Schizoider Partner...wie ihm helfen?

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Schizoider Partner...wie ihm helfen?

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 17:45

Hallo an alle,

ich bin mit meinem Partner nun 5 Jahre zusammen und das etwas mit ihm nicht stimmt, habe ich sehr schnell bemerkt aber was genau wusste ich nicht.
Auch jetzt kann ich nur mutmaßen denke aber das ich richtig liege.

Kurz die Geschichte.!!!

Ich wusste von anbegin unserer Beziehung das mein Partner sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat mit Frauen.
Ich nahm mir vor ihm zu zeigen das Frauen auch anders sein können und gab mir wirklich die größte Mühe, lies ihm alle erdenklichen Freiheiten, bedrängte ihn nicht, war eigentlich immer sehr ruhig und besonnen wenn er mal wieder hochging oder nur am Meckern war und gemein wurde.

Die erste Zeit musste ich Nachts einen recht großen Abstand im Bett einhalten, denn es passierte öfters das wenn ich ihn berührte er mich im Schlaf abwehrte.
Das hat sich Hunderpro gegeben gehabt bald teilten wir uns trotz Ehebett nur noch eine Seite.( Bin nur am WE und seltenst unter der Woche bei Ihm)

Ca 6 Wochen nachdem wir zusammenkamen, kam der erste Ausraster.
Auf eine eigentlich banale Frage reagierte er so heftig, das ich echt geschockt war.
Er warf mir Dinge vor, die mich sehr getroffen haben, wie du willst meinen Urlaub verplanen etc.
Danach war ich mit den Nerven runter, mir ging es Körperlich sehr schlecht, aber ich gab nicht auf, schob es auf den Alkohol den er den Abend getrunken hatte.

Es tat ihm auch wahnsinnig leid, was er auch nach sichtlicher Überwindung zu mir sagte.
Doch nach einiger Zeit kam wieder ein Ausraster, und dann wieder einer und wieder einer.
jedesmal hab ich gelitten wie ein Hund, hab mich gefragt warum er das nur tut, ich hab mir wirklich die größte Mühe gegeben.
Zwischendrin kamen immerwieder Sätze wie: Ich brauche keinen, alleine bin ich am besten dran, oder kennste eine Frau kennste alle, die wollen eh nur das Geld eines Mannes usw usw.
Er warf mir vor ich würde ihn Kontrollieren, was ich noch NIEMALS getan habe, ich schwöre es bei Gott.
Oftmals kam er von der Arbeit und ich hörte schon am Schritt auf der Treppe das er gewiss schlechte Laune hatte.
Ich lies ihn in Ruhe jedesmal, aber er meffelte nur darum, zog ein Gesicht, verletzte mich ( ganz oft darf ich nichts sagen weil es ihn nervt, er seine Ruhe haben möchte) aber kam ein Kumpel konnte er babbeln wie ein Buch, Lustig sein etc.
Jederzeit musste ich einen Ausraster befürchten.
Einmal schmiss er mich ohne ersichtlichen Grund aus der Wohnung, wenn ich weine kommen Sätze wie jaa jetzt kommt wieder die Tränendrüse und sein Gesichtsausdruck ist dann eine Mischung aus Angst, Abwehr und Verteidigung!!!
Sage ich ihm das er sich Kalt wie ein Stein präsentiert ist er erschrocken und dann wirds noch schlimmer, ihm seine Fehler aufzuzeigen oder mit ihm irgendwas nicht so schönes bereden endet meistens in einem Ausraster.
Er kann gefühle sehr schlecht ausdrücken, schein Angst davor zu haben.
Zwischendrin kann er der liebste Mensch von Welt sein, anschmiegsam, liebevoll usw.
Zu mir stehen tut er heute noch nicht, seine Arbeitskollegen dürfen nichts von mir wissen, ausserdem durfte ich erst nach über 2 Jahren seine Familie kennenlernen.
Alles darf ich für ihn machen, von Wäsche waschen über Einkaufen, kochen, seine Wohnung sauber machen ( Wohnen nicht zusammen)Wege Erledigen, ja sogar seine Klamotten kaufte ich.
Er selber ist nach der Arbeit so kaputt das er erstmal Schlafen muss, er versteckt sich in seiner Wohnung, geht auf keine feste oder dergleichen, immer kommt die Ausrede: Meine Ex ist da auch die rastet nur wieder aus( seine ex hat auch mich schon terorisiert aber da greift er überhaupt nicht ein)

Vor 2,5 Wochen sagte er zu mir Ich liebe Dich, das hat er noch nie zu mir gesagt gehabt und promt 2 Tage danach gings wieder los, er hatte nur noch schlechte Laune, verletzte mich mit Kleinigkeiten,das ging 1 Woche so, lies mich dann in dem Glauben das wir das WE zusammen verbringen und freitags musste ich ihm aus der Nase ziehen das er das WE für sich haben möchte.
Ansich ja garkein problem nur kann er das doch etwas eher sagen und vorallem von alleine.
Ich sagte ihm klar das ich nicht sein Gegenstand sei den er benutzen kann wann er will und einen Tag später als er seine Wäsche holen wollte ist er wieder volles Portal ausgerastet, schrie rum, das ich ihn sowiso nur Kontrollieren würde am WE und das ich ihm das WE versaut habe usw, als ich ihm sagte er möge mich bitte nicht mit anderen Frauen über einen Kamm scheren brüllte er mich an ich solle nicht mit seiner Ex anfangen sonst wären wir gleich geschiedenen Leute.
Dann haute er wiedereinmal ab wie ein Kleinkind und ich fuhr zu seiner Wohnung lies ihm einen zettel da auf dem Stand das er sich bei mir melden soll, wenn er seinen Film (so nenne ich seine ausraster) zuende gefahren hat.
Und das ich ihn solange in Ruhe lasse und das abhauen einfach nur feige sei.

2 Mal musste ich zu ihm einmal um ihn was zu Fragen, er geht ja nicht ans Telefon und einmal weil ich mein Geld brauchte ( wirklich sehr dringend sonst wäre ich nicht hingegangen)
Aber er meldet sich nicht bei mir, habe ihn auch beidesmal als ich da war kurz und knapp gefragt oder das Geld genommen und bin atok wieder abgehauen, bin auch nicht rein in seine Wohnung.

Für mich sieht das alles nach Schizoidem Verhalten aus, habe mit einer Bekannten die Krankenschwester in der Psychatrie war darüber gesprochen, weil ich einfach mit den Nerven runter war.

Ich weiß das sowas nur ein Arzt gescheit Diagnostizieren kann, aber ich befürchte er wird niemals zu einem Psychologen gehen.
Einmal sprach ich sowas an, bat ihn mal zum Arzt zu gehen weil ja offensichtlich irgendwas mit ihm nicht stimmt.
Da wurde er böse und sagte Willst du mich beleidigen.:roll:

Ich weiss nicht wie ich mit ihm umgehen soll.
Soll ich ihn nun solange in Ruhe lassen bis er sich meldet??
Oder hingehen Stress in kauf nehmen und mit ihm reden, naja zumindesten versuchen mit ihm zu reden?
Wie geht man mit schizoiden menschen am besten um??
Stehen lassen und gehen wenn sie ihren Ausraster bekommen?

Gibt es hier vielleicht Menschen die auch einen schizoiden Partner haben und mir Tips geben können.

Ich leide enorm darunter das er sich nicht meldet, leider macht sich das auch bei mir Körperlich bemerkbar, habe 5 KG in etwas über einer Woche abgenommen.
Ich möchte ihm gerne beistehen aber ich weiß ja nie wie er im nächsten Moment drauf ist, ob er mich wieder wegschubst usw!!!

Wäre für Tips sehr sehr dankbar.!!!

LG Merlina

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Beitragvon bernd12 » Di 19. Aug 2008, 18:22

Hallo ich bin selber Paranoid Schizophren und ich würde behaupten laut deiner Schilderung ist er das nicht.
Es könnte sein das er dabei ist krank zu werden oder etwas anderes hat wie ADS da kommen auch häufig solche Ausraster vor.
Wenn jemand Schizophren ist oder Paranoid hat er Wahnvorstellungen und ich glaube man würde es merken,
er würde sich überall Verfolgt fühlen, er würde Fernsehnachrichten auf sich beziehen oder andere Medien wo man als Außenstehender sagt das kann nicht sein.
Aber wenn er nicht zum Psychologen oder Psychiater will kann man ihn nicht zwingen, mehr als ihn darauf aufmerksam machen kann man nicht.
MFG

Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 18:26

Hallo bernd,

ich dachte schizophrenie und Schizoid sind zwei paar schuhe, jedenfalls wird das so dargestellt in Berichten und erklärungen.!!!

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 18:34

Hallo Merlina,

es ist ja eine unfassbare Geschichte voller Selbstaufopferung und Leid, die du uns hier schreibst.

Ich selbst bin nicht schizoid sondern unter anderem schizotypisch, und ich kann dir aus meiner Sicht erklären dass ich sehr viele Freiräume brauche. Wenn ich in ein Hobby vertieft bin, möchte ich nicht gestört werden, und steigere mich so rein, dass ich alles um mir herum vergesse. Auch gutgemeintes, wie z.B. mir etwas zu essen zu geben, kann mich dann ärgern.

Der Unterschied zwischen schizoid und schizotypisch, ist dass schizoide unter ihren Zustand weniger leiden, weil sie es bevorzugen alleine zu sein.

Wie du ihm helfen kann, weiß ich nicht, aber ich sehe die Gefahr dass du selbst erkrankst weil du extrem darunter leidest. Wenn er keine Hilfe zulässt, dann suche zumindest du dir Hilfe und Unterstützung.

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Beitragvon bernd12 » Di 19. Aug 2008, 18:41

Merlina hat geschrieben:Hallo bernd,

ich dachte schizophrenie und Schizoid sind zwei paar schuhe, jedenfalls wird das so dargestellt in Berichten und erklärungen.!!!
Ich hatte geglaubt das die auch Wahnvorstellungen habe können aber wenn du schon soviel gelesen hast das kennst du dich ja aus.

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 18:49

Schizophrenie ist eine Psychose, schizoid ist eine Persönlichkeitsstörung, schizotypisch ist so dazwischen, eine Art präpsychotische Persönlichkeitsstörung... Naja, das ist jetzt technisch, aber man kann es z.B. genauer in WiKiPeDia nachschlagen :)

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 18:54

Hallo Tom,

die Gefahr das ich selber Erkranke sehe ich nicht, ich leide unter der jeweiligen Situation klar, aber ich denke dann genau darüber nach und verfalle nicht mehr in :Was hat er denn nur und wiso und trallala...ich merke ja das er Krank ist und ich mache mir auch Gedanken darüber ob ich das mitmachen kann auf Dauer.
Seit ich im Net viel über Schizoide Persönlichkeitsstörungen gelesen habe konnte ich viele Paralelen ziehen zwischen dem Krankheitsbild und wie er eben so drauf ist.
Es passt leider so ziemlich alles.
Für mich ist es wichtig nun Menschen zu finden die entweder selber unter dieser Störung leiden oder eben einen Partner haben oder hatten und mir ihre Efahrungen mitteilen können.
Ich möchte einfach mehr darüber erfahren, damit ich ein Gesammtbild erhalte und dann eine Klare Entscheidung treffen kann für mich.
Über diese Störung ansich zu Lesen ist die eine Seite aber die Praxis ist eine andere.!!!

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 19:02

Ja der Erfahrungsaustausch bringt wohl am meisten. Vielleicht schließt du dir auch einer Selbsthilfegruppe an, oder besorgst dir noch Tipps von Seite des psychosozialen Dienstes...

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 19:06

Kennst du dich da aus?
Könntest du mir stellen nennen wo ich mich hinwenden kann?
Wir haben ein paar Orte weiter eine Aussenstelle für Psychisch Kranke, wäre das wohl ein Ansprechpartner für mich?

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 19:10

Leider kann ich dir keine Stelle nennen, zumal ich nicht weiß woher du kommst. Aber eine Außenstelle könnte schon sein, dass du dort zumindest ein Tipp bekommst der dich weiter bringt.

In Frankfurt gibt es da viele Möglichkeiten, ist klar, deswegen dachte ich gleich an den psychosozialen Dienst, an den man sich jederzeit wenden kann, um Rat einzuholen, sogar ganz anonym.
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 19:15

Ok dann versuche ich es da mal.
Lieben dank an Dich für deine Infos. :wink:

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 19:25

Keine Ursache, deswegen ist das Forum ja da...
Kannst dich jederzeit ans Forum wenden, es wird sich sicherlich immer jemand finden der ein Rat parat hat.

Außerdem würde es uns auch interessieren wie es bei dir so weiter geht ;)

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 19:35

Natürlich sage ich bescheid wie es weitergeht, derzeit hüllt sich mein Freund ja beharrlich in Schweigen und das seit nun 10 Tagen...es gibt ja nur 2 Möglichkeiten, entweder gehe ich hin und nehme in Kauf das er angenervt und schlecht gelaunt ist oder ER meldet sich aber Wann??? Keine Ahnung.
Ich weiß nicht WAS ich eben machen soll???
Was ist das beste...!?

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 19:44

Ich würde ihn einfach in Ruhe lassen, solange er sich besser fühlt alleine zu sein...
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Merlina
Beiträge: 12
Registriert: Di 19. Aug 2008, 17:02
Wohnort: Hessen

Beitragvon Merlina » Di 19. Aug 2008, 19:50

Ok, dann ist mein Gefühl ja richtig.
Bisher bin ich nach ein paar Tagen immer auf ihn zugegangen und jedesmal war es ein Kampf bis er mit mir geredet hat, dann warte ich mal ab, ist zwar nicht gerade meine große Stärke aber daraus lernt man eben Geduld zu haben.
Entweder kann man dann mit ihm reden oder er macht eben Schluß, womit ich dann auch Leben muss.!!!


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste