen. Ich habe einen insulinpflichtigen, schlecht einzustellenden Diabets, Herzrhythmusstörungen, Übergewicht und Tachykardie an körperlichen Schäden bekommen und diverse psychische Beeinträchtigungen. Wenn es ginge, würde ich die Medikamente lieber heute als morgen wegschmeißen, aber psychotisch zu sein ist halt noch schlimmer. Bei mir gehen die Psychosen leider auch nicht nach einer akzeptablen Zeit von selber vorbei. Leider hat bei mir keine nichtmedikamentöse Strategie austreichend antipsychotisch gewirkt. Ein naher Verwandter von mir ist seit Jahrzehnten chronisch psychotisch und nie neuroleptisch behandelt worden. Körperlich ist er trotzdem aufgrund der Psychose noch kaputter als ich und Lebensqualität hat er in den Jahren wesentlich weniger gehabt.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Mariana
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:59
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mariana » Fr 4. Jan 2008, 19:43

hallo rumpelstilzchen,

danke für die vielen links, werde die mal in ruhe durchlesen...

die von dir erwähnten bücher hatte ich schon in der hand, nur war ich bei peter lehmann der aufassung, dass es alles ziemlich subjektiv formuliert ist. ich versuche einen neutralen einblick über die thematik zu erhalten.

kann dir da noch die bücher von josef zehentbauer empfehlen, sehr interessant, nur auch sehr subjektiv geschrieben. "chemie für die seele" und "körpereigene drogen"
Das Leben war trübe und Dollar hat ich keine, da traf ich auf der Straße einen Mann ohne Beine.


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast