Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Hier gehört all das hinein, was sonst keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 28. Sep 2021, 11:19

Hallo mamschgerl!

Ah, jetzt hab ich's kapiert, Du lässt einfach diese stärkehaltigen Lebensmittel weg, bzw. isst davon deutlicher weniger.

Was das Dingens mit der "Egal"-Haltung angeht (die ja eigentlich keine ist), so hab ich mich an Momente erinnert gefühlt, an denen ich wohl eine ähnliche Einstellung hatte, aber wusste, dass ich sie auch nicht genauer würde erklären können. Da sind noch ein paar Energien frei, also warum sie nicht genauso gut für was Gutes für mich selbst einsetzen, als im Dauertran bleiben. An meinem Grundzustand kann auch nichts mehr oder nicht mehr viel geändert werden. Allerdings hat der September-Sonnenschein doch zumindest meine Stimmung gehoben. Es geht mir chronisch schlecht, aber meine Laune, mein Verhalten nach außen können trotzdem phasenweise besser gestimmt sein. Ich finde es häufig aber anstrengend, immer die "Kleinigkeiten" des Lebens zu behighlighten, nur um nicht alle Welt volljammern zu müssen. Ich habe auch schon feststellen dürfen, dass dies dazu führen kann, dass mein Gemütszustand als besser bewertet wird als er tatsächlich ist. Das führt dann dazu, dass sich weniger um mich gekümmert wird, denn es gibt ja immer Leute, denen es schlechter geht.

Ohne Liebe geht einfach gar nichts im Leben. Ich wundere mich, dass ich dennoch noch ein bisschen funktionieren kann. Von irgendwoher scheint noch ein bisschen Menschenliebe auf mich zu nieselregnen.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 28. Sep 2021, 11:23

Ich hab neulich mein Vorhaben in die Tat umgesetzt und Croissants gebacken. Also, geschmeckt haben sie schon, aber sie wurden nicht so fein geschichtet wie vom Bäcker. Ich denke aber, dass ich mit diesem Rezept in Zukunft meine Brioches backen werde und ich somit buttrigere Brioches erhalten kann.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1166
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Di 28. Sep 2021, 13:47

Hallo Laura,
ja, es ist tatsächlich sehr, sehr anstrengend, den wenigen Menschen, die ich überhaupt noch ertragen kann, eine Fassade des „...ich bin noch da und kann sogar lachen...“ vorzuhalten, weil ich mir selbst so dermaßen auf die Nerven falle mit meinem psychischen Zustand und den echt nicht mehr abkann, daß ich vor anderen keinesfalls mit Jammern anfangen möchte, sondern im Gegenteil dem Gute-Miene Spiel mehr abgewinnen kann, als wenn man mich wissentlich aufbauen wollte...und ja, danke, du hast mich verstanden :razz:

Mensch, bin ich froh, daß ich nicht backen kann bzw mich dafür noch nie begeistern konnte; versucht habe ich es schon und wider Erwarten habe ich Käsekuchen, Donauwelle und anderes auch ganz gut hinbekommen, aber die Leidenschaft fehlt und so kommt auch nix Besseres als eben Standard rüber, dafür lohnt sich der Aufwand nicht...abgesehen davon, daß ich niemanden hätte, der es essen könnte und ich durchaus imstande bin, so einen Käsekuchen auch alleine zu futtern...

Derzeit steh ich total auf diesen griechischen Naturjoghurt mit selbstgeschnibbelten Früchten drin und verstehe gar nicht mehr, wie sehr ich fertigen Fruchtjoghurt mochte, der in Wirklichkeit meistens kaum Fruchtanteil hat im Gegensatz zu selbstgemachtem...es ist tatsächlich so, daß ich durch den Zuckerverzicht und dem Essen ausschließlich unverarbeiteter Lebensmittel einen anderen Geschmackssinn entwickelt habe...vielleicht bilde ich es mir auch nur ein, aber ich meine, daß alles jetzt intensiver schmeckt...
Ärgerlich ist aber vor allem, daß Gesundes wesentlich teurer ist und ich froh darüber sein kann, daß sich die Essensmengen deutlich reduziert haben, sonst käme ich mit meinem Geld nicht über die Runden.
Die Ernährungsumstellung hat auch dazu geführt, daß ich mittlerweile wieder deutlich spüre, ob ich wirklich Hunger habe oder nur Appetit, was wiederum dazu führt, daß ich von Haus aus weniger esse als vorher, ohne daß ich die Kalorien beachten müsste...es ist einfach so, wie es vor der Schwangerschaft normal war, erst da habe ich mein Körpergefühl irgendwie verloren und meine Prioritäten lagen dann sowieso woanders...

Letzten Freitag hatte ich meine zweite Impfung und auch diesmal gab´s kaum Nebenwirkungen, beim ersten Mal am nächsten Tag ein sehr leicht schmerzender lahmer Arm, was aber am übernächsten Tag schon vorbei war und dieses Mal eine leichte Schwellung wie nach einem Mückenstich, aber nicht juckend oder schmerzend, einfach nur leicht geschwollen.
Meiner Freundin erging es nicht so gut, die lag zwei Tage flach mit Schmerzen und leichtem Fieber...

Ich habe gerade das Gefühl, über alles mögliche quasseln zu wollen, scheinbar habe ich ein gesteigertes Mitteilungsbedürfnis :mrgreen: aber genug jetzt, bevor ich von A bis Z alles durchkaue und trotzdem nichts Erwähnenswertes von mir gebe...

L.G. mamschgerl

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Do 7. Okt 2021, 16:08

Hi mamschgerl!

Du hast nicht zuviel "gequasselt"; hast alles kurz und bündig erzählt. Obstsalat mit griechischem Joghurt gab es neulich bei mir, als ich zuerst meinen Betreuer dahatte und am folgenden Tag eine Freundin. Als Hauptmahlzeit hatte es jeweils ein Kürbis-Mango-Curry mit Basmati-Reis gegeben. Da war das Wetter gerade noch gut genug, um auf dem Balkon sitzen zu können.

Und uffz, eeeeendlich habe ich mal meinen Kühlschrank abgetaut. Was da nicht so alles passieren kann, wenn man sich allzu lange Zeit damit lässt. Die Kühlschranktür ging nicht mehr richtig zu, weil die Eisschicht des Eisfachs schon so gewachsen war, dass es die kleine Klappe des Fachs nach vorne geschoben hatte. Ich hatte schon Angst bekommen, dass ich schon bald einen neuen Kühlschrank brauchen würde, aber jetzt ist alles okay. Ähm, irgendwie ist Kühlschrank-Abtauen schon eine nervige Sache. Sachen ausräumen und Platz zum Ablegen finden und schaffen, Kühlschrank komplett hervorholen, um den Stecker rausmachen zu können. Dann warten und warten und dann noch innen und außen drumherum wischen und schrubben, bzw. auch die Ecke des Bodens drunter.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Fr 8. Okt 2021, 16:13

Hach, zu meinen Kürbis-Aktionen vom Wochenende muss ich noch was ergänzen: Ich war es bisher gewohnt, entweder Butternuss-Kürbisse von durchschnittlicher Größe oder kleinere Hokkaido-Kürbisse kleinzuschnippeln. Diesmal hatte ich mir einen Hokkaido-Kürbis von 3 kg Schwere besorgt, also schon ein größeres Teil. Das Schneiden, bzw. Zersägen, ist bei Kürbis nie ganz ungefährlich. Man muss schon aufpassen mit dem Messer, gerade weil es ja urplötzlich, wenn dieses zum Hohlraum vorgedrungen ist, auf einmal - wutsch - ganz schnell weiterfährt. Irgendwann verlegte ich mich darauf, dass Messer eher zu wiegen, also es sanft auf und ab zu wippen. Da fühlte ich mich auch sicherer. Na ja, am Sonntag hatte ich noch die Hälfte des Kolosses übrig und machte mir eine Kürbiscreme-Suppe draus. Das wurde sogar die beste Kürbiscreme-Suppe, die ich in meinem ganzen Leben gemacht habe. Es liegt vermutlich aber auch daran, dass ich mir endlich mal so 'ne Curry-Paste (in rot) besorgt hatte, mit der man die Würze besser dosieren kann, als wenn man Curry-Pulver wild drauf los reinschütten würde. Wieder einmal habe ich mir nicht die Mühe gemacht, die Kürbiskerne aus den Fängen der Fasern rauszufischen und anschließend in der Pfanne zu rösten. Stattdessen habe ich gehobelte Mandeln aus der Tüte in der Pfanne geröstet, um sie über die Tellerportion zu streuen. Das war mindestens genauso fein. Und zuvor noch einen Klacks Crème Fraîche obendrauf. Von dieser Suppe konnte ich noch tagelang essen und noch jemandem davon abgeben, der sie auch sehr gelungen fand. Tja, das sind so meine kleinen Erlebnisse am Herd. Aber echt, was mit Kürbis würde doch keiner tagtäglich zubereiten wollen in der Herbstzeit, eben weil man so auf seine Finger und Unterarme aufpassen muss beim Schneiden/Sägen/Wiegen.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1166
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Fr 22. Okt 2021, 18:40

...und wieder eine neue Abnehmmethode entdecken dürfen: Gallenblasenentzündung.
Eine Methode war die allseits bekannte Magen-Darm Infektion, die mich ca. 10 kg kostete ( passierte aber noch in meiner Teenagerzeit ) und meinen Stoffwechsel derart durcheinanderwirbelte, daß ich bis zur Schwangerschaft schlank und rank geworden und geblieben bin.
Tja, nun konnte ich herausfinden, daß es sich bei meinem dritten Magen-Darm Leiden innerhalb des letzten halben Jahres um wiederkehrende Gallenkoliken handelt, die eine chronische Gallenblasenentzündung hervorgerufen haben; dafür musste ein CT gemacht werden.
Ich brauche ja immer eine Ewigkeit, mal zum Arzt zu gehen ( nach 10 Tagen Dauerschmerz war´s dann mal soweit ), in dieser Zeit habe ich dann mal 3 Kilo verloren und es werden wohl noch mehr...um diese Koliken zu vermeiden, kann ich nämlich gerade mal eine Hand voll Essen zu mir nehmen und dann auch bitteschön gerade mal gedünstet und nur noch lauwarm, ansonsten geht der Mist wieder los und ich liege bis zu 6 Stunden flach..so esse ich denn an einer 200 g Hühnerbrust über den Tag verteilt hin, kaue so lange und ausgiebig, wie es nur geht und hoffe dabei das Beste...
Jetzt schlucke ich erstmal Antibiotika und am Dienstag kann ich wieder zum Ultraschall.
Wenn die Entzündung ein wenig zurückgegangen ist, wird über eine Entfernung der Gallenblase gesprochen.
Natürlich habe ich mich schon über alles informiert und denke, daß das die beste Lösung sein dürfte, bevor das noch ausartet und sich in weitaus Schlimmeres verwandeln wird.
Mit Organentnahme ( Mandeln, Blinddarm, Gebärmutter... ) kenne ich mich ja schon aus, ich kann nur hoffen, daß es ohne Komplikationen abläuft und dann wird das schon wieder...und mein obligatorischer Apfel pro Tag ruft auch keine Beschwerden hervor, also alles gut...
Aber wie es immer so ist, da Schokolade und Süßigkeiten bei sowas gar nicht gut und daher gestrichen sind, hab ich - obwohl ich ja seit Monaten freiwillig darauf verzichtet und überhaupt nicht vermisst habe - natürlich gerade darauf ( weil verboten ) Heißhunger. Ist das nicht verrückt? Und vor allem gemein...
Bin gespannt, inwieweit ich künftig meine Nahrung erneut umstellen muß und werde mich dann gezielt nach leckeren Rezepten auf die Suche machen...
Bis dann und liebe Grüße
mamschgerl

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 26. Okt 2021, 16:05

Hallo mamschgerl!

Das klingt ja gar nicht gut, aber Deine Gallenblasengeschichte scheint gut behandelbar und heilbar zu sein. Dann alles Gute, wenn es denn auf eine Operation hinausläuft und auf jeden Fall gute Besserung!

In der Tagesstätte war es in der letzten Zeit kaum zu ertragen wegen zwei Querulantinnen, über die ich mich schon oft geärgert habe. Ich zeige jetzt beiden einfach die kalte Schulter und grüße sie weder noch grüße ich sie zurück u. ä. Die eine von beiden, die in letzter Zeit besonders nervig und hinterhältig war, ist aber leider sehr hartnäckig darin, mich doch immer wieder ansprechen und sich wieder bei mir einschleimen zu wollen. Das gibt es für sie einfach nicht, dass man von ihr in Ruhe gelassen werden möchte. Noch weniger kann sie sich vorstellen, dass man ernsthaft etwas gegen sie haben könnte. Ich kann wieder einmal nur feststellen, dass es Leute gibt, in die ich mich so gar nicht hineinversetzen kann. Aber eigentlich ist es keine so große Überraschung, dass wenn sie vor der Corona-Krise am allerinteressantesten an Regeln fanden, sie regelmäßig zu übertreten und sich anschließend rauszureden, sie jetzt in der Corona-Krise auch liebend gerne die Hygiene-Regeln übertreten, also bewusst, nicht etwa in einem vergesslichen Moment, weil sie sonst anscheinend nichts haben, um sich als "etwas Besonderes" fühlen zu können. Witz komm raus, natürlich spielen sie auch liebend gerne den Sherriff bei jeder Gelegenheit, um andere an die Regeln zu erinnern und dass auch noch in einem sehr gebieterischen und barschen Tonfall. Die kennen es anscheinend nicht anders, als sich durchs Leben zu schummeln und dabei die eigene Schuld möglichst auf andere abzuwälzen. Sie sind beide über 70. Meinen die denn, wenn sie erstmal zu Pflegefällen geworden sind, dass es dann immer noch Leute gibt, die aus freundschaftlichen Gründen den Kontakt zu ihnen halten würden?
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 26. Okt 2021, 16:09

Hab am Sonntag endlich mal ein paar Donuts gebacken, wie ich es schon lange Zeit vorhatte und gestern Abend Brötchen; diesmal nach einem anderen Rezept. Eher aus Not, bin pleite und wollte aus meinen Vorräten einfach nur ein paar Frühstücksbrötchen zaubern. Sind auch gelungen, ebenso die Donuts am Tag zuvor. Aber die Brötchen vom Bäcker sind halt doch fluffiger und angenehmer zu kauen. Dafür enthalten die selbstgemachten keine Chemie oder was weiß ich für Zusatzstoffe und sie sättigen gut, weil sie weitaus weniger Luftbläschen enthalten. Mehl, Wasser, Salz und ein Hefewürfel kosten nicht die Welt. Allerdings muss man den Backofen anwerfen und ihm über eine halbe Stunden lang eine hohe Temperatur zumuten. Die Stromrechnung würde es an den Tag bringen, wenn man das öfter veranstalten würde.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1166
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Mi 27. Okt 2021, 15:03

Hallo Laura,
war heute beim Arzt für den erneuten Aderlass und erfahre morgen die aktuellen Werte.
Mein Arzt hat mich heute wieder darauf hingewiesen, daß man dann schnellstens, egal was die Werte hergeben, an die OP rangehen sollte, weil besser wird´s nicht und diesmal haben diese Schmerzen doch an die 15 Tage angehalten, was definitiv zu lange ist.
Meine Freundin kümmert sich dann um meine Katzen, wofür ich ihr unendlich dankbar bin. Wenn die OP gut verläuft, bin ich nach 2 Tagen wieder raus und kann mich zuhause erholen. Ich habe soviel Lust auf die Klinik wie auf Zahnweh ( oder Gallenkoliken :mrgreen: )...
Ich habe mir Dinkelvollkornmehl gekauft, um mir mal einen Joghurtkuchen zu backen, da gibt es soviel leichte Rezepte auf YouTube, da möchte ich mal eins ausprobieren. Die Krux ist halt immer der Zucker, aber anders schmeckt es nicht wirklich, immerhin kann ich weniger nehmen, so daß ich den Überblick behalte und ganz so süß will ich es eh nicht mehr.
Wie schon erwähnt, macht das unfreiwillige Fasten der letzten Tage sich blöderweise durch Heißhungerattacken bemerkbar, fatalerweise nach Gebäck oder Schokolade...aber ich kann weiterhin widerstehen ( mit knirschenden Zähnen ) und zuhause habe ich solche Sachen schon lange nicht mehr, also gibt es keine unmittelbare Versuchung, der ich erliegen könnte...aber ich war, zugegebenermaßen, ein bis zweimal kurz davor, zur Bäckerei zu laufen...
Ich muß sowieso noch etwas schonend mit mir umgehen, also so gut wie kein Fett, nix Süßes oder Scharfes, nur gedünstet oder maximal schonend im Ofen gegart...ist trotzdem alles lecker, gibt ja genug Kräuter für den Geschmack.
Was ich sehr gut kenne, ist aus dem, was man noch daheim hat, etwas zu zaubern, das wenigstens annehmbar schmeckt...irgendwas geht meistens und man kommt auf die dollsten Ideen.
Für mich ist es unvorstellbar, wie du das mit der Tagesklinik gebacken kriegst...ich denke, ich wäre da mehr als nur einmal aus der Rolle gefallen bei den Charakteren, deren Lebensinhalt nur noch daraus besteht, aus jeder Situation Vorteile für sich herauszuleiern...egal, wem sie dabei auf die Füße treten.
Ich habe festgestellt, daß ich mich zusehends unwohler fühle, je mehr Menschen um mich herum sind und mein Nervenkostüm lange nicht mehr so belastbar ist wie früher...allein die Wartezeit heute beim Arzt, die mit nur 15 Minuten nun wirklich kein Thema sein sollte, hat mich ziemlich alles an Kraft gekostet...3 Kinder mit Mutter, die laut aus einem Kinderbuch vorgelesen, ein Mann, der sich ständig die Nase hochgezogen und ein Pärchen, das sich ziemlich laut und selbstvergessen auf griechisch unterhalten hat...das Zimmer war einfach zu klein für mein Empfinden und ich fühlte mich total bedrängt, dabei wollte keiner was von mir, aber trotzdem hat es mich persönlich ungemein belastet.
Naja, wer würde auch behaupten, daß Wartezimmerathmosphäre angenehm sei?
Ich zieh zumindest meine Mütze ( mangels Hut ) vor Dir, daß du es trotzdem immer irgendwie gebacken kriegst, mit den Unannehmlichkeiten in der Tagesklinik zurecht zu kommen...
Bis dann und L.G.
mamschgerl

mamschgerl
Beiträge: 1166
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Di 9. Nov 2021, 18:58

...uff, der Tag der Gallenblasen OP rückt näher und es scheint so, als würde er trotz der Horrornachrichten über Corona bedingte Verschiebungen nicht lebensnotwendiger Operationen nicht abgesagt, also stelle ich mich mental darauf ein, 2 - 3 Tage in der Klinik verbleiben zu müssen, das stresst mich ungemein...
Mein Köfferchen ist schon gepackt, viel brauche ich ja nicht, also hab ich das schon mal fertig, ich muss also nur hinfahren...ICH WILL ABER NICHT! :| :cry:

Genug davon...vorgestern habe ich mit Dinkel Vollkornmehl, Joghurt, Eiern und etwas Milch, dazu gemahlene Haselnusskerne einen leckeren Pfannkuchen gebacken, der so mächtig war, daß ich nur ein Drittel geschafft habe, aber lecker...dafür habe ich dann aber auch brav eine Viertelstunde länger auf dem Crosstrainer gerackert :mrgreen:
Bin gespannt, ob ich nach der OP eine spezielle Diät einhalten muß oder ob ich normal essen darf...man liest total widersprüchliches Zeug darüber und nix Genaues weiß man nicht...ich hoffe nur, daß ich nicht gänzlich auf Gebratenes verzichten muß, mit Öl und Butter halte ich mich sowieso schon zurück, aber nur noch Gedämpftes und Gekochtes, nee, das wär schlimm für mich...

Ich bin wirklich froh darüber, daß meine Freundin auf meine Miezen aufpassen kann, sie hat sogar extra Termine verschoben und wird einen Tag sogar mehrere Stunden bei mir verbringen können, so fühlen sich die Katzen wenigstens nicht total im Stich gelassen...ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich dafür bin...

Im Moment will ich wieder ständig umräumen, verschiebe Möbel hierhin und dahin, dekoriere um und irgendwie gefällt mir mal überhaupt nichts mehr von allem oder aber ich fühle mich richtig wohl mit dem ganzen Kram und will gar nichts anderes...egal, mein nächstes größeres Projekt ist eine Verkleinerung, nämlich ein Austausch des alten - und für mich allein zu großen - Kühlschranks.
Es wird wohl wieder auf einen Ratenkauf hinauslaufen, aber es gibt mit Rabatten und Aktionen immer wieder mal ein Schnäppchen, da wird sich schon was finden.

Naja, jetzt füttere ich mal meine Katzen und gönne mir noch mein Betthupferl, einen 🍏

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Sa 13. Nov 2021, 13:32

Ich wünsche Dir toi, toi, toi für die Operation, mamschgerl! Auch was die Ernährungsempfehlungen für danach angeht.

Bei mir ist psychisch gerade wieder Land unter. Ist es eigentlich permanent, aber jetzt nochmal verstärkt. Ich muss selber zusehen, wie ich mir gut zureden kann, was mir aber manchmal ein jämmerlicher Selbsttrost ist. Es werden auch finanziell ein paar Brocken auf mich zukommen, von denen ich noch nicht weiß, wie ich die bewältigen soll. Aber wat mutt, dat mutt. Ich kann mir nur nicht immer alles, aber auch alles versagen bei dem bisschen Grundsicherung, die ich erhalte. Ich kann schon froh sein, wenn ich es dieses Jahr überhaupt noch schaffe, in der Vorweihnachtszeit weihnachtlich bei mir zu schmücken. Hab ja bis auf frische Tannenzweige und ein günstiges Bäumchen schon alles da. Fühl mich mal wieder sehr weit entfernt vom weihnachtlichen Tamtam, aber so war es die paar Jahre zuvor auch. Ich hoffe jedenfalls, dass ich das Schmücken wieder schaffe, sonst würde mir doch was fehlen.

Puh, im Moment ist hier sowas von scheußlichem Novemberwetter. Kalt, feucht, neblig, supergrau.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4544
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Sa 13. Nov 2021, 17:42

Meine letzte besondere Aktion am Herd war, dass ich Windbeutel zu einem Termin mit meinem Betreuer gemacht habe. Sie sind gut gelungen. Und jetzt weiß ich endlich, warum die Windbeutel Windbeutel heißen. Man beißt rein und könnte denken, man würde in süße Luft beißen. Alles nur ein Hauch von Teig und dazu die Sahne, die ja auch voller Luft ist.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1166
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Fr 19. Nov 2021, 16:41

...seit Mittwoch bin ich wieder zuhause, die OP ist gut verlaufen, nur die Schmerzen wegen der Drainage waren kaum auszuhalten. Noch schlimmer wurden sie, als man diesen Schlauch aus mir rausgezogen hat...aber jetzt hab ich nur noch einen etwas geblähten Bauch und soll mich die nächsten 14 Tage schonen, in 10 Tagen werden die Fäden gezogen und dann ist dieses Thema auch wieder Vergangenheit...
Aber mir ist die Lust aufs Essen vergangen, kein Appetit, keine Lust, etwas zu kochen, totales Desinteresse.
Naja, ich denke, das wird sich alles wieder einpendeln, aber die Krankenhauskost hat es nicht wirklich rausgerissen, sowas von übel, Dosenkarotten und Kartoffeln aus dem Glas zu verkochtem Lachs, das alles hat nach nichts geschmeckt und so habe ich auch nur kurz probiert und alles stehen lassen, zum Frühstück gabˋs Buttersemmel, weil ich keine Marmelade oder Honig esse, zum Abendbrot gabˋs Butterbrot, weil ich keine Wurst esse...zum Glück gabˋs eine Stationsküche mit einer super Kaffeemaschine, die total leckeren Milchkaffee rausgelassen hat, ein Lichtblick :lol:
Aber die Appetitlosigkeit ist vielleicht gar nicht so übel, weil ich ja nicht auf den Crosstrainer darf, nur spazieren gehen ist erlaubt, aber dafür fühle ich mich viel zu geplättet...diese OP hat mir mehr abverlangt als die Sache mit der Gebärmutterentfernung, seltsam...aber vielleicht liegt es auch am Alter, man steckt einfach irgendwann nicht mehr alles so locker weg :mrgreen:
Als Nächstes steht dann die Parodontosebehandlung an, aber da lasse ich mir nach Rücksprache mit der Zahnärztin Zeit bis nächstes Jahr, ich hab jetzt erstmal keine Lust mehr auf irgendwelche Behandlungen, egal welcher Art...
Meine beiden Katzen haben mich natürlich erstmal ignoriert und sich erst am Abend mal gnädigerweise mit mir beschäftigt, schließlich muß man mich schon spüren lassen, daß es nicht in Ordnung ist, für 2 1/2 Tage zu verschwinden...aber seitdem weichen sie quasi nicht mehr von meiner Seite, es könnte ja sein, daß ich mich wieder davonschleichen will...
So, jetzt werde ich wieder müde und so leg ich mich mal wieder auf meine Couch...


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste