Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Hier gehört all das hinein, was sonst keinen Platz hat.
mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Di 30. Apr 2019, 20:23

Liebe Laura,
dir auch einen wunderschönen Maifeiertag mit viel Sonnenschein, der dich hoffentlich erreicht.
L.G.
mamschgerl
image.jpeg
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 7. Mai 2019, 14:10

Moin mamschgerl!

Danke für die sonnigen Grüße! :razz: Gerade heute ist es bei uns mal wieder bewölkt, windig und kühl, aber soweit noch okay.

Ächz, was Du da über diese eine oder andere Nachbarn erzählst, ja, ist sicher sehr lästig. Bei solchen Situationen denke ich oft: "Wieso kapieren das die Leute nicht von selbst und machen es dann auch von selbst!" Mir liegt es nicht, immer noch extra und extra und immer wieder auf Dinge hinweisen zu müssen, die man doch eigentlich selbstverständlich erwarten kann. Und was ich auch nicht mag, in der Tagesstätte aber relativ häufig antreffe, ist die Persönlichkeitskombi "kann dies und jenes nicht, bin zu schwach dazu, aber wenigstens mein Schandmaul werde ich ja wohl noch aufreißen dürfen...".

Hab heute morgen zusammen mit der Urlaubsvertretung meines Sozialarbeiters u. a. einen Sprudelkasten bei Rewe besorgt. War doch gut, dass er dafür das Dienstauto in Anspruch genommen hatte. Als ich im Geldautomaten-Kabuff bei mir um die Ecke Geld abheben wollte, war das Ding mal wieder temporarily außer Betrieb. F***! Er fuhr mich dann zur nächsten Filiale und mir fiel dann ein, dass unten am Ende der Straße ja auch noch ein Rewe war, wo wir einkaufen gehen konnten. Er setzte mich also vor der Sparkasse ab und fuhr schon mal vor, um auf dem Rewe-Parkplatz parken zu können, ich hob das Geld ab und spazierte hinterher und im Supermarkt fanden wir dann alles, was wir einkaufen wollten (er deckte sich auch für sich ein paar Kleinigkeiten ein). Juhu, so konnte ich auch mal einen Sprudelkasten mit Glasflaschen anstatt mit Plastikflaschen besorgen. Sie kommen wieder, die guten alten Glasflaschen und sind auch nicht teuer als die aus Plastik! Und wenn mir dann noch jemand den schwereren Sprudelkasten ein paar Schritte trägt und im Auto transportiert...ei, was will man mehr? Beim Umherschiffen im Supermarkt überkamen mich vor dem Kühlregal auf einmal Gelüste nicht nur auf fertigen Fruchtquark, sondern auch auf Haselnussjoghurt. Ansonsten kamen noch Toilettenpapier und H-Milch und Milch in den Einkaufswagen. Hab knapp über 20 Euro hinblättern müssen mit Pfand und allem. Man kommt heutzutage echt nicht weit mit 20 Euro. Man kann's nur immer wieder feststellen!

Dieser Rewe befindet sich in der Gegend meiner alten Grundschule, also an einer Stelle meines alten Schulwegs. Das hat aber immerhin keine alten melancholischen Gefühle in mir wachgerufen. Aufgefallen sind mir die vielen Balkonblumentöpfchen vor dem Eingang des Rewes. Macht Lust auf Blumen! Aber dieses Jahr wird's wahrscheinlich nichts werden mit der Balkonbepflanzung.

Tschaui

Laufa
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Fr 24. Mai 2019, 14:36

Ein bisschen fleißiger bin ich nun wieder im Haushalt. U. a. habe ich Altglas weggebracht, was mir jedesmal ein befriedigendes Gefühl gibt. Auch habe ich Pfandflaschen weggebracht und die letzten Monate habe ich es konsequent geschafft, mir mein Mineralwasser nur noch in Mehrwegflaschen zu besorgen, zuletzt habe ich mir sogar Sprudel in Mehrweg-Glasflaschen besorgt. Es kommt hin und wieder vor, dass ich mir ein Limonadengetränk in einer Einwegflasche besorge, aber inzwischen sehr selten.

Gestern abend habe ich mir ein klares Gemüsesüppchen aus Suppengrün gemacht und später noch Backerbsen hineingegeben in die Tellerportion. Ich hatte nur leider gerade kein gescheites Brühpulver für den Geschmack da. Nur welches, das nicht richtig schmeckt. Das hatte mir mal jemand mitgebracht und nun weiß ich es: Diese Brühwürfel von dm schmecken einfach nicht! Aber ein paar Gemüsevitaminchen vom frischen Suppengrün dürfte ich immerhin abbekommen haben.

Wäsche gewaschen, immer wieder ein bisschen Geschirr gespült, Müll weggebracht (inzwischen sortiere ich den Biomüll nicht mehr extra raus, sondern gebe ihn in den Restmüll), viele, viele CDs und DVDs in Aufbewahrungsmappen von Hama umsortiert, Böden gefegt, Zimmerpflanze gegossen, im Schlafzimmer schon mal die gröbste Unordnung beseitigt. Einen anderen Mehrfachstecker an die Steckdose im Schlafzimmer angeschlossen, nun ist auch mein alter Radiowecker wieder angeschlossen, dessen Digitalanzeige ich immer noch gebrauchen kann, um mal schnell auf die Uhrzeit zu gucken, wenn ich im Bett liege. Mein richtiger, neuerer Radiowecker steht im Wohnzimmer und fungiert hauptsächlich als Radio, oft stelle ich abends zum Einschlafen auch die Snooze-Funktion ein. Als richtigen Wecker benutze ich ihn nur selten.

Übrigens empfinde ich es schon als Akt, mir Frühstück zu machen. Esstisch freischaufeln, Frühstücksbrettchen auflegen und das Streichmesser sowie Butter und Marmelade etc. rausholen und auf den Tisch tun. Dann noch Kaffee oder Tee kochen, Tasse hinstellen, evtl. noch etwas Milch heißmachen. Brot aus dem Brotkasten holen und zwei Scheiben abschneiden, dafür extra ein Schneidebrett holen oder noch schnell spülen und abtrocknen. Und ab und zu ein Müsli nur mit Milch oder mit Fruchtquark, so wie heute, aber entweder als einziges Frühstück statt Brot oder als zweites Frühstück für ein, zwei Stunden später. Gelegentlich gibt es auch ein weichgekochtes Ei. Das macht auch seine eigene Mühe.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Fr 24. Mai 2019, 19:23

...ja, wenn es eben nicht so viel Mühe machen würde, dann gäbe es bei mir essenstechnisch auch mehr Abwechslung, so aber begnüge ich mich mit Hähnchenklein oder Hähnchenflügel, manchmal auch einfach ein Stück Fleisch mit Salat, wobei mir der Salat eben auch oft genug zu viel Arbeit bedeutet, denn da muß dann schon was rein außer dem Grün...aber alles ist eben sehr günstig und da ich auf Beilagen verzichte, weil ich sowieso nur Salat dazu esse, macht das nun mal die wenigste Mühe.

Da hast du aber ganz schön viel zu tun gehabt, bei mir beschränkt sich die Hausarbeit mittlerweile auf Abstauben und Staubsaugen einmal die Woche, nicht mehr zwei oder drei Mal wie anfangs, als wir hierher gezogen sind :| und ich muß mich wirklich schwer zusammenreißen, den Schlendrian nicht wieder einziehen zu lassen. Ich habe mir dazu auch eiserne Regeln aufgestellt, die ich strikt befolge. Nach dem Aufstehen wird zuerst mein Bett aufgeräumt, dann erst gibt's Kaffee und ein Cigarillo. Danach geht's ab zur Toilette, in der auch das Katzenklo steht; erst, wenn das sauber gemacht wurde, werden die Jalousien vorm Badfenster hochgezogen, damit das Tageslicht reinleuchten kann. Ohne das Licht bleibt's dunkel im Bad und das taugt mir nicht, also halte ich mich dran, nicht zuletzt auch deshalb, weil ich so genau weiß, daß ich das Katzenklo auch sauber gemacht habe ( manchmal weiß ich es einfach nicht mehr, ich vergesse so oft, was ich gerade gemacht habe und die offenen Jalousien helfen mir als Zeichen ). Das Abspülen erledige ich auch sofort nach dem Essen, vorher erlaube ich mir nicht, mich zu meinem Kaffee oder Cigarillo danach an den Tisch zu setzen. Ich kann mittlerweile das auch gar nicht mehr genießen, wenn ich weiß, daß da noch schmutziges Geschirr rumsteht...so weit bin ich schon, daß ich den blöden Spruch "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" total verinnerlicht habe, aber irgendwie bin ich auch a bisserl stolz auf mich. Ich glaube, daß das Messie-Monster keine Chance mehr bei mir hat :mrgreen:

Leider habe ich sonst momentan zu nichts großartige Lust, sogar das Herumfahren mit meinem Roller reizt mich nicht, dabei ist das Wetter, gerade heute, so toll gewesen, da hätte sich ein Ausflug schon gelohnt...naja, wird schon wieder.

Morgen geht's wieder - wie fast jeden Samstag - mit meiner Freundin zum Wocheneinkauf und für die nächsten beiden Wochenenden muß ich beim Lieferdienst bestellen, weil sie dann nicht im Lande ist.
So ein Lieferdienst ist schon super, die günstigen Hausmarken und alles schwere wie Getränke kann man sich bestellen und wenn man keine speziell eingegrenzte Lieferzeit wünscht, fallen auch keine Gebühren an, also wäre ich schön blöd, wenn ich das nicht in Anspruch nehmen würde, da es auch nicht mehr kostet und ich mir dadurch die Schlepperei in den zweiten Stock sparen kann.
Aber leider reicht mein Geld eben nur für zwei Mal einkaufen und daher fahre ich mit der Freundin zwei Mal zum Lidl / Aldi, was sie dann bezahlt. Ich glaube, ich werde es nicht mehr erleben, nicht mehr auf sie angewiesen zu sein, auf die ein oder andere Art, was ich als sehr bedrückend empfinde...oje, Selbstmitleid macht sich breit...

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Mi 29. Mai 2019, 07:15

Tja, so ist das: ich habe mich auf neue Zähne ( Teilprothese Unterkiefer ) gefreut, aber nix ist...
Ich hatte ja schon mal eine, das typische Kassengestell / Modellgussprothese mit Metallklammern, die mich aber meinen letzten Backenzahn gekostet hat und mir offene Wunden im Mundraum bescherte, aber das kümmert ja die Kasse nicht...es gäbe eine tragbare Alternative ohne Metallklammern, flexibler, leichter, anpassungsfähiger. Läuft aber unter "andersartiger Versorgung", heißt, es bleibt trotz doppeltem Festzuschuss wegen Härtefall noch ein hoher Anteil an Selbstbeteiligung. Die Möglichkeit, diesen Betrag in Raten zu zahlen, gäbe es, aber aufgrund meiner Privatinsolvenz bleibt mir dieser Weg verwehrt ( mangelnde Bonität ).
Trotz der Meinungen aller Zahnärzte, daß die Modellgussprothese allenfalls eine miserable und im Grunde zu verbietende Interimslösung sei, wird sie von den Kassen als Dauerlösung für Zahnersatz gesehen; Schmerzen, Unverträglichkeit, vorauszusehender Zahnverlust...spielt alles keine Rolle.
Eigentlich könnte ich mir auch so ein Kunststoffgebiss aus dem Faschingsartikel-Laden besorgen, denn Sitz und Beißkraft sind genauso miserabel wie bei der Klammerprothese...
Die Herstellung beider Prothesen liegen in etwa gleich bei Kosten und Aufwand, weshalb also dieses Rumgezicke? Ich will ja keine Implantate oder Brücken, sondern nur eine flexible, verträgliche und metallfreie Teilprothese, die eben keine Zähne und Zahnfleisch ruiniert, was in der Folge ja schließlich deutliche Mehrkosten für die Kasse bedeutet, denn chirurgische Maßnahmen muß sie zahlen. Mein Backenzahn musste aufgrund dieser Billigprothese vom Chirurgen entfernt werden, das alleine beweist doch schon, daß eine solche für mich aus medizinischer Sicht schon nicht mehr in Frage kommen kann.
Aber diese Argumente kommen nicht an; hätte ich eine nachweisbare Allergie gegen dieses Metall, wäre das was anderes...der Verlust des Backenzahns und blutende Wunden reichen nicht...
Meine Zahnärztin ist eine ganz liebe Person. Sie war ganz traurig, daß sie mir die Absage des zahnmedizinischen Rechenzentrums mitteilen musste, über die der Zahnersatz bestellt wird, wenn sie in Vorleistung gehen und man dann bei denen den Betrag abstottert.
Ich habe einen Bettelbrief an die Krankenkasse geschickt, ob die eventuell in Vorleistung gehen würden und bei dem Zentrum ebenfalls nochmal nachgehakt und deutlich gemacht, warum ich in Privatinsolvenz gehen musste und ich kontinuierlich und regelmäßig an die Insolvenzverwalterin zahle, also von Unzuverlässigkeit oder Zahlungsunwilligkeit nicht die Rede sein kann, genauso wenig davon, daß ich ohne Machbarkeit eine Ratenzahlung vereinbaren würde.
Aber so ist das eben mit der Insolvenz, sie erscheint bei der Bonitätsprüfung und verhindert auch z.B., daß ich Handyverträge oder sonstiges abschließen könnte. Die ungesetzliche Kontopfändung eines Gläubigers nach dem Insolvenzeröffnungsverfahren, der in der Gläubigerliste genannt ist, wurde zwar wieder von demjenigen zurückgezogen, erscheint aber trotzdem noch bei der Bonitätspüfung, also ein weiterer Minuspunkt.
Allein wegen dieser ungesetzlichen Kontopfändung habe ich ein Pfändungsschutzkonto eingerichtet, sonst gibt es niemanden, dem ich Geld schulden würde bzw weitere Pfändungen zu befürchten hätte.
Wäre ich ein Promi, würden mir manche Zahnärzte mit Freuden umsonst die feinsten Materialien in meinen Mund zaubern, damit ich bei jeder Veranstaltung das strahlendste Reklamelächeln aufsetzen kann, aber so kümmert's niemanden...schluchz :|

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » So 2. Jun 2019, 22:27

Heute war ein Tag, den ich noch nicht wirklich mental abschließen konnte...
Ich habe es zum einen geschafft, eine 2 1/2 Stunden Fahrt mit dem Roller zum See in den Bergen zu bewältigen, um meinen Spezl zu besuchen, den ich schon über 30 Jahre kenne und wir haben wechselseitig alle Höhen und Tiefen unserer Beziehungen miterlebt ( ja, zu Beginn auch unsere gemeinsame ) und uns verbindet eine Freundschaft der besonderen Art. Egal, zumindest habe ich mich eine Tag vorher angekündigt. Heute bei Ankunft kamen gleich danach zwei Frauen, die ich auch dort kennengelernt hatte und die unbedingt benachrichtigt werden wollten, wenn ich da wäre. Ich habe so etwas noch nie erlebt und war seltsam berührt oder gerührt oder wie auch immer, denn daß ich eine Person sein könnte, die man unbedingt wieder sehen wollte, hätte ich nie gedacht. Es war ein schöner, ruhiger, erholsamer, lustiger, ernster, trauriger, freudiger Tag und beim nächsten Besuch, so musste ich versprechen, solle ich über Nacht bleiben, damit wir alle einen Abend am Lagerfeuer verbringen könnten. Der Heimweg dauerte nicht so lange ( da ging's ja auch wieder bergab :mrgreen: ), war aber auch nicht so anstrengend, denn irgendwie weilte mein Hirn noch da oben am Bergsee und ich musste das alles noch verdauen. Ich hatte auch nur einen Moment, in dem ich fast geweint hätte, konnte das aber noch durch eine schnelle Flucht zur Toilette verbergen und so war ich fast durchweg in der Lage, den Gesprächen zu folgen.
Ach ja, außerdem hat es doch mit einer Zahnzusatzversicherung geklappt und jetzt kann ich doch bald mit neuen Zähnen glänzen - juhu.
Gleich morgen mache ich einen neuen Termin aus und dann geht's los.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Mo 17. Jun 2019, 11:10

Hi mamschgerl!

Besondere Tage im Jahr sind was Feines! Also trotz Deiner feuchten Äuglein an dem Tag an dem Du am See warst, hat Dir dieser Tag doch sicher mehr Auftrieb gegeben als dass er Dir Kraft geraubt hätte. Will ich jedenfalls hoffen.

Ich war seit vorgestern ein wenig in Panik, weil ich die CD 1 meiner Pet Shop Boys "Greatest Hits" suchte und suchte und nicht fand. Hatte sie neulich rausgenommen, um speziell das fröhliche Lied "Se a vida e" zu hören und sie auch aufgelegt. Danach ein oder zwei andere CDs aufgelegt und auf einmal war die von den Pet Shop Boys wie vom Wohnzimmerboden verschwunden. lol, ganz im Gegenteil, heute morgen fand ich sie just auf dem Wohnzimmerboden, direkt unterm Esstisch.

Wenn ich mir Musik auflegen will, die fröhlich, leicht und schön melodisch ist, greife meistens entweder zu einer ABBA oder einer Pet Shop-Boys CD. Ohrwürmer tun halt gut!

Muss mal wieder Unnerbuchsen waschen. Neulich habe ich es aber immerhin geschafft, mir die Fuß- und die Fingernägel zu schneiden. Dafür habe ich einen handlichen Knipser von dm.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Mo 17. Jun 2019, 13:50

Hab weniger gegessen in letzter Zeit und etwa fünf Kilo abgenommen. Das Gewicht könnte aber bald auch wieder ein bisschen steigen . Wenn es mir schlechter geht (als sonst) verringert sich mein Appetit, aber dann geht es mir sogleich ein wenig besser (weil ich ja immerhin wieder ein bisschen abgenommen habe! :lol: ) und mein Appetit ist wiederhergestellt....und so auch mein übliches Gewicht irgendwo um die 70 kg-Marke herum. :cry:

Ich werde jetzt aber sogleich mal meinen neuesten BMI ausrechnen (lassen). 66 kg bei 1, 70 m Körpergröße bei w, 50 Jahre alt. Wird vielleicht etwas unter 24 liegen?
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Mo 17. Jun 2019, 20:57

...es gab da mal so eine Faustregel:
175 cm groß, Normalgewicht 75 kg, Idealgewicht so um die 67,3 kg
Hat weniger mit BMI Wert zu tun, kommt aber trotzdem fast so hin...am wohlsten habe ich mich immer mit 65 kg gefühlt, aber das muß nicht mehr sein, mir würden zwischen 70 und 80 kg schon reichen, aber bis dahin müsste mal wieder etwas richtig positives geschehen. Ich bin nämlich ein Frustfresser und nehme daher bei Sorgen sehr schnell zu, daher klappt das momentan auch nicht mit abnehmen, selbst wenn ich meine 1500 kcal pro Tag nicht überschreite und mich immer noch an das Intervallfasten halte...es ist schon verflixt.
Ich hätte gerne etwas Geld übrig, um mal eine Woche zu meinem Spezl an den See zu fahren, einfach nur rumhängen, vielleicht ein bisschen spazieren, aufs Wasser schauen, mit der Seilbahn den Berg hoch und den Weitblick über die Alpengipfel genießen, blöd daherreden und einfach an nix denken müssen...mein Spezl lädt mich zwar dauernd ein und will mir das spendieren, aber ich will das eben nicht...ich kann einfach nicht.
Abgesehen davon hätte ich dann immer noch nichts übrig für all das andere, was eben auch Geld kostet...aber ein Tagesausflug wird schon noch mal drin sein diesen Sommer und vielleicht eine Übernachtung, mal schau'n.

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Fr 21. Jun 2019, 08:19

...mir fällt gerade nicht ein, unter welcher Rubrik ich das jetzt schreiben könnte, aber das ist, glaube ich, nicht so wahnsinnig wichtig...
Mich plagen zur Zeit ganz seltsame Alpträume, die allesamt mit meinen Eltern und der Kindheit zu tun haben und nach den üblichen 2 Stunden Schlaf finde ich mich nach dem Aufwachen nur sehr langsam und schlecht wieder zurecht. Die Träume sind wirklich übel und ich fühle mich nach dem Aufwachen regelrecht bedrängt, eingeholt von allem, an das ich nicht mehr denken wollte...
Offensichtlicher geht's nimmer, oder?
Zudem erscheinen in meinen Träumen zwischendurch immer wieder unglaublich viele Kinder, die mich hindern, meinen Weg auf der Straße oder wo auch immer ich gerade unterwegs bin, weiter zu verfolgen. Diese Kinder sind im Alter von 2 Jahren bis 12 und nicht etwa bösartig in ihrem Tun, sondern sie lachen alle und wollen einfach nur, daß ich bei ihnen bleibe, aber ich kann nicht und muß weiter, weil ich weiß, daß ich in fürchterlicher Zeitnot stecke und ganz, ganz dringend da hin muß, wo auch immer ich hin will, was mir aber völlig unbekannt bleibt...
Quintessenz von allen Träumen ist das Wegrennen, weil ich weiß, daß mir sonst ganz Schlimmes zustoßen würde, sollte ich irgendwo länger bleiben; diese unsägliche Angst vor etwas Bedrohlichem, dem ich entkommen muß...
Tagsüber kommen immer mehr Erinnerungen zurück und das in einer Wucht, daß ich kaum glauben kann, daß das alles meine Erinnerungen sind...es sind so viele und völlig durcheinander, nicht greifbar ploppen sie auf und verschwinden wieder, Bilder, Gerüche, Emotionen vermischen sich zu einem Knäuel und ich muß mich mit irgendetwas ablenken, weil ich sonst nur noch zitternd auf meinem Stuhl sitze und mir alles über dem Kopf zusammenschlägt.
Zugegeben, das gelingt nicht wirklich, denn man kann sein Hirn nicht eben mal ausschalten oder eine Pause-Taste drücken, aber Bewegung hilft mir doch ein wenig, in der Realität zu bleiben und nicht abzudriften.
An dieser Stelle möchte ich all jenen, die sich selbst verletzen, sagen, daß ich das irgendwie nachvollziehen kann.
Naja, so habe ich denn heute um vier Uhr schon die meiste Hausarbeit erledigt, die keinen Lärm verursacht, denn Staubsaugen kommt, glaube ich, um diese Uhrzeit bei den Nachbarn nicht so gut an...

Ach ja, ich weiß gar nicht, ob ich das schon irgendwo anders geschrieben habe ( wenn ja, dann gibt's das halt doppelt :mrgreen: ), aber ich bekomme am Montag meine neue Zahnprothese. Das Abschließen einer Zahnzusatzversicherung hat geklappt und ich muß nun meinen Eigenanteil nicht bezahlen.
Blöd nur, daß ich dafür eine ziemlich hohe Versicherungsprämie zahlen muß, aber die meisten Anbieter versichern fehlende Zähne nicht oder zumindest nur weniger, als bei mir fehlen und das auch nur mit entsprechender Wartezeit und und dann auch nur, wenn diese Versorgung zuvor noch nicht angeraten oder gar begonnen wurde.
Andererseits fühlt es sich so an, als ob meine Brücke im oberen Kiefer etwas wackeln würde ( nach über 20 Jahren ), was auch auf die schon so lange fehlenden Zähne im Unterkiefer zurückzuführen ist, da diese Lücke von den oberen Zähnen geschlossen werden will und sich dementsprechend so langsam, aber sicher, alles verformt. Die Prothese ist also mehr als überfällig...worauf wollte ich noch gleich hinaus? Ach ja, diese etwas höhere Prämie zahlt sich also bestimmt noch aus, denn ich denke, diese Brücke muß dann auch mal irgendwann erneuert werden und damit hätte sich das alles wieder wunderbar gerechnet.
Zumindest freue ich mich jetzt auf meine neuen Zähne und hoffe, daß sie gut passt und mir nicht diese Schwierigkeiten bereitet, die das Modellgußprothesending verursacht hat.

Gerade jagen sich zwei Eichhörnchen den Baum hoch und runter und meine Katzen sind schon ganz narrisch...ich mag diesen Nußbaum sehr und bin wirklich froh, daß er so dicht vorm Fenster steht...

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » So 30. Jun 2019, 06:51

Uff...fast eine Woche ist vergangen und ich fange langsam an, die Zahnprothese nicht mehr als Fremdkörper zu empfinden. Es wird noch dauern, bis ich mich wirklich daran gewöhnt habe, das Sprechen ist noch etwas schwierig ( ich lisple ein wenig ), das Kauen ist sehr mühsam, wobei ich sowieso nur sehr weiche Kost essen darf, bis meine Kiefer, Zunge und Muskulatur sich wirklich darauf eingestellt haben, ganz abgesehen von den alles beherrschenden Druckschmerzen, die erwartungsgemäß auch erst nach 3 bis 4 Wochen langsam abklingen werden...ein Nachschleifen am Donnerstag war schon angesagt, ich denke, ich werde noch einmal eine kleine Stelle schleifen lassen, dann dürfte die Prothese sitzen. Im Großen und Ganzen bin ich froh darüber und sie sitzt ansonsten perfekt.
Also werde ich tapfer sein und weitere Wochen mit "Zahnschmerzen" überstehen, denn es lohnt sich.
Morgen habe ich wieder einen Termin auf dem Sozialamt und hoffe, daß meinem Sohn die Leistung bewilligt wird, damit wir künftig wenigstens annähernd das derzeitig geltende Existenzminimum zur Verfügung haben und nicht mehr so stark auf die Unterstützung meiner Freundin angewiesen sind.

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Mi 10. Jul 2019, 21:01

...nix da von wegen Zahnprothese sitzt perfekt...solche Schmerzen hatte ich nicht mal bei einem erkälteten Zahnnerv...mein Mund ist geschwollen, meine Kiefer fühlen sich an, als würden sie permanent mit einer Schraubzwinge bearbeitet, Geschwüre, Schwellungen und natürlich die obligatorischen Druckschmerzen, die tatsächlich harmlos sind gegen den Rest.
Die Prothese wurde innerhalb der zwei Wochen drei Mal nachbearbeitet, ich habe jeden Tag Schmerztabletten geschluckt und betäubendes Schmerzgel auf dem Zahnfleisch verteilt, ich habe peinlichst auf Mundhygiene geachtet, aber nix zu machen, das hält doch kein Mensch aus, kaum Schlaf, keine Sekunde ohne pochende Stellen...am Ende bestand der ganze Mundraum aus einem einzigen, unerträglichen Schmerz und ich habe der Prothese abgesagt...
Jetzt trage ich sie seit zwei Tagen und drei Nächten nicht mehr und immer noch ist alles geschwollen und schmerzt, aber ich glaube, so langsam wird es besser ( hoffentlich... ).
Es ist so ärgerlich und ich weiß nicht, ob ich vielleicht versuchen sollte, eine Indikation für Implantate und Brücken zu bekommen, mit Festzuschuss und der Zahnzusatzversicherung wäre das machbar, weil ich dann keine Kosten dadurch hätte...im Moment jedoch kommt gar nichts in Frage, was auch nur ansatzweise neue Schmerzen verursachen könnte.
Ich habe sowieso schon keine Nerven mehr und dann noch sowas...
Wenigstens sieht man nix, wenn ich denn mal lache, die Lücken sind ja im Backenbereich :mrgreen:

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 23. Jul 2019, 16:12

Nach wie vor schäme ich mich für das Chaos in meiner Wohnung, ich meine, das ist auch alles mit Siff verbunden. Immerhin mache ich seit letztem Wochenende wieder etwas. Am Wäschewaschen und -aufhängen komme ich nun wirklich nicht vorbei. Heute habe ich sogar ein hübsches Sommerkleid gebügelt, sogleich angezogen und in der Tagesstätte ein paar Komplimente dafür erhalten. Hab am Sonntag Kartoffelsalat gemacht und dann gleich noch mehr Dreckgeschirr aufstapeln können. Ich war aber ganz stolz auf mich, dass ich endlich mal wieder sozusagen gekocht habe und hatte noch tiefgekühlte Bratwürste von der Tafel da.

Ich kann im meiner Wohnung, in der ich hauptsächlich chillen möchte, aber auch nichts Gescheites machen, wenn ich denn mal was Gescheites machen will. Ich sehe dann die Unordnung vor mir und kann nicht damit loslegen, z. B. mal wieder ein Bild zu malen oder endlich die Fliegennetze anzubringen o. ä. Ich müsste bald mal so richtig viel Geschirr spülen, dann würde ich mich bestimmt sogleich wohler fühlen. Und so einiges vom Esstisch wegräumen und auch vom Sofa.

Nach wie vor fliegen zu viele Kleinteile bei mir in der Wohnung herum und ich bin der kleinen Lawinen noch immer nicht Herr geworden.

Ich habe ja immerhin noch die Hoffnung, dass ich doch noch mal ein fleißigeres Hausmütterchen werden könnte, das einfach mit einer gewissen Regelmäßigkeit arbeitet.

Nun ja, hab die letzten Tage also nur ein paar Kleinigkeiten gemacht (so auch Müll rausbringen) und bin dennoch stolz darauf. Immer diese Vergleiche mit anderen Leuten, die alles zehnmal besser hinkriegen...laut den psychiatrischen Grundgesetzen soll man das zwar nicht machen, aber es drängt sich mir immer wieder unweigerlich auf, an Leute zu denken, die das alles so nebenher und mit links schaffen.

Könnte ich in der Hausarbeit nur endlich mal einen wirklichen, wirklichen Sinn sehen. Eine schöne, große Aufgabe sozusagen, die mir einen Blumentopf einbringen könnte! Kochen tue ich ja tatsächlich gerne, aber das Spülen, Putzen etc. gehört nun mal auch dazu.

Hey, hab mal 'nen prima Spruch gehört: Es ist längst bewiesen, dass Frauen klüger als Männer sind, aber davon wird die Küche auch nicht sauber...

Hm, muss ich grad sagen...

Der Popelkram des Lebens ist schon wichtig und muss erledigt werden. Alles Therapie, um sich zu erden und Bodenständigkeit zu erlangen? Wenn man denn an allem einen therapeutischen Bonus dranhängen würde...urgs, man könnte sich den ganzen Tag lang bescheuert vorkommen...

Außerdem ist Hausarbeit so oder so ein leidiges Thema, das war schon vor dem psychologischen Zeitalter so. In den "Hägar"-Comics sieht man ja schließlich auch ständig eine geplagte und genervte Helga...
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Di 23. Jul 2019, 20:46

:lol: ...das wär was: Hausarbeit wird bezahlt ( mit was auch immer ), damit man endlich auch was davon hat. Ja, ich sagte ja auch schon irgendwann mal, daß es keine undankbarere Aufgabe gibt als eben Hausarbeit. Gestern habe ich gesaugt, heute ist wieder alles voll mit Katzenhaaren, weil die armen Viecher bei der Hitze natürlich auch am liebsten nackt herumlaufen würden :roll:
Meine unechten Pflanzen sind voll mit irgendwelchem Blütenstaub, der trotz angebrachter Fliegennetze den Weg herein findet und die zu entstauben, meditativ vielleicht, so Blatt für Blatt, ist nichts für mich Ungeduldsmensch...was ich voll nachempfinden kann, ist die Frage, wo man überhaupt beginnen soll, wenn denn mal wieder zu lange nix gemacht worden ist und dabei immer lust- und motivationsloser wird.
Meine Motivation liegt nur noch darin begründet, daß ich mich selbst wohl fühlen möchte, denn es war auch schon mal so, daß ich nur aufgeräumt und geputzt habe, wenn ich Besuch erwartete. Das hat sich mittlerweile geändert, meine Besuche beschränken sich auf meine Freundin und auf meinen Bruder.
Außerdem habe ich genügend Zeit, die ich hauptsächlich zuhause verbringe ( also arbeitslos und auch keine Tagesklinik ), so daß ich wirklich nichts anderes zu tun habe, als mich um Sauberkeit und Ordnung zu bemühen.
Es ist für mich auch die beste Beschäftigungstherapie, denn es ist schon so, daß ich nach getaner Arbeit auch a bisserl stolz auf mich bin bzw darauf, daß ich es schaffe, den Tagesplan einzuhalten, auch wenn sich in mir noch so stark der Widerwille regt.
Wieso ich es tatsächlich schaffe, am Ball zu bleiben, weiß ich aber nicht wirklich, vielleicht ist es auch mein verzweifelter Kampf, wenigstens in meinen vier Wänden etwas Ordnung zu halten ( außer in den Schubladen natürlich, aber die sind ja geschlossen ), wenn sonst schon nichts mehr in Ordnung ist...

Ach ja, ein neuer Nachbarschaftszwist ist aufgetreten und ich habe nicht die geringste Ahnung, wieso...in dem Haus gegenüber wohnt ein Pärchen, beide haben ein Auto und er noch ein Motorrad. Als mein Roller geliefert wurde, hat er mich noch freundlich gegrüßt, mir viel Spaß mit dem Teil gewünscht und sie war auch immer nett - bisher! Vor einigen Tagen hörte ich ihn plötzlich auf der Straße rumbrüllen, ich sei noch zu blöd zum Rollerfahren und einige weitere Beschimpfungen; ich also runter und ihn gefragt, was das Rumgebrülle solle, schließlich habe er genügend Platz zum Einparken, aber er war gar nicht zu beruhigen und schimpfte rum, ich solle meinen Roller schräg stellen, damit mehr Platz wäre ( Blödsinn, der Roller ist länger als sein Motorrad und daher nimmt es sich vielleicht zwei cm, außerdem muß ich ihn gerade parken, weil er so leicht ist und von einer etwas stärkeren Böe umgeworfen wird ). Aber egal, er hat mich auf dem Kicker, am liebsten würde er die kurze Straße für seine Fahrzeuge reservieren und allen anderen das Parken verbieten, aber er hat mich rausgesucht als Sündenbock und Frustabladeplatz, wenn er nicht direkt vor seiner Haustür parken kann. Man bedenke, auch wenn andere zwei Parkplätze mit einem PKW besetzen, bin ich schuld, weil ich es wage, generell meinen Roller in dieser Straße abzustellen.
Es war also eine völlig unsinnige Diskussion, weil es nicht um tatsächliche Argumente ging, sondern einfach darum, daß er sein gefühltes Anrecht verletzt fühlt, direkt vor seiner Tür parken zu können in einer Straße, in der man nur auf einer Seite parken kann und die fahrenden Autos nur einzeln durchfahren können, Gegenverkehr ausgeschlossen.
Jetzt hat er sich mit seinem Kleinbus und Motorrad so dreist hingestellt, daß er damit einen Platz für seine Frau freihalten kann, geht's noch? Die haben sogar eine Garage, aber sind natürlich zu faul, die hundert Meter zu laufen...Dreckspack, elendiges! Und er rennt mit seinem unansehnlichen Bierbauch in Gorillamanier und Rasierklingen unter den Achseln oberkörperbefreit rum, als müsse er sein Territorium abstecken, fehlt nur noch, daß er seine Marken setzt : :mrgreen:
Jaaa, genau, wir haben ja sonst nix, worüber wir uns aufregen können, oder?
Vielleicht ist es auch einfach zu heiß und solche Hitzköpfe können da leicht überhitzen :lol:
L.G. mamschgerl

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Mi 24. Jul 2019, 14:07

Hab gestern wieder dies und jenes im Haushalt erledigt, nur den Geschirrberg bin ich immer noch nicht angegangen *ächz*. Aber dafür vorgearbeitet habe ich immerhin. Gestern Abend, als es immer noch recht warm war, habe ich mir dann noch zugemutet, sechs Sommerteile zu bügeln. Das Bügelbrett steht noch da und ich kann, wenn ich will, heute oder morgen noch ein, zwei Teile bügeln und dann wird es wieder zusammengeklappt und in die Ecke gestellt.

Hab auch weiterhin Wäsche gewaschen und schön auf den Balkon zum Trocknen aufgehängt, bzw. die bereits getrocknete Kleidung wieder abgehängt und eingeräumt und teilweise vorher noch gebügelt. Mir fiel dann ein, dass ich eine Sprühflasche, die ich mir mal zum Bewässern meines Adventsschiffchens besorgt hatte, auch fürs Bügeln benutzen kann, was ich dann auch tat. Für Kleidung, die schwer zu bügeln geht und ein bisschen Nässe gebrauchen kann. Man muss halt auf Ideen kommen.

Hab wieder einen Anlauf genommen, um die Badewanne von Kalkschmutz zu befreien, mit Essigsäure, aber es hat nur mäßig geklappt.

Nachbarschaftsstreitigkeiten sind was Ätzendes. Davon hatte ich zum Glück nur wenige, und die sind jetzt auch schon einige Jahre her. Was Deinen Nachbarn angeht, der den Parkplatz direkt vor der Haustür für seinen eigenen hält...ich finde es auch in anderen Situationen immer wieder erstaunlich, mit welcher Gemütstruhe manche Leute Allgemeingut zu ihrem persönlichen Eigentum umfunktionieren wollen und grad mal so tun, als würden sie ungerecht behandelt werden, wenn dann mal jemand anderes davon Gebrauch macht und damit im Recht ist.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste