Hat jeman einen Rat???

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
thommy1982
Beiträge: 74
Registriert: Di 14. Okt 2008, 22:00
Wohnort: Glienicke

Hat jeman einen Rat???

Beitragvon thommy1982 » Fr 1. Mär 2013, 11:37

Liebes Forum,
wieder ein mal muss ich mich an diese Seite wenden.Vielleicht wissen noch einige wie es mir in den letzten Jahren ergangen ist,was ich erlebt habe und so weiter.Ich war vor Monaten und langen Gesprächen mit meiner Freundin entschlossen,als es auch wieder zunehmend schlimmer und lauter in mir wurde,eine Ärztin zu konsultieren.Ich sollte damals gleich zu ihr kommen und habe mich mit ihr unterhalten.Nachdem Sie mir sagte das Sie sich nach einer halben Stunde kein tiefes Bild machen könne,aber schon den Eindruck hat das ich eine schwere Störung habe,was scheinbar an der von ihr so genannten "Kriegsveteranität" läge,und sie der festen Überzeugung sei das ich Hilfe benötige,durfte ich diese Ärztin nicht mehr besuchen,sie haben es mir verboten.Durch meine Freundin sind wir doch noch ein mal zu ihr,nachdem wir jedoch eine Stunde gewartet haben wurden sie in mir wieder aufdränglich,forderten mich auf zu gehen und so weiter,so das ich es nicht mehr aushielt.
Wir waren dann bei einem Doktor,ein sehr vertrauter meiner Freundin,den sie jahrelang kennt,da war es ganz schlimm,ich habe mich partu nicht öffnen können.Als ich beim zweiten mal bei ihm war und er wieder absolut nett war,sie mich aber weiter gegen ihn aufhetzten,und mich dazu getrieben haben die Tabletten die er mir verschrieb wegzuwerfen,war es das wieder mit ärztlicher Hilfe.
Sie lassen mich einfach nicht mit einem Arzt sprechen,ich weiß nicht warum :-(
Jetzt wollte ich wieder,denn die Stimmen sind mir heute wieder gut gesegnet,nicht da,als wären sie verschwunden.....aber keine Ärztin hat Zeit für mich?????Keine...wirklich keine......
Kennt jemand von euch eine Ärztin die mir helfen kann,hier in meinem Bereich 13467 Berlin bzw. 16540 Hohen Neuendorf?????

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon Lilith » Fr 1. Mär 2013, 12:47

Guten Tag thommy1982,
erst einmal muss ich zugeben das ich keine Ahnung habe
was du letztes Jahr alles durchmachen musstest.

Ich bin etwas verwirrt über das >Sie< es dir verboten haben,
sind das deine Inneren Stimmen?
Also wenn du schreibst das >sie< dich nicht zum Arzt gehen lassen
dann meinst du die Stimmen in dir
die da anderer Meinung sind als du?
Frage das nur so spezifisch noch mal nach,
weil ich es nicht falsch verstehen möchte.

Kann dir leider keinen Arzt raten.
Was für Hilfe suchst du denn?
Also eher Therapeutische? Oder eher Psychiatrische?

weiß leider jetzt im Moment auch keinen Rat,
kann dir vielleicht mehr schreiben,
wenn du ein wenig erzählen magst?
Vielleicht hilft dir das auch ein wenig
deine aktuellen Probleme/ Schwierigkeiten zu ordnen?
Manchmal kann es helfen einfach Worte von jemandem anderen zu hören,
wenn du magst kannst du gern schreiben,
und vielleicht hab ich ja noch Ideen.

Grüße
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

thommy1982
Beiträge: 74
Registriert: Di 14. Okt 2008, 22:00
Wohnort: Glienicke

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon thommy1982 » Fr 1. Mär 2013, 13:58

Danke erst mal für die Antwort,
ja ganz genau das meine ich mit "sie".....die es mir verbieten,einfach nicht abreissen wollen,immer wieder kommen.
Ich will keine therapeutische Hilfe,ich will keine psychiatrische Hilfe,ich will auch keine Tabletten nehmen oder sonst irgendwas...ich will einfach einschlafen können,aufwachen,nach mal mehr als ein,zwei Stunden und verschwunden sind sie.....das ist das was ich will.
Ich saß bei dem Dr. im Wartezimmer und sah mich in meinen damaligen Einsätzen,um mich rum die afghanischen Mütter und Kinder die Angst haben,wir zusammen in einem Schutzraum und draussen wurde geschossen und so weiter.Alles sah mich an,als würden sie erwarten das ich jetzt raus gehe....sorry ich kann nicht weiter darüber schreiben.
Ich habe dem Dr. das danach erzählt,aber den hat das gar nicht interessiert,also auch da zeigt sich wieder das das gar nicht wichtig ist für den und deswegen auch meine Ansicht das ein Arzt oder Therapeut Quatsch ist wieder bestätigt wurde und sie recht haben.
Ich schrecke einfach bei jedem plötzlichen Geräusch auf,habe mega Stimmungsschwankungen und merke einfach das es ein leichtes ist mich in eine Aggression zu bringen.
Mir wurde bei meiner damaligen Einweisung etwas diagnostiziert mit PTBS,irgendwas mit Hang zur Schizophrenie und noch irgendwas.......aber das ist alles Blödsinn.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon Laura » Fr 1. Mär 2013, 18:11

Hallo Thommy!

In diesem Forum ist kaum noch was los. Und Stimmenhörer haben sich hier nie viele beteiligt. Vielleicht wirst Du eher bei folgendem Forum dessen fündig, was Du suchst:

www.stimmenhoeren.de


Vielleicht gibt es aber auch bei Dir vor Ort entweder eine Selbsthilfegruppe für Stimmenhörer oder auch Fachkräfte, die Ahnung davon haben. Vielleicht könnte man Dir beim SPDI oder bei einem psychosozialen Dienst jemanden oder eine Gruppe empfehlen.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

thommy1982
Beiträge: 74
Registriert: Di 14. Okt 2008, 22:00
Wohnort: Glienicke

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon thommy1982 » Fr 1. Mär 2013, 19:59

Danke Laura,
hier ist nicht mehr viel los???Das bekräftigt ja mein Gefühl das mir niemand helfen kann oder will,was mich schon wieder wahnsinnig lassen werden könnte :-( ich glaube es gibt da auch gar keine Hilfe.Ich kann aber nicht zu einem oder einer Gruppe,ich nehme es mir vor,versuche gegen sie anzugehen,aber es wird nichts :-( sie schaffen es immer wieder :-( immer wieder kommen sie so stark raus und verhindern den Kontakt oder die Tabletten.Ich selber glaube auch nicht an irgendwelche Tabletten :-(
Ich danke euch trotzdem für eure Meinung,wahrscheinlich ist es aber doch richtig was sie sagen,das es dafür keine Hilfe gibt und ich nicht krank bin,sondern es normal ist,weil jeder einen Leitfaden braucht und jeder seine Mitgefährten hat.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon Laura » Fr 1. Mär 2013, 22:04

Hallo Thommy!

Was haben Deine Stimmen an sich, dass Du ihnen alles glaubst? Was macht Dich so sicher, dass sie Deine Gefährten sind und sie Dir immer das Richtige raten? Ist es das Spektakel an sich, das wunderhafte Phänomen?

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

thommy1982
Beiträge: 74
Registriert: Di 14. Okt 2008, 22:00
Wohnort: Glienicke

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon thommy1982 » Sa 2. Mär 2013, 10:25

Ich bin ehrlich....sie quälen mich wenn ich mich Ihnen widersetze,sie werden ganz laut,lassen mich nicht schlafen,sie lassen mich im Schlaf wach werden,wecken mich auf und zeigen mir dann Dinge die da sind.Sie sprechen zu mir,geben mir Befehle wie in meinen damaligen Einsätzen......wenn ich mache wie sie wollen,tue was sie sagen,mich nicht widersetze werden sei leiser,nicht weg,nur erträglich leiser.....aber dann kommen sie wieder und werden lauter.
Ich werde wach und bin auf ein mal wieder im Einsatz,da sind Leute in meinem Haus die mich kriegen wollen und dann sind sie auch wieder da und beruhigen mich,lassen sie verschwinden wenn ich Ihnen zuhöre.

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon Lilith » Sa 2. Mär 2013, 14:58

Guten tag Thommy1982

Wenn ich dich so lese, lese ich da eine sehr große Not heraus,
und das tut mir sehr leid.
Du schreibst das du keine Hilfe willst und was du willst:
Thommy hat geschrieben: Ich will keine therapeutische Hilfe,ich will keine psychiatrische Hilfe,ich will auch keine Tabletten nehmen oder sonst irgendwas...ich will einfach einschlafen können,aufwachen,nach mal mehr als ein,zwei Stunden und verschwunden sind sie.....das ist das was ich will.
Einfach nach einer guten Ausgeschlafenen Nacht
aufwachen als wäre alles in Ordnung,
es tut mir leid aber so wird das denke ich nicht,
denke du hast einen mühsamen und anstrengenden Weg
vor dir.
Ich spüre aber auch das du vielleicht Angst hast ihn zu gehen?
Dass es dir vielleicht so was wie nicht schnell genug geht?
Das du vielleicht auch Angst hast
dich mit all dem Auseinanderzusetzen?
Warum schreibe ich das mit der Angst so?
Kann es nicht sein das deine Stimmen gegen einen
"heilenden Weg" arbeiten,
weil du noch nicht so weit bist diese Schritte zu gehen?

Du schreibst von dem Doktor der dir nicht richtig helfen wollte,
was genau war das für ein Arzt?
Vielleicht ist der Therapeut/ Arzt einfach nicht der richtige für dich,
selten trifft man gleich beim ersten mal auf einen
passenden Arzt/ Therapeut,
viele Menschen auch mit PTBS wandern eine Vielzahl von
Ärzten/ Therapeuten ab,
bis sie den/ die richtigeN finden.

Wenn man jedes mal, wenn man das Gefühl hat
der kann einem nicht helfen,
gleich aufgibt und alle Therapeuten und Ärzte über einen Kamm schwert
dann wird es schwierig eineN geigneteN zu finden.

Du schreibst das du verschiedene Diagnosen hast
und im gleichen Atemzug das dies quatsch ist,
meinst du wirklich?
Meinst du wirklich das manche Symptome die du hast
sich nicht den Diagnosen zuordnen lassen?
Weißt du der Sinn einer Diagnose ist nicht zwingend das Ziel
das ganze beim Namen zu nennen sonder
eine Diagnose kann auch helfen
mit der entstandenen Krankheit
(durch eben verschiedene Lebensereignisse) besser umzugehen
(zu lernen).

Das was du in dem Wartezimmer beschreibst,
das hört sich für mich an
als wärest du da in einen Flashback geraten,
und da hatte dir der Therapeut/ Arzt nicht helfen können?
Das ist sehr traurig.

Ja hier ist nicht viel los in dem Forum,
das heißt aber noch lange nicht das dir niemand helfen kann/ mag.
Weißt du eine Frage habe ich an dich,
oder vielleicht auch zwei ;-)

Was für Hilfe erwartest du denn durch ein Forum?
Du lehnst quasi die Diagnosen ab,
und doch wäre das der erste Schritt,
damit du für dich einen Weg findest dir selbst zu helfen.
Denn das ist leider so,
gerade auch bei Physischen Leiden,
ist es meist so das man selbst die Schritte tun muss.
Daher was erwartest du durch ein Forum für eine Hilfe?

Auch Therapeuten und Ärzte können nicht mit dem Finger schnippen,
leider, und alles ist gut.
Sie können dir helfen bestimmte Situationen anders zu sehen,
dir beibringen wie du damit umgehen kannst,
dir quasi Wege und Möglichkeiten zeigen,
aber leider zaubern können sie nicht.

Was deine Stimme angeht,
dass habe ich ja oben schon angedeutet
frage ich mich
was sie dir sagen wollen,
warum sie das verhindern wollen,
wollen sie denn nicht das es dir besser geht?

Waren die eigentlich schon vor den Einsätzen und
den traumatischen Ereignissen da?
Thommy hat geschrieben: wahrscheinlich ist es aber doch richtig was sie sagen,das es dafür keine Hilfe gibt und ich nicht krank bin,sondern es normal ist,weil jeder einen Leitfaden braucht und jeder seine Mitgefährten hat.

Ich denke nicht das es richtig ist zu sagen es gibt keine Hilfe.
Ich kenne auch eine Seite auf die bin ich einmal gestossen
als ich wegen PTBS etwas suchte und
die war direkt für Soldaten.
Also kann es ja nicht sein das es diese Krankheit nicht gibt.
Die Seite hieß glaube ich "Angriff- auf- die Seele-"

Was meinst du denn mit Leitfaden und Mitgefährten?

Ich denke es gibt Hilfe,
aber du wirst sie denke ich nicht finden,
wenn du die Symptome wegignorieren willst
wenn du dir nur wünschst das sich etwas tut,
denke du musst/ solltest schon selbst etwas dafür tun.

Das ist leider das schlimme,
gerade dann wenn man Krankwird weil einem
schlimmes wiederfährt wo man nichts für kann,
was man nicht verhindern konnte,
gerade dann wenn man andere vielleicht noch schützt,
steht man hinterher alleine da mit den Problemen,
ich hoffe das du Wege für dich finden kannst
ich hoffe das du erkennen kannst das nur
du etwas ändern kannst.
Nur du kannst lernen mit der neuen Lebenssituation umzugehen,
und dazu gehört leider eine Krankheit,
die dich im hier und heute am leben hindert.
Es gibt Möglichkeiten damit besser umzugehen,
es gibt sehr wohl Hoffnung!

Ich hoffe sehr das du meine Worte nicht falsch verstehst,
möchte dich nur etwas weniger liebenswürdig darauf hinweisen
dass du eben selbst das Zepter in die Hand nehmen müsstest,
niemand wird kommen und dir einfach so helfen,
doch du kannst dir Hilfe suchen und
nicht gleich aufgeben wenn es bei einem Arzt nicht gut läuft!
Viele machen das durch!
Das kostet unheimlich viel Kraft und Hoffnung
aber es lohnt sich!

Weiß jetzt irgendwie nicht mehr was ich schreiben wollte,
nur das du eben sicher nicht allein bist,
auch nicht was die Stimmen angeht,
ich denke aber auch das da mal nachfühlen müsstest
was sie dir warum sagen,
was sie versuchen zu verhindern und warum?

Mehr dazu,
später, vielleicht.

Meine Vermutung ist auch noch,
wenn ich dir das so frei mitteilen darf,
die Stimmen, sie schützen dich vielleicht?
Sie denken du bist in Gefahr,
kann es sein das schlafen in den Einsätzen Gefährlich war?

Die Stimme helfen dir in den Flashbacks?
Sie beruhigen dich?
Bitte denke nicht tief über die nächste Frage nach!
Möchte keinen Flashback auslösen,
diese Frage könnte triggern (etwas auslösen)!

Waren sie damals in den Einsätzen auch schon da?
Kann es sein das du dich an die Einsätze nicht mehr so gut erinnern kannst?
Das du Blackouts hast?

Ich versuche gerade zu begreifen,
doch helfen kann ich dir leider noch nicht viel,
dazu kenn ich dich zu wenig.

Aber ich möchte dir sagen
auch wenn hier nicht viel los ist,
ich habe dich gelesen und
möchte gern für dich da sein,
so gut ich es selbst kann.
(denn man darf ja auch nicht vergessen
das in dem Forum auch andere Betroffene sind,
die wegen schwierigen Lebensphasen gerade
vielleicht nicht schreiben können oder
einfach auch nichts zu sagen/ antworten haben
das muss in keinem Fall damit zu tun haben
das dir niemand helfen will-
nur sind eben auch die Möglichkeiten eines Forums begrenzt)

Entschuldige ich komme immer vom Hundertstel ins tausendstel und
dann vergesse ich was ich eigentlich schreiben wollte,
hoffe ich habe alles erfasst was ich sagen wollte,
vermute aber das ich wichtige Eck/Kernpunkte vergessen habe.

Grüße
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

thommy1982
Beiträge: 74
Registriert: Di 14. Okt 2008, 22:00
Wohnort: Glienicke

Re: Hat jeman einen Rat???

Beitragvon thommy1982 » Sa 2. Mär 2013, 16:12

Das war jetzt eine ganze Menge zu lesen und ich habe es auch nicht geschafft mit einem mal durchzulesen,da waren sie,wurden laut und wollten das ich aufhöre zu lesen.Was ich für eine Hilfe erhoffe?Gar keine,denn ich bin nicht krank.Der Arzt ist ein sehr gut angesehener Psychiater,aber er ist und war nicht der erste und einzige.Ich habe generell Schwierigkeiten mit Ärzten,mit Ärzten sowieso,deswegen bin ich bis jetzt immer bei Ärztinnin gewesen.Aber auch da habe ich schon mit drei oder vier zu tun gehabt,bis man mich eingewiesen hat,auch da war eine Ärztin aber auch danach kamen sie wieder richtig raus.
Vor meinen Einsätzen war da niemand,nein,aber sie sagen mir das sie mich endlich dort getroffen haben,und immer bleiben werden,das wird auch niemand ändern können.Meine Freundin saß vor mir als es darum ging das ich eingewiesen werden sollte,sie waren so stark zu diesem Zeitpunkt das ich selbst da schon nicht mehr an die Frau in der Ärztin gedacht habe,und nur durch meine Partnerin ist in diesem Behandlungszimmer nichts passiert.
Es gab da eine Situation,das wurde mir danach erzählt,das die Ärztin die Polizei anrief und zwei Beamte wohl auf dem Flur standen und warteten bis ich letztlich auf dem Bett liege,aber als die Ärztin mir mitteilte das sie mich heute nicht mehr nach hause lassen kann bin ich wohl sehr komisch geworden und einer der Beamten kam wohl in das Zimmer,aber ich habe da keinen Beamten gesehen,für mich war es ein Mann der mich ... wollte und ich sollte das verhindern.Durch viel Zuspruch und so weiter habe ich mich dann aber wohl beruhigen lassen und dann wurde ich in einem Bett fixiert und ruhig gestellt.Für mich war es eine Kriegssituation.
Ich selbst kann mich daran nicht erinnern.
Diese Seite die Du beschrieben hast kenne ich,aber ich darf und soll nichts mehr mit dem Militär zu tun haben,ich will es auch nicht,denn ich will nicht das irgendwas passiert.Man wollte mich schon mal in ein Bundeswehrkrankenhaus bringen,aber ich sagte das ich nicht mit jemanden reden darf der vom Bund ist,ich würde dann ganz schnell wieder dort in Kabul sein,daher wende ich mich auch nicht an jemanden von dort.
Ich könnte noch etliches mehr schreiben was sie mir sagen und wollen,aber das hat mich schon ein mal in eine Klinik gebracht,das will und werde ich nicht wieder.
Deswegen schreibe ich lieber unter jeden Post hier,das es mir gut geht und ich nicht an irgendwas denke!!!Wäre es nicht so würde ich auch nicht so schreiben können,es braucht sich also niemand sorgen das ich gerade neben mir stehe oder so.


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste