Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Hier gehört all das hinein, was sonst keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Dornröschen2013
Beiträge: 27
Registriert: Sa 10. Aug 2013, 17:19

Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon Dornröschen2013 » Mo 7. Jul 2014, 23:38

Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich weiß, die Frage klingt wie von einem Kind aus dem Kindergarten.
Aber es wäre doch mal interessant zu wissen, wie ihr über diese Frage denkt.
Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?
Hängt es damit zusammen, dass wenn es Glück gibt, es auch Unglück geben muss? Damit man also das Glück auch spüren kann.
So wie es das Gute nur geben kann, wenn es auch Böses gibt. Oder Stärke nur, wenn es auch Schwäche gibt.
Ist jeder (lt. Sprichwort) seines eigenen Glückes Schmied? Oder brauchen wir andere um glücklich zu sein?

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Di 8. Jul 2014, 11:33

Es hängt damit zusammen, die Wahrnehmung von Glück bedingt das Gespür für Unglück.
Ansonsten sind wir doch alle glücklich, nicht ständig, nicht alle zur gleichen Zeit
aber jeder Mensch hat mal einen Glücksmoment und wenn es nur ist weil der Schmerz nachlässt.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

lordi
Beiträge: 346
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 13:25

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon lordi » Mi 9. Jul 2014, 16:21

Es gibt wohl Grundbedingungen zum Glück.
Siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche ... hierarchie

"Die Maslowsche Bedürfnishierarchie, bekannt als Bedürfnispyramide, ist eine sozialpsychologische Theorie des US-amerikanischen Psychologen Abraham Maslow. Sie beschreibt menschliche Bedürfnisse und Motivationen (in einer hierarchischen Struktur) und versucht, diese zu erklären."

Ein vereinsamter Mensch oder ein völlig verarmter Mensch kann meiner Meinung nach nicht sehr glücklich sein, obwohl es da sicher auch Ausnahmen gibt, siehe die Gurus die sich in den Himalaya zurückziehen, für mich wäre das aber nichts.
Ein totkranker Mensch, ein Mensch ohne Aufgabe oder Selbstverwirklichung ist auch oft nicht glücklich. Obwohl es da auch noch feine Abstimmungen gibt, wie mäßig zufrieden usw.

Die Frage ist also schwer zu beantworten.

Das Streben nach Glück gehört zur amerikanischen Unabhängigkeitserklärung.

Ich selbst, würde mich nicht als glücklich bezeichnen, obwohl auch mein Leben schon Glücksmomente hatte, aber eben nur selten.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Do 10. Jul 2014, 11:16

Wer versucht, dass Glücksgefühl als allgemein gültiges Phänomen zu erklären bleibt meiner Ansicht nach stets an der Oberfläche,
ein persönliches Glücksgefühl ist etwas tieferes und flüchtiges, wer eine Erfahrung mit Unglück hat tut sich dabei leichter.
Ein armer Mensch empfindet bei einem Cent Glück und ein kranker Mensch empfindet leichte Linderung als glücklichen Umstand.
Ein reicher Mensch empfindet bei Geld gar nichts und ein gesunder Mensch braucht eine große Befriedigung für ein Glücksgefühl.
So lässt sich jedoch allgemein sagen, wer viel Unglück erlebt hat der empfindet ein kleines Glücksgefühl leichter.
Ein glückliches Leben gibt es nicht, hält ein Glücksgefühl an ohne Unterbrechung durch Unglück kann es nach gewisser Zeit
nicht mehr empfunden werden, Glücksgefühl lässt sich nicht ewig steigern, permanente Erfahrungen des Glücks führen zu
einer Abstumpfung des Gefühls und können sogar Frustration auslösen.
Die Glücksforschung gibt es und ist ein weites Feld, besonders in Deutschland denn es gibt das Phänomen, obwohl ein großer
materieller Wohlstand da ist in Deutschland, schätzen sich viele Menschen nicht als besonders glücklich ein.

Ich habe viele Glücksmomente über den Tag verteilt aber ich erlebe auch häufig auf Grund von Risiko und Neuland ein
Scheitern und unglückliche Situationen. Gut beraten wer Mist und Leid zum Düngen verwendet und dann nach längeren
Prozessen große rote Früchte erntet. Die eigenen Früchte der Arbeit, ein wundervolles Glück...
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Dornröschen2013
Beiträge: 27
Registriert: Sa 10. Aug 2013, 17:19

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon Dornröschen2013 » Do 10. Jul 2014, 23:45

Vielen Dank für eure Antworten.
Ich denke auch, jeder definiert Glück anders. Es müssen nicht immer die großartigsten Dinge sein, um einen Menschen glücklich zu machen. Oft reichen auch schon Kleinigkeiten.
Ich selbst würde mich nicht als glücklich bezeichnen. Aber dennoch kann ich beim Unglücklichsein auch glücklich sein.

Ich glaube auch, dass es den 100 % glücklichen Menschen nicht gibt. Jeder hat einen Kummerkasten in seinem Innersten. Die Frage ist nur, wie er damit umgeht. Einige verdrängen es, die anderen zerbicht es.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Fr 11. Jul 2014, 11:01

Wie mit Kummer umgehen ist eine gute Frage, ob in Selbstmitleid zerfließen, selbst verletzendes Verhalten anwenden
oder ja zu Leben und zur Verantwortung sagen und bei jeder schmerzlichen Situation doch noch ein Fünkchen Hoffnung finden...
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
kellyroughe
Beiträge: 8
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 12:15

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon kellyroughe » Mo 14. Jul 2014, 12:28

Ich denke es hat viel damit zu tun, wie man aufgewachsen ist und Sichtweisen auf Situationen zu haben. Einige haben die Gabe alles Positiv zu sehen, andere nicht. Woher genua das kommt, weiß ich leider nicht. Aber ich stelle es mir so einfach vor, immer alles leicht zu nehmen und nicht aufs persönliche zu beziehen
Morgen ist auch noch ein Tag

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Di 15. Jul 2014, 10:45

Natürlich, wer mit hauptsächlich guten Gefühlen aufgewachsen ist weiß wie es geht, kennt sich aus und hat die Selbstliebe von Grund auf gelernt.
Jedoch bei wem es nicht so war, wie bei mir auch, hat die Chance als Jugendlicher und Erwachsener es zu lernen und nachzuholen,
so lange zu üben bis die positive Sicht überwiegt und dann ist auch ein ausgeglichenes Leben mit vielen Glücksmomenten möglich.
Niemand ist für das ganze Leben auf den Schmerz der Kindheit verurteilt, es gibt viele Wege um davon los zu kommen...
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
kellyroughe
Beiträge: 8
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 12:15

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon kellyroughe » Di 26. Aug 2014, 15:05

Interessant wäre auch, wie "unglückliche" Menschen "glücklich sein" definieren würden. Ist es nicht pures Glück, wenn man gar nicht darüber nachdenk, wie gut oder schlecht es einem gerade geht?
Morgen ist auch noch ein Tag

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Mi 27. Aug 2014, 10:35

Aber es ist pures Unglück wenn man darüber nachdenkt, dass Andere genau das mehr haben was man gerne hätte aber nicht bekommt.
Unglückliche Menschen gibt es in Deutschland viele und man kann beobachten wie sie Glück definieren, sie sagen, wenn ich im Besitz
von dem oder dem wäre, dann könnte ich glücklich sein und sie meinen dabei oft materielle Güter. Wenn ich spare kann ich mir das in
fünf Jahren kaufen, dann werde ich glücklich sein. Fünf Jahre des Lebens auf das Glück warten und ich versichere, das klappt nicht,
die Enttäuschung wird nach den fünf Jahren groß sein bzw. die Freude nur sehr kurz andauern.
Glück ist flüchtig, wenn man es nicht im Hier und Jetzt empfinden kann und es so positive Motivation gibt wird es schwierig,
das eventuelle Glück von morgen hat heute keine Wirkung aber nie die Hoffnung aufgeben.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
monikaa
Beiträge: 35
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 00:01

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon monikaa » Fr 16. Jan 2015, 19:21

Ich hab mal die Überschrift gesehen und muss sagen dass ich mich das auch sehr oft frage. :-k
Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Mo 19. Jan 2015, 19:21

...und zu welcher Antwort kommst Du?
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
monikaa
Beiträge: 35
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 00:01

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon monikaa » Do 22. Jan 2015, 22:56

fluuu hat geschrieben:...und zu welcher Antwort kommst Du?
Das ist wirklich schwer zu sagen, ist nicht etwas einfaches... Ich wurde sagen das uns die Idealisierung von Gott, Liebe und alles Materielles da nur schlechtes gebracht hat...
Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon fluuu » Di 27. Jan 2015, 11:26

Meistens ist alles was gut werden soll nicht einfach, ist das ein Grund auf das Gute zu verzichten?
Den selben Satz kann man auch mit Glück formulieren.
Meistens ist alles was glücklich machen soll nicht einfach, ist das ein Grund auf das Glück zu verzichten?
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
HarleyQuinn
Beiträge: 25
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 17:52

Re: Warum können nicht alle Menschen glücklich sein?

Beitragvon HarleyQuinn » Mi 28. Jan 2015, 14:39

Ich denke eine positive Einstellung zum Leben will gelernt sein. Wächst man in einem wertschätzenden und förderlichem Umfeld auf entwickelt sich automatisch eine optimistische Grundhaltung. Mit Menschen im Rücken zu denen man immer kann (idealerweise auch die eigenen Eltern(-teile)) fällt es leichter sich etwas zuzutrauen und sich nicht von Widrigkeiten zu schnell unterkriegen zu lassen. Man vertraut von sich aus darauf, dass früher oder später alles gut ist. Ein Urvertrauen für die Selbsterhaltung, andernfalls hätte sich die Menschheit vielleicht schon selbst erledigt bei jeder kritischen Situation.
Eine von psychischer/physischer Gewalt und Leiden geprägte Kindheit vergräbt dieses Urvertrauen. Und dies im späteren Leben wiederzufinden ist anstrengend und langwierig, aber möglich.
Gift für das Wohlbefinden ist Angst. Angst ist wichtig, weil sie einen mahnt vorsichtig zu sein, doch man darf der Angst selbst keinen Raum geben sondern sich mit dem befassen worauf sie sich bezieht. Was passiert wenn Angst genutzt wird sieht man zzt ganz gut im Osten, die PegidaAnhänger haben Angst und weil es schmerzaft sein kann sich aktiv mit sich selbst auseinanderzusetzen sind einfache Erklärungen und Mittel gegen Angst gern genommen.
Weshalb jemand nicht glücklich sein kann liegt für mich in seiner Biographie begründet. Jedes Thema aus der Vergangenheit ist nur so lange relevant wie es braucht den Teil in sich zu integrieren. Ist es bearbeitet wird man es ganz automatisch vergessen. Beziehungsweise es kommt der Moment in dem auffällt,dass es lange nicht aufgefallen ist :)
“If we don't have each other, we go crazy with loneliness. When we do, we go crazy with togetherness.”
The Stand von Stephen King

"Fast überall wo es Glück gibt, gibt es Freude am Unsinn."
Friedrich Nietzsche


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast