Wo krieg ich Hilfe?

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
Bernd
Beiträge: 2
Registriert: Do 4. Nov 2004, 15:51
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Wo krieg ich Hilfe?

Beitragvon Bernd » Do 4. Nov 2004, 16:05

Ich weis nicht mehr weiter, wir haben keinen Freundeskreis, Finanzielle probleme uns selbst nichts mehr zu sagen, ich selbst ziehe mich immer mehr zurück, habe schlafstörungen, keine lust zu allem, werde ungerecht, kriege seit drei Monaten Antidepressiva ( Wovon ich anscheinend nichts merke ) bedingt durch schmerzen nehme ich oft Schmerzmittel z. bsp. Tramal ich frag wirklich wozu ich noch da bin ich sehe keinen sinn darin ich bin einfach nur über und quäle mich und zieh mich immer mehr zurück.
Das muß man doch ändern können.
Jetzt meine frage zu welchem Arzt? oder gibt es Selbsthilfegruppen.
Für Ratschläge oder Tips wäre ich Dankbar.
Freundliche Grüße an alle im Forum
Bernd :cry:

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Do 4. Nov 2004, 16:18

Hallo Bernd,
wer hat Dir denn die Antidepressiva verschrieben. Ein Hausarzt oder Psychiater?
Es gibt eine Vielzahl von AD. Nicht jedes muss für jeden gleich das richtige sein und wenn Du keine Wirkung spürst, kannst Du das ja mal mit Deinem Arzt besprechen, ob Du auf ein anderes Mittel umsteigen solltest. Vermutlich ist ein Psychiater da sicherlich die beste Anlaufstelle.
Hast Du es schon einmal mit einer Psychotherapie probiert? Es wird ja sicherlich einen Grund geben, warum Du Dich immer weiter zurückziehst, den könntest Du z. B. in einer Psychotherapie vielleicht ergründen.
Viele Grüße
Lydia

Benutzeravatar
snow
Beiträge: 457
Registriert: So 15. Aug 2004, 23:34
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon snow » Do 4. Nov 2004, 20:08

Hallo Bernd

Zu Deiner Frage zu welchem Arzt Du gehen kannst:
- Wegen den Schmerzen zum Algesiologen (Schmerztherapeuten).
http://www.algesiologen.de/start.html (Suchmaschine für Schmerztherapeuten)
der schickt einen gerade bei begleitenden Depressionen auch noch zum Psychologen oder Psychotherapeuten. Du kannst Dir natürlich auch gleichzeitig schon einen Psychologen/Psychotherapeuten suchen.
- Wegen der Partnerprobleme gibt es Eheberatungszentren und ähnliches
- Wegen der Schulden zur Schuldenberatung
Es kommt also schon darauf an, welchen Bereich Du als besonders belastend empfindest. Mit dem Bereich solltest Du vielleicht anfangen.

Viele liebe Grüße, snow
Wenn Gefühle wie Licht sind,
dann sollte der Verstand ein Glas sein;
welches das Licht in seine Farben aufspaltet.

Benutzeravatar
Kratz
Beiträge: 1212
Registriert: Di 23. Mär 2004, 16:44

Beitragvon Kratz » Fr 5. Nov 2004, 00:49

Grüß Dich Bernd,

ja Du solltest sehen wie Du deinen inneren Schweinehund überwindest.
Die Schuldenfalle ist eine üble Geschichte - vor allem wenn man unerfahren ist und kein Licht am Ende des Tunnels ist.
Tramal ist übrigens auch nicht von schlechten Eltern, wieviel nimmst Du denn so ein?
Hört sich nämlich auch so an als wärs Du recht ruhiggestellt.
Es ist wichtig irgendwo anzufangen - manchmal ist es eine geputzte Toilette- damit der Ball eine andere Richtung bekommt.
Gruß
Detlev

Biene
Beiträge: 38
Registriert: Di 24. Aug 2004, 18:22
Wohnort: Brandenburg

Beitragvon Biene » Fr 5. Nov 2004, 11:37

Guten Tag Bernd,

mich würde als allerestes interessieren wie Du an das Tramal und an Antidepressieva kommst ??? Beides ist bei ständiger Einnahme und in hoher Dosierung sehr bedenklich und könnte genau die Störungen auslösen die Du beschreibst.

Ich hoffe es geht Dir bald besser

Biene

Bernd
Beiträge: 2
Registriert: Do 4. Nov 2004, 15:51
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Antwort an alle

Beitragvon Bernd » So 7. Nov 2004, 22:19

Hi,
erstmal freue ich mich über eure anteilnahme und werde ein Paar eure fragen beantworten.
1. Schuldnerberatung, brauch ich nicht, habe keine Schulden sondern mich plagt das was morgen ist, mit meiner Berufsunfähigkeitsrente und der Erwerbsunfähigkeitsrente der Frau, da mach ich mir schon meine gedanken.

2. Eheberatung, brauch ich nicht, meine Frau ist seit 1995 offiziell an Multiples Sklerose erkrankt, fast alle bekannten und sogenannten freunde haben sich nach und nach verabschiedet, und wenn man dann fast isoliert ist werden auch die Themen über die man reden kann immer weniger das zum Thema nicht miteinander reden. Sind in einer MS Selbsthilfegruppe, bringt aber auch nichts da steht immer nur die Krankheit im vordergrund, das Sie Krank ist wissen wir selbst und können es nunmal nicht ändern.

3. Medikamente, Antidepressiva wurde vom Neurologen verschrieben, bin in Behandlung mit dem Ergebniss das wir das halt Beobachten müssen.
Tramal, vom Hausarzt, vorher vom Ortopäden, beding durch meine Gleitwirbel im Lendenbereich habe ich natürlich auch sehr oft schmerzen die über die Nerven bis in die Füße ziehen, dazu kommt noch im Schulterbereich eine Kappensenkung wobei die Armsehne sehr eingequetscht ist.

Dadurch kommt eins zum anderen, krieg mein Kopf nicht frei von Gedanken dadurch schlaf ich kaum und wenn ich dann schlafen könnte kommen die schmerzen, in den letzen 2 Wochen komm ich auf ca. 2 Std. schlaf pro Tag.
Soviel erstmal von mir, ich grüße alle recht freundlich.
Bernd


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast