Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Hier gehört all das hinein, was sonst keinen Platz hat.
mamschgerl
Beiträge: 1076
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Mi 24. Jul 2019, 20:15

Ächz, wenn ich mir vorstelle, bei der Hitze und mit meinem Kreuz Wäsche auf- und abhängen und bügeln zu müssen, wird mir schon beim Gedanken daran ganz anders...Wahnsinn, daß du das geschafft hast, ich glaube, mein Bügeleisen habe ich, seit ich hier wohne, erst einmal benutzt :roll:
Heute hat mich mein Sohnemann bekocht, weil ich bei der kleinsten Bewegung in Schweiß ausbreche und mich kaum auf den Beinen halten kann...da haben wir's wieder, kaum kann er mir irgendwie behilflich sein, blüht er auf...naja, obwohl, eigentlich nur, wenn's ums Kochen geht, denn das macht er mittlerweile total gerne.
Müll wegbringen schiebt er dafür eher gerne, aber Hauptsache, er bringt ihn weg.
Heute haben wir gekniffelt und uns war es fast zu heiß dafür, zu anstrengend alles...

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4436
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Fr 26. Jul 2019, 16:03

Wahnsinn, gestern waren es in Teilen Deutschlands sogar über 40° C, nämlich bis zu 42° C. Heißester Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnung im 19. Jh! Und heute ist es etwa genauso saharamäßig! "Mama, ich kann nicht mehr denken, ich glaub, ich hab Fieber, ich glaube ich will das nicht!!!!"

Ja, da macht man lieber langsam, verschiebt einiges usw. Es sind draußen auch weniger Leute als sonst unterwegs.

Hab heute einen prima Marken-Ventilator geschenkt bekommen. Eine Freundin hatte ihn sich erst kürzlich gekauft, ihn aber dann doch nicht gebraucht (sie hat noch andere Ventilatoren). Das Teil ist ein größerer Tischventilator und bringt wirklich Linderung in meine Bude! Mein Wohnzimmer ist nicht groß, da tut's dieses Teil schon für den Raum! Bin ja so happy! Gut dass ich mir doch keinen selber gekauft hatte, nun habe ich einen neuwertigen zum Nulltarif bekommen und dazu noch von einer guten Marke!

Gestern habe ich für eine Kaffee-Runde der Tagesstätte süßes Popcorn gemacht, also noch vor Ort. Das Popcorn war noch warm und knusprig, als es auf den Tisch kam. Die Leute schienen davon recht angetan zu sein. Hab vor, das in Zukunft öfter zu machen. Ist 'ne günstige süße Knabbersache, geht ratzfatz-schnell und erinnert so an Kindheit...Ist auch gut geeignet für Fernseh- und DVD-Abende. Man braucht nur getrockneten Popcorn-Mais, der nicht die Welt kostet (ein bis zwei Euro das halbe Pfund), ein bisschen Sonnenblumenöl, Puderzucker und einen möglichst hohen Topf mit Glasdeckel. Herdplatte auf starke Hitze schalten, Öl im Topf heiß werden lassen und dann die Maiskörner reingeben und ein wenig verrühren, so dass sie rundum was vom Speiseöl abkriegen (der Topfboden sollte nur ganz knapp mit Öl bedeckt sein) Popcorn aufschießen lassen bei geschlossenem Topfdeckel (ab und zu kurz "lüften"). Wenn die letzten Körner aufgesprungen sind, die Hitze etwas runterschalten und Puderzucker reinstreuen und mit dem Kochlöffel untermischen, bzw. immer wieder umrühren. Puderzucker karamellisiert schneller als normaler Zucker! Je nach Vorliebe kann man statt Puderzucker auch gesalzene Butter unterrühren.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1076
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Mi 7. Aug 2019, 06:46

...es ist schade, daß eine Ausbildung zum Koch so hart ( Arbeitszeiten, Umgangston etc etc ) und mein Sohn dem nicht gewachsen ist. Er kocht so gut und gerne, er probiert aus, experimentiert, ist kreativ und bis jetzt gelingt ihm alles, was er anpackt und alles schmeckt so wahnsinnig lecker!
Er schaut sich im Internet die Starköche an, verinnerlicht deren Tipps und Tricks beim Zubereiten und legt dann einfach los, köstlich.
Nachher werde ich nochmal mit meiner Zahnprothese zur Ärztin gehen, es steht wieder eine Nachbesserung an. Ich habe noch nicht aufgegeben, denn schließlich habe ich nur deswegen eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen und ich will nicht einsehen, daß das umsonst gewesen sein soll.
Auf Nachfrage habe ich erfahren, daß es andere gibt, bei denen es nie klappt und am Ende eine neue angefertigt werden musste, ich nehme also mal an, daß ich bei meinem Glück auch noch eine Zeitlang daran "zu knabbern" habe, bis alles passt.
Jetzt gibt es dann wieder ein paar verregnete Tage, eventuell mit vereinzelten Gewittern und ich muß sagen, daß ich darüber ganz froh bin. Irgendwie kann ich mit der Hitze nicht mehr umgehen, sie schafft mich stärker als früher und vom Sonnenanbeten und den Besuchen diverser Badeseen bin ich schon lange abgekommen...dem kollektiven Schwitzen und Bruzzeln Handtuch an Handtuch habe ich noch nie etwas abgewinnen können, also fehlt mir dahingehend sowieso nichts.
Eine durchgehende Temperatur um die 25 Grad wäre super, aber dafür müsste ich wohl auswandern...
Gerade waren wieder einige Eichhörnchen im Baum vor meinem Küchenfenster unterwegs; ein rotbraunes, ein schwarzes und ein rotschwarzes...also haben die sich zusammengetan :mrgreen:
Nennt man das dann Infiltration oder Übernahme oder Verschmelzung? Heißt es nicht immer, die schwarzen Hörnchen vertreiben die roten? Alles Blödsinn, gäbe es nicht die Vermischung der Arten, gäbe es keine Evulotion und dann wären wir bestimmt auch nicht hier...wobei ich mir immer noch die Frage stelle, wie das hat passieren können, daß es eine Spezies gibt, die heutzutage wohl kaum noch in der Lage wäre, ohne technische Hilfsmittel in der reinen Natur zu überleben ( indigene Völker mal ausgeschlossen ). Eigentlich ist das eine völlige Fehlentwicklung, oder? :roll:
Grüße
mamschgerl

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4436
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Fr 9. Aug 2019, 14:08

Plastikmüll in den Meeren, Plastikmüll (Mikroplastik) in den Meeren....um all diese Meldungen besser verkraften zu können, habe ich mir festes Haarshampoo, also in Seifenform besorgt, das einfach nur in ein bisschen Pappe verpackt ist. Teure Angelegenheit (5 Euro für eins der günstigeren Produkte), aber eine gute Sache nur für mich selber ist schon mal, dass mit diesem festen Haarshampoo die Haare tatsächlich länger sauber bleiben! Ich brauche sie mir nun nur noch alle zwei Tage zu waschen anstatt jeden Tag. Bin ja noch in der Anfangsphase damit, benutze es erst seit knapp zwei Wochen Habe bisher aber keine "Symptome" an meiner Kopfhaut bemerkt. Kein Jucken, keine Haarschuppen oder sonstwas. Die Haare glänzen nun weniger und sind nach dem Trocknen etwas wuschiger, aber es geht noch. Hab mir den Tipp geben lassen, dass ich sie einfach nur (noch) gründlicher durchkämmen muss.

Das war in letzter Zeit die interessanteste Aktivität, die ich in meinem Haushalt geleistet habe. Allerdings gehört Umweltschutz für mich zu denen Themen, die mir wie ein Buch mit sieben Siegeln erscheinen. Jeder sagt was anderes. Bin ja mal gespannt, ob jetzt jemand ankommt und was gegen festes Haarshampoo sagt, z. B. wegen der Verpackung aus Pappe. Ich weiß noch, wie Anfang der 90er Milch in Glasflaschen verpackt das Hippste vom Hippen war und irgendwann sagte mir jemand, dass diese Glasflaschen nach der Rückgabe mit hochgiftiten Chemikalien gesäubert würden, die die Umwelt stärker belasten würden als Tetrapak-Behälter.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4436
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Fr 9. Aug 2019, 16:50

Hallo mamschgerl!

Mit Zahnbehandlungen und Eichhörnchen kenne ich mich wenig bis gar nicht aus, also kann ich dazu nichts sagen.

Aber dass Kochen auf beruflicher Ebene etwas Ober-Stressiges ist und dass Köche, die eigentlich nur wollen, dass das Essen gelingt und möglichst pünktlich serviert werden kann, ihre Küchenhilfen und Lehrlinge anfauchen als sei man dort bei der Armee gelandet, ist für sensiblere Gemüter kaum auszuhalten. Hab das auch mal als Küchenhilfe erlebt. Köche haben aber auch das Damoklesschwert über sich hängen, dass sie auf empfindliche Lebensmittel aufpassen müssen. Wenn das ein Chefkoch zu locker nimmt und eine ebenso zu lockere Anweisung gibt, dann können viele Gäste auf einmal mit verdorbenem Magen im Krankenhaus landen. Köche, die in Altenheimen arbeiten, müssen da noch viel mehr aufpassen als andere Köche. Das kann sogar Gefängnisstrafen nach sich ziehen, wenn ein ausgebildeter Koch nicht sorgfältig genug mit einer Nachspeise wie Tiramisu umgeht (rohe Eier in der Creme, darf man nicht stundenlang im Sommer am Fenster herumstehen lassen, nur weil sonst im Kühlschrank extra Platz geschaffen werden müsste. Das hat zumindest ein Berufskoch, als er im psychosozialen Bereich arbeitete, mal erzählt, was da für Dinge passieren oder passieren können. Etwa so lustig wie die Stories, die ich als Küchenhilfe zu hören bekam, dass sogar die Arbeit an einem Geschirr-Fließband für die Küchenhilfen selber lebensgefährlich sein kann. Scherben sag ich da nur. Und aus Schreiner-Werkstätten hört man sowieso Horrorstories, was die Sicherheit am Arbeitsplatz angeht. Man braucht also nicht unbedingt beim Bundesgrenzschutz oderder Kripo oder auch bei anderen Heldenberufen anzuheuern, um ehrenvoll gefährlich zu leben!
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1076
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Fr 9. Aug 2019, 20:06

Ja, ich weiß noch aus meiner Zeit als Kellnerin, was da in der Küche abging...aber nach Jahren in der Gastronomie schockt einen dieser Ton gerade mal am Anfang, dann nimmt man nix mehr persönlich und bei Schichtende sitzen eh wieder alle zusammen...Gastronomie ist eh eine Welt für sich und sie hatte auch schöne Seiten, trotzdem bin ich froh, den Absprung mit Ende zwanzig geschafft und in andere Berufswelten geschnuppert zu haben. Ich kenne zu viele, die hängen geblieben sind und schon mit Ende dreißig ausgelaugt und am Ende waren und einfach gar nichts anderes mehr hätten machen können, es ist dann so wie "der Zug ist abgefahren".
Aber wie gesagt, mein Sohnemann wäre da völlig fehl am Platze, eine Woche Praktikum ( bzw zwei Tage davon ) im Bayerischen Hof, in der er mehrere Stationen hätte kennenlernen können, haben ihm schon gereicht. Diese Welt ist anders und entweder man mag das und kann damit umgehen oder eben nicht.
Aber es stimmt schon, die Köche stehen ständig und dauernd unter Streß, da muß man sich auf alle anderen verlassen können, wenn man in größeren Betrieben arbeitet und für ein freundliches Bitte oder Danke bleibt da einfach keine Zeit.
Heute könnte ich nicht mehr als Kellnerin arbeiten, auch wenn ich noch körperlich fit und geistig gesund wäre...ich würde mich nicht mehr anpflaumen lassen von unzufriedenen Gästen, die nicht wissen oder nicht wissen wollen, wie stressig das alles hinter den Kulissen ist und hätte dann sowieso nach kurzer Zeit meinen Job nicht mehr, weil ich diesen Ignoranten wahrscheinlich derart über den Mund fahren würde... :mrgreen:
L.G. mamschgerl

mamschgerl
Beiträge: 1076
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Di 13. Aug 2019, 08:01

Ich habe mal wieder ein Eichhörnchen fotographiert...leider ist die Qualität mit einem Handy nicht zu vergleichen mit einer echten Kamera, aber ich hoffe, daß man trotzdem sieht, daß es sich bei diesem Hörnchen um eine Mischung aus rot und schwarz handelt.
Und so ist es mal wieder bewiesen, daß multikulturell sehr wohl eine völlig natürliche Sache ist :mrgreen:
image.jpeg
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4436
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 13. Aug 2019, 14:51

Erzähl nicht weiter, dass Du das Foto mit dem Handy gemacht hast! Es sieht nämlich aus wie Foto-Kunst!!!! Na ja, jetzt hastes ja schon erzählt, was soll's. Trotzdem ein interessanter Effekt, ein Hingucker-Bild! Einerseits alles ein wenig verschwommen, andererseits alles sanft raschelnd, in erster Linie die Farben. Hey, die Impressionisten in der Malerei hatten es doch auch sehr mit Farben und Farbeffekten.

Wie es um das Selbstbewusstsein von Eichhörnchen bestellt ist, wenn sie nach äußerer Schönheit bewertet werden, weiß ich nicht. Es ist ja schon unter uns Menschen ein hochkompliziertes Thema. Ich finde z. b., es geht niemanden etwas an, dass die Sängerin Adele zu Übergewicht neigt. Sie hat eine tolle Stimme, bringt immer wieder gute Songs und ein hübsches Gesicht hat sie auch. Sie verkauft Musik und nicht ihren Körper! Ich habe von ihr genauso viele CDs wie von Lilly Allen (nämlich drei) und lege etwa genauso häufig eine CD von Adele wie eine von Lilly Allen auf. Lilly Allens Gesangskünste sind nicht so hochkarätig wie die von Adele, dafür haben ihre Musik und auch ihre Texte etwas Peppiges. Aber so ist es nunmal mit den Stimmwundern, sie sind förmlich dazu verdonnert, Balladen zu singen, damit die Stimme wirklich zur Geltung kommen kann. Für poppigere Songs klingen sie geradezu überqualifiziert. Das war bei Barbra Streisand genauso. Und Pop-Balladen wiederum sind die Arien der Popmusik, sie sind ruhig und neigen sehr zur Melancholie. Ich kann sowas nicht allzu lange hören, dann möchte ich wieder etwas flottere Musik hören, für die es eine weniger wunderbare Stimme auch schon tut oder möglicherweise sogar besser tut. Aber dann gibt es auch Frauenstimmen, die sich irgendwo dazwischen befinden oder einfach beides sind. Tina Turner z. B.! Mit Virtuosität "kratzig" singen kann sie besser als David Bowie es konnte, aber der konnte das immerhin auch ganz gut.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4436
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon Laura » Di 13. Aug 2019, 15:32

Zurück zum Thema Haushalt:

Mit dem Essigreiniger einer bekannten Öko-Marke bekommt man Kalkablagerungen in der Badewanne auch ganz gut weg, wie ich neulich festgestellt habe. Der Vorteil ist schon mal, dass man damit gleich viel Fläche auf einmal behandeln kann, einfach weil dieses Reinigungsmittel weniger ätzend riecht als anderes zum Entfernen von Kalkschmutz. Man muss nicht alle paar Sekunden wegspringen und nach Luft schnappen, sondern kann länger an der Wanne stehen und mehr Fläche auf einmal behandeln. Für den metallenen Ausguss ist es sicherlich auch schonender. So gut kann man die Umrandung des Ausgusses ja doch nicht abdecken.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

mamschgerl
Beiträge: 1076
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Kochen, Putzen, Haarewaschen und andere Hobbies

Beitragvon mamschgerl » Di 13. Aug 2019, 18:54

...ich finde nach wie vor, daß Freddy Mercury von Queen eine unsagbar fantastische Stimme hat...habe mir heute Vormittag einige seiner Songs angehört. Das Lied "who wants to live forever" oder so ähnlich ist einfach nur genial, obwohl ich ansonsten eigentlich nicht unbedingt ein Fan bin, aber diese Stimme...
Übrigens bearbeite ich die Handyfotos immer mit dem fotoeditor, aber leider kann ich die nicht hier reinstellen, weil die Kapazität zu groß ist...da gibt es auch die Verfremdung mit "impressionistisch", eine feine Sache.

Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich zwar auch einen ökologisch abbaubaren Toilettenreiniger benutze, also einen Allesreiniger für Bad und WC, aber ob der wirklich so unbedenklich ist, weiß ich nicht...den Essig habe ich bisher in der neuen Wohnung noch nicht gebraucht, ich bin so hinter dem Kalk und anderen möglichen Ablagerungen her, daß ich meinen Sohn auch bereits beim Einzug darauf getrimmt habe, nach dem Duschen und Zähne putzen immer alles ab- und trockenzuwischen, damit ich gar nicht mehr in die Verlegenheit komme wie in der alten Wohnung...
Backpulver und Essig kommen aber regelmäßig für die Abflussreinigung in der Küche zum Einsatz und zwar für das in der Wand verlaufende Rohr. Das verstopft trotz bereits zweier durchgeführten Rohrreinigung durch den Fachmann immer wieder. Also entweder sind die unfähig oder das Rohr ist seit der Erbauung dieser Häuser 1930 nicht wieder erneuert worden...da nützt auch die Spirale nix mehr und auch mein Entfernen von Fett und Essensresten in der Toilette vor dem Abwasch scheint nichts zu helfen. Dummerweise ist mir jetzt beim Reinigen der Installation unter dem Waschbecken ein Dichtungsring abhanden gekommen und irgendwie verweigert jetzt die komplette Anlage fast gänzlich ihren Dienst; das Wasser läuft in Zeitlupentempo ab und meine provisorische Dichtung hält nur bedingt, also mußte ich darunter auch noch eine Schüssel zur Sicherheit stellen...
Tja, so schön diese denkmalgeschützte Wohnsiedlung auch ist, so viele Nachteile hat sie eben auch...naja, ich kann damit leben, für mich überwiegt der Charme des alten Gemäuers...


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast