Gedankenflut in der Nacht - unkontrollierbare Denkattacken

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
mike88
Beiträge: 46
Registriert: So 21. Okt 2007, 10:19

Gedankenflut in der Nacht - unkontrollierbare Denkattacken

Beitragvon mike88 » Fr 12. Sep 2008, 09:52

Hallo kennt das jemand von euch? Beim Einschlafen und vor allem wenn ich in der Nacht aufwache fängt mein Hirn ganz von alleine an zu denken. Ich kann die Gedanken nicht kontrollieren und sie nicht stoppen sie kommen einfach von selbst. Heute nacht zB hatte ich leichte Bauchschmerzen. Ich hatte den ganzen Tag an meiner Website gearbeitet, da sich da einige Fehler eingeschlichen haben und manche Sachen nicht funktoinierten. Jedenfalls liege ich jetzt da im Bett und mein Hirn versucht meine Bauchschmerzen dadurch zu bekämpfen, dass es im Kopf Dateien auf meinem Webserver hin und Herr schiebt. Ich weiß in der Situation, dass das absoluter Schwachsinn ist aber ich kann mich gegen die Gedanken nicht wehren. Es ist wie ein Traum, nur dass ich wach bin. Ich versinke dann völlig in dieser Gedankenwelt und habe keinen Bezug mehr zur Wirklichkeit. Es hilft auch nicht zB aufzustehen und etwas zu trinken.

Kennt das jemand von euch? Was kann das sein und was kann man dagegen tun? Sind das schon wieder psychotische Symptome oder ist das einfach eine Reizüberflutung vom Vortag?

Lg,
Mike

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Fr 12. Sep 2008, 11:10

Hallo Mike 88, ich kenne so Gedankenüberflutung und das Gefühl, man könnte nicht mehr aufhören, zu denken. ES denkt einfach weiter.
Bei mir war es Hypomanie..und ich sollte zumindest eine zeitlang etwas zum Schlafen nehmen.(Atosil)
lieber Gruß Remedias

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Fr 12. Sep 2008, 14:59

Hallo Mike,
Hi Remedias,

bei mir ist es so wenn ich Grübelzwang habe, dann komme ich auch manchmal stundenlang nicht mehr aus meine Gedanken raus. Oder wenn ich nicht durchschlafen kann, werde ich von lauter Gedanken überwältigt. Meist muss ich dann Bedarfsmedis einnehmen, weils sich dann steigert und verselbständigt.

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

mike88
Beiträge: 46
Registriert: So 21. Okt 2007, 10:19

Beitragvon mike88 » Fr 12. Sep 2008, 15:40

Hallo ihr zwei,

Ich schlafe eigentlich ganz "gut". Ich gehe meistens um halb elf ins Bett, schlafe dann normalerweise spätestens nach einer Stunde ein. In der Nacht wache ich meistens einmal auf, oft kann ich dann gleich wieder einschlafen, manchmal kommen halt dann die Denkattacken und ich liege etwas länger wach. Insgesamt komme ich aber trotzdem auf ca 6-7 Stunden richtigen Schlaf am Tag.

Ich weiß nicht ob man das bei mir als Grübelzwang bezeichnen kann. Ich wehre mich ja aber ich komme nicht dagegen an . Das geht soweit dass die ich vollständig in dieser Gedankenwelt versinke und sie für mich real wird.

Vieleicht nehm ich mal wieder Baldrian Tabletten, auf Chemie hab ich jedenfalls keinen Bock.

Lg,
Mike

Luka
Beiträge: 597
Registriert: Do 13. Jan 2005, 09:27

Beitragvon Luka » Fr 12. Sep 2008, 15:46

Hallo zusammen,

Wenn bei mir die Gedanken kreisen und nicht aufhören wollen, hilft mir Progressive Muskelentspannung - eigentlich soll man ja damit nur entspannen, aber ich schlafe dabei auch gerne ein.
Wenn ich die 16 Muskelgruppen durchgehe ist spätestens nach der Gesichtsmuskulatur Schicht im Schacht.

Ist zwar noch ein bisschen früh, aber:

Gute Nacht schonmal :sleeping:

Luka
die Sekunden
jagen die nächsten
sind dann einfach verschwunden
für immer verloren


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast