Imaginationsübungen

Hier gehört all das hinein, was sonst keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Imaginationsübungen

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 16:55

Hallo liebes Forum und Lesende.

Nach langem Überlegen hab ich mir nun gedacht,
dass man einen Beitrag mit einer Sammlung von
Imaginationsübungen eröffnen könnte.
Ich denke, es wäre auch sehr schön,
wenn schon jemand erfahrungen damit hat
und vielleicht seine eigenen Übungen kreiert hat
diese auch hier zu schreiben,
wenn er/ sie es mag.

Erst einmal sollte man vielleicht erklären was Imaginationsübungen sind.
So werde ich es erst einmal versuchen.

Das Wort Imagination stammt aus dem latainischen "Imago"
und heißt so viel wie "Bild".
Die Imagination beruft sich auf unsere Phantasie und die Fähigkeit
mit Hilfe dieser Situationen, Gedanken, Gefühl oder
auch einfaches unwohlsein zu bewältigen oder auszuhalten.
Die Fähigkeit diese Innere Kraft zu nutzen liegt in jedem Menschen,
aber nicht jeder hat die Möglichkeit diese so zu schöpfen
wie er/ sie es gerne hätte.
Manch einer kann diese Übungen ohne weiteres anwenden,
ein andere wiederrum braucht dafür Anleitung z.B. durch eineN TherapeutenIn.
Imaginationsübungen können helfen
im Alltag besser zurecht zu kommen,
Lösungen für Probleme zu finden,
oder auch um sich aus Situationen herauszunehmen.
(das kann aber auch ein jeder selbst für sich definieren,
wie es einem gut tut!
Denn man darf nicht vergessen,
es darf einem gut tun,
und man darf sich auch selbst helfen.)

Es gibt bestimmte Schritte um diese Übungen "einzuleiten"
aber oft sind diese Schritte gerade auch in Situationen
wie z.B. bei Angst und Panik gar nicht realisierbar,
daher ist es auch wichtig das man solche Übungen
"trocken" einübt.
Im Vorfeld solle man sich entspannen,
da können auch Achtsamkeitsübungen helfen.
(auch die sollten geübt werden)
Es kann helfen wenn man sich ein Einstiegssymbol
oder ähnliches vor Augen visualisiert.
Also etwas das hilft
die Wahrnehmung nach Innen zu lenken
um die Innere Bühne zu betreten.
Das können ganz unterschiedliche Einstiegsbilder sein,
die sollten aber helfen
der Übung einlass in die Situation zu gewähren.
(Symbole könnten sein:
ein Fenster, eine Tür, ein Fluss/ Wasser, ein Bild/ Photo,
schöner Ort aus der Erinnerung...)

Ich bekomm das alles gerade nicht so gut erklärt,
am besten wenn ihr euch über die Anwendung und
die Funktion selbst noch mal informiert.
Denn ich möchte nicht das die Übungen euch
im nachhinein schaden.

Wie schon erwähnt wäre es sicher gut
dass ganze mit TherapeutIn oder Arzt/ Ärztin abzusprechen.

Wir können zu der Thematik
dieses Buch empfehlen.
Hier sind einige Imagionationsübungen aufgeführt.
Schritt für Schritt ins Leben- Christine Striebel
Bild
In dem Buch kann man auch noch weitere Hilfreiche Dinge finden.

Die Übungen sind für unterschiedliche Diagnosen, für Angstpatienten,
Personen mit einer Persönlichkeitsstörung, Borderline, etc.
Es kann nur ein jeder für sich selbst entscheiden,
was für einen selbst gut ist!

Jede Übung braucht auch Zeit zum erlernen und integrieren.
Die sollte man sich dann auch geben und nicht
verzagen wenn es nicht gleich Funktioniert.

Ich habe leider in den Regeln keinen Hinweis gefunden,
zum Umgang mit Zitaten und externen Links,
daher bin ich mir nicht sicher ob ich mich hier
noch ihm Rahmen der Regeln aufhalte.
Doch ich finde das sind Übungen
die frei zugänglich sein sollten,
damit man auch die Möglichkeit hat
sich selbst zu helfen.

Weil ich gegen die Forenregel Nr. 5 nicht verstossen wollte:
[quote="Forenregeln"]5. Von dieser Plattform versandte Emails oder private Nachrichten dürfen keine Fragen oder Argumente enthalten, die auch im Forum hätten geäussert werden können. Dies führt nämlich dazu, dass der Kenntnisstand zu einem bestimmten Thema ungleich ist und andere Diskussionsteilnehmer benachteiligt werden. Im Falle von Zweifeln behält sich der Webmaster vor, jederzeit diese Funktionen bei den betreffenden Benutzern zu deaktivieren.[/quote]
habe ich mich entschlossen das hier zu erstellen. :)

Aufgrund von recherchen,
habe ich mich dazu entschlossen
(in Bezug auf Urheberrechte etc.)
Diese Übungen hier heraus zu nehmen.


Wer interesse hat,
kann die Liste per pn.
bei mir Anfordern.

In den Folgenden Beiträgen
sind die Aufzählungen die blaub markiert sind
die, die ihr bei uns per Nachricht erfragen könnt.

Es war schwierig sich zwischen Forenregeln und
geltenden Gesetzten zu entscheiden,
nun die Gesetzte hatten mehr Gewicht. :wink:


Grüße
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 18. Jan 2013, 10:35, insgesamt 6-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Sicherer Ort

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 16:56


Sicherer Ort


dazu auch eine gute Seite:
Blumenwiese
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 18. Jan 2013, 10:28, insgesamt 2-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Tressorübungen

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 16:59

Innere Tresor


Tresorübung


Varianten der Tressorübung
Die Tressorübung hat geschrieben:Varianten Tresorübung
"Hier ein paar andere Möglichkeiten, wie es Andere schon gemacht haben, die ich mal in einer Diskussion in einem Forum gelesen habe:
• die Erinnerungen an viele Luftballons anhängen, die dann unter eine Zimmerdecke schweben und da oben bleiben, bis man sie wieder herunterholt
• die Erinnerungen in eine Rakete stecken, die sie dann auf den Mond oder einen anderen Planeten schießt
• die Erinnerungen über eine große Mauer werfen, hinter der jemand sie in ein Regalsystem einsortiert

als Variante zur letzten Version: Eine "Durchreiche" in die Mauer machen, so daß man sie einfacher in beide Richtungen hin und her reichen kann"
Gebäck ablegen
den-anfang-wagen hat geschrieben:Stellen Sie sich vor, daß Sie auf einer langen Wanderschaft sind und mit viel Gepäck beladen sind.....
Auf dieser langen Wanderschaft gelangen Sie zu einer Hochebene, also zu einer Gegend, die flach, aber bereits in der Höhe ist. Und weil Sie jetzt einen Weg vor sich haben, der eben ist, wo Sie nicht mehr ansteigen müssen, können Sie ein wenig verschnaufen....
Und in der Ferne sehen Sie etwas Helles, wie ein Licht. Sie fühlen sich davon angezogen und gehen dorthin.....
Und Sie gelangen zu einem Platz, der in ein warmes, helles Licht getaucht ist. Dort entdecken Sie vielleicht ein Gebäude, das einem Tempel ähnelt, vielleicht Bäume oder eine Grotte, was auch immer Ihnen zusagt....
Und Sie spüren, daß Sie jetzt verweilen und Ihr Gepäck ablegen möchten. Und Sie legen Ihr Gepäck an den Rand des hellen Platzes.....
Sie halten Ausschau nach einer Möglichkeit, sich hinzusetzen, sich auszuruhen. Und Sie finden auch etwas Passendes. Sie lassen dieses helle Licht auf sich wirken und spüren, wie Ihnen ganz warm wird und Sie sich wohl fühlen, sich leicht fühlen....
Auf einmal bemerken Sie, daß ein freundliches, helles Wesen auf Sie zukommt, Sie freundlich anlächelt und Ihnen ein Geschenk gibt....
Und Sie werden mit etwas beschenkt, daß Sie für Ihr Problem, das Sie im Moment haben, brauchen können, das Ihnen Hilfe gibt....
Vielleicht ist es ein symbolisches Geschenk, das Sie im Moment noch gar nicht verstehen..... Wenn Sie möchten, bedanken Sie sich.....
Und so nach und nach beschließen Sie, daß Sie wieder zu Ihrem Gepäck gehen möchten, Sie diesen Platz verlassen möchten. Sie können jederzeit zu diesem Ort zurückkehren. Gehen Sie dann zu Ihrem Gepäck und überlegen Sie sich, was Sie von Ihrem Gepäck jetzt auf Ihrem weiteren Weg noch mitnehmen möchten. Vielleicht gibt es Dinge, die Sie nicht mehr brauchen. Aber vielleicht möchten Sie auch alles wieder so aufnehmen......
Und dann setzen Sie mit dem Gepäck, das Sie jetzt noch brauchen, Ihre Wanderung fort.....
Kehren Sie dann mit der Aufmerksamkeit zurück in den Raum......
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 18. Jan 2013, 10:28, insgesamt 3-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Die Schutzkapsel

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:00

Deine Schutzkapsel
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 18. Jan 2013, 10:30, insgesamt 1-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Hilfe bei Flashbacks

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:01


Körperflashs/ Geruchsflashs



Geruchsflashs umwandeln


Hilfsmöglichkeiten bei Flashbacks oder Wechselankündigungen
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 18. Jan 2013, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Die Baumübung

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:02


Die Baumübung:
Die Baumübung hat geschrieben:Stelle dir zunächst eine schöne Landschaft vor, in der du dich wohlfühlst.
In dieser schönen Landschaft steht ein Baum. Geh nun langsam auf ihn zu und betrachten ihn ganz genau! Nehmen alles wahr, den Stamm, die wichtigen Wurzeln die in den Boden gehen, auch seine Äste, Zweige und Blätter.

Geh nun ganz nah in ihn heran! Er-Spüren seine Rinde, nehmen seinen Geruch wahr und umfassen diesen Baum . Bei dieser Umarmung spürst du die Kraft, die der Baum dir gibt, ohne etwas von ihnen zu nehmen. Lösen nun diese Umarmung und drehe dich mit dem Rücken zu deinen Baum und lehn dich an. Werde eins mit dem Baum!

Du und der Baum ihr seit jetzt eins. Spüren die Wurzeln und nehmen wahr, wie sie
Nahrung aus der Erde bekommen.
Mache dir sich klar, welche Art Nahrung du jetzt im Augenblick am meisten brauchst. Das kann Nahrung aus allen Ebenen unseres menschlichen Daseins sein, also auch auf der körperlichen, emotionalen und geistigen Ebene.
Benenne ganz genau die Art von Nahrung, die du momentan brauchst!

Lass nun zu, dass du mit der ausgewählten Nahrung genährt wirst. Wenn du nun zu neuen Kräften gelangt bis, nehme wahr, dass de Baum mit im Stamm und Krone gewachsen ist. Du spürst, wie Krone mit ihren Blättern das Licht und die Wärme der Sonne in sich auf nehmen. Du bist jetzt gestärkt, allen Widrigkeiten des Lebens zu begegnen.
Lösen dich jetzt von deinem Baum so, dass ihr wieder getrennt und zwei verschiedene Wesen seid. Entfernen dich einige Schritte von deinem Baum und bedanken dich sich für seine Hilfe! Wenn du möchtest, versprich ihm so oft wie möglich wiederzukommen.

Verabschieden dich nun langsam und gemütlich von deinem Baum und kommen dann mit deiner ganzen Aufmerksamkeit zurück in den Raum, in dem du tief ein und ausatmest, dich rekelst und streckst. Und erst wenn du ganz wach bist, dann öffnest du die Augen.!
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Die Lichtstromübung

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:03


Die Lichtstromübung
Die Lichtstromübung hat geschrieben:Registriere in deinem Körper ganz genau die Stellen wo Anspannung und Schmerz zu spüren ist!
Stelle dir vor, dass dieser Schmerz Gestalt annimmt und somit zu einem Gebilde wird. Gib diesem Gebilde eine Form, eine Größe, eine Farbe, eine Temperatur.

Stelle dir jetzt bitte vor, dass aus der Lichtquelle ein angenehmes Licht in einer Farbe deiner Wahl strömt. Dieses Licht bringst du mit Wohlbefinden und Heilung in Verbindung.

Lassen dieses Licht nach und nach an den Ort in deinem Körper wandern, wo das Gebilde anzutreffen ist. Das farbige Licht bedeckt, flutet und umgibt nun das Gebilde mehr und mehr, füllt auch das Innere des Gebildes völlig aus.
Bis schließlich die Energie dieses farbigen heilenden Lichtes das Gebilde fast völlig auflöst. Die Bestandteile sind so klein, um das sie nicht mehr zu spüren sind und sich zusammen mit dem heilenden warmen Licht im ganzen Körper ausbreiten.

Nimm wahr, wie das Licht nach und nach von Kopf aus bis zu den Füßen, deinen ganzen Körper ausfüllt und sich immer weiter rings um dich herum ausbreitet. Kopf, Hals und Schultern sind mit Licht angefüllt, so dass das Licht in die Arme überläuft, von den Armen in die Hände bis hin zu den Beinen und Füßen.

Bewahre, wenn du möchtest, diese heilende Energie des Lichtes in deinem Körper und nutze dieses heilende Lichtquelle in nächster Zeit in Form dieser Übung!
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Innere Garten

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:04

Der Innere Garten (nach Michaela Huber)
Der Innere Garten hat geschrieben:Der innere Garten

Vielleicht beginnst du am besten mit einer Kurzform der Achtsamkeitsübung. Anschließend lade ich dich ein, in deiner Vorstellung einen Garten ganz nach deinem Geschmack einzurichten. Möglicherweise bist du schon ein wenig neugierig: Wie könnte wohl ein Garten aussehen, den dein Unbewusstes dir jetzt hilft auszumalen? Nur erst einmal jetzt, für den Augenblick. Was glaubst du, wie groß sollte dein Garten jetzt wohl sein? Und welche Umgrenzung sollte der Garten haben? Eher eine Mauer oder eine natürliche Hecke oder einen Zaun? Kannst du dir den Zugang zu deinem Garten vorstellen? Das Tor oder die Tür zum Beispiel? Vielleicht siehst du den Garten von außen - und was immer dir gerade durch den Sinn geht, ist ganz in Ordnung.

Lasse dir ruhig Zeit, durch das Gartentor oder die Tür oder den Eingang ganz bewusst hineinzugehen, die Schwelle zu überqueren... Und wenn du dir es erlauben kannst, den Garten bei schönem Wetter und in einer schönen Jahreszeit vorzustellen - gibt es dort Bäume, und ist dein Lieblingsbaum dabei?... Und welche Blumen oder Sträucher oder andere Lieblingspflanzen kannst du dort sehen?... Kannst du sie auch riechen, wenn es dir gut tut, den Duft einzuatmen? Gibt es dort auch ein Wasser - einen Brunnen, Bach oder Teich und See - in deinem Garten?...Magst du vielleicht eine Wiese oder Rasen oder andere Grünflächen deinem Garten haben? Kannst du auch etwas Angenehmes hören? Etwa Vogelgezwitscher oder das Plätschern von Wasser oder das Summen der Insekten in den Blumen - und was auch immer dir gerade durch den Sinn geht, ist ganz in Ordnung...

Kannst du dir vorstellen, in deinem Garten einen Ruheplatz einzurichten, erst einmal für dich selbst und dann für alle Anteile von dir, die sich gern einmal an einem guten, sicheren Ort wie diesem ausruhen lassen wollen? In welchem Bereich deines Gartens wäre so ein Ruheplatz besonders schön? Und wenn du den Platz einrichtest - vielleicht eine Hängematte oder einen Liegestuhl oder einen Tisch und ein paar bequeme Gartenstühle, vielleicht auch eine Schaukel und einen Spielplatz für ein Kind oder Kinder, wenn du das magst - kannst du dir ja vielleicht ganz liebevoll sein und dir vornehmen, dass sich hier alles in dir wohl fühlen soll, das eine Erholung brauchen könnte.

Vielleicht magst du dich noch einmal bewusst umschauen: Gibt es noch etwas, das wie das "Tüpfelchen auf dem I" wäre, wenn es das jetzt auch noch hier in deinem Garten gäbe? Lasse dir ruhig Zeit...

Zum Schluss: Schaue noch einmal, ob der Garten gut umgrenzt ist; vielleicht kannst du dazu sogar ein wenig die Vogelperspektive einnehmen: Ist der Garten gut eingezäunt oder hat er eine natürliche Grenze? Hat er eine angenehme Nachbarschaft oder ist er gut eingebettet in die umgebende Natur? Du darfst dir in ja so wünschen, wie er dir jetzt gefällt. Ist er so in Ordnung oder fällt dir noch etwas ein, das du noch einrichten oder verändern möchtest?

Wenn du schließlich alles noch einmal als Gesamtbild wahrnimmst, zum Gartentor oder Ausgang hinausgehen, sich umschauen, den Eingang wahrnehmen...
Du kannst ja jeder Zeit wieder in deinem geheimen inneren Garten, nur du weißt, wie man dort hinfindet, und du kannst dort den Anteilen von dir eine innere Rückzugsmöglichkeit geben, die sich gerade ausruhen möchten oder eine Erholung brauchen könnten... Vielleicht ist es gut, den Eingang noch einmal deutlich wahr zu nehmen? Die Tür oder das Tor zu deinem Garten?

Wenn du dich dann in deiner Vorstellung so drehst, dass du das Tor oder den Eingang zum Garten im Rücken hast, kannst du von dort aus ganz allmählich, in deinem eigenen Tempo, zurückkehren in die aktuelle Wirklichkeit, hier in diesen Raum, wo du merkst, dass deine Füße Kontakt mit dem Boden haben, dass du deine Beine allmählich besser spürst und deinen Po, vielleicht deine Sitzunterlage fühlst, deinen Rücken, Arme und Hände, Schultern, Hals und Kopf und die Augen öffnen, wenn es in Ordnung ist...
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Inneres Chaos bewältigen

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:05

Inneres Chaos bewältigen
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 18. Jan 2013, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Innere Helfer

Beitragvon Lilith » Di 8. Jan 2013, 17:06


Innere Helfer




Das Innere Team
aus einem nicht mehr bestehendem Forum hat geschrieben:Das innere Team
In der Geschichte unserer Kultur hat es in einer Zeit großer Krisen einen Wandel in der Vorstellung vom Ich gegeben. Aus Sorge vor dem Auseinanderfallen der Wirklichkeit wurde die Vorstellung von der Einheitlichkeit und Einzigartigkeit der Person zentrale Vorstellung und verbreitete das Gefühl der Sicherheit, aber auch viel Leid und Angst.

Zu allen Zeiten aber war die Lebenserfahrung die, dass wir eine Menge von Teilen in uns haben, die fast so etwas wie Innenpersonen sind. Wir sind Tochter/Sohn, Mutter/Vater, Freundin/Freund, Kollegin/Kollege, aber auch Traurige, Fröhliche, Verzweifelte und Zuversichtliche, und alle diese Teile haben ein eigenes Profil mit besonderen Bewegungsmustern und Aufgaben. Oft gibt es Konflikte zwischen ihnen, und oft können sie sich nicht einigen.

(Achtsamkeitsübung)

Stellen Sie sich vor, Sie liegen im Streit mit sich, vielleicht wegen einer Reise, einer Aufgabe oder eines Planes. Sie können sich nicht entscheiden, wählen Sie ein konkretes Beispiel aus der letzten Zeit...

Welche Teile von Ihnen könnten Sie gut beraten am runden Konferenztisch?
Vielleicht ein junger, gar das Baby in seiner Neugier?...
Vielleicht der junge Teil, der gerade entdeckt hat, dass das andere Geschlecht so anders und anziehend ist?...
Vielleicht der Zuversichtliche, gerade mit der Ausbildung fertige?...
Vielleicht der schon ganz weise alte Teil, der vor seiner großen Reise steht?...
Vielleicht der Skeptische?...
Vielleicht der mutig Drauflosstürmende?...
Vielleicht der Leiderfahrene?...
Nehmen Sie sich Zeit, auf Ihrer inneren Bühne zu suchen, Teile zu finden und einzuladen, die Ihnen helfen können und laden Sie sie ein an den runden Tisch, vielleicht am sicheren inneren Ort...

Wenn alle, die kommen wollten, versammelt sind, stellen Sie Ihr Problem vor...

Bitten Sie alle um ihren Rat und hören Sie gut zu...

Bedanken Sie sich, sagen Sie Ihre Entscheidung, oder versprechen Sie, sie allen mitzuteilen. Sagen Sie vielleicht: wir sehen uns später, bitte, und verabreden Sie ein Zeichen dafür...
Das Innere Hilfreiche Wesen
den-anfang-wagen hat geschrieben:Die inneren hilfreichen Wesen

Machen Sie sich für einige Augenblicke bewußt, was für ein Wunder Ihr Körper ist und daß da eine Weisheit wirkt, die größer ist als Ihr bewußtes Ich, die bewirkt, daß alle diese vielen Zellen und Organe zusammenarbeiten. Machen Sie sich bewußt, daß der Körper heilt, wenn es nötig ist, und wie komplex das alles ist. Daß es für unseren bewußten Verstand unmöglich ist, das zu steuern, und es dennoch funktioniert......
Dieses Bewußtsein kann man die innere Weisheit nennen. Gehen Sie jetzt mit Ihrer inneren Weisheit in Kontakt, entweder indem Sie sie in einem Teil Ihres Körpers besonders stark wahrnehmen oder in dem Sie ihr eine Gestalt geben.......Und dann bitten Sie Ihre innere Weisheit, wenn Sie mögen, Sie in Kontakt zu bringen mit einem oder mehreren hilfreichen Wesen.... Wenn Sie einen Kontakt herstellen konnten, dann können Sie um Rat und Hilfe bitten.....
Wenn Sie etwas bekommen haben, dann ist es gut, sich dafür zu bedanken. Sie können sich auch für das Erscheinen der hilfreichen Wesen bedanken. Wenn Sie möchten, können Sie sichauch bei Ihrer inneren Weisheit bedanken....
Und wenn Sie keinen Kontakt bekommen haben, es aber sich wünschen, dann machen Sie diese Übung einfach immer wieder, irgendwann wird der Kontakt dann da sein..... Kommen Sie dann mit der vollen Aufmerksamkeit zurück in den Raum......
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste