Klinik aber arbeitslos.

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
flocke86
Beiträge: 6
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 19:58
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Klinik aber arbeitslos.

Beitragvon flocke86 » Fr 15. Aug 2008, 20:07

Hallo!

Da ich nun zum dritten Mal meinen Job verloren habe, möchte ich mich in eine stationäre Behandlung begeben (Persönlichkeitsstörung, Klinik steht auch schon fest, mache seit einem Jahr eine Verhaltenstherapie, es reicht einfach nicht aus).

Allerdings weiß ich überhaupt nicht Bescheid, wie das mit den Kosten aussieht, also was das so kostet, wie lange so eine Therapie dauert usw..
Nun bin ich ja auch arbeitslos geworden und möchte einen Antrag auf ALG1 stellen.
Wird das bei einem Klinikaufenthalt auch weiter gezahlt? Oder zahlt da was die Krankenkasse?
Muss ich meinem Arbeitsvermittler davon erzählen oder lieber nicht? Zwingen die mich, zu arbeiten?

Montag muss ich zum Arbeitsamt und eigentlich hätte ich den Bogen zum Vermittlungsgespräch bis heute da hinschicken müssen, aber ich kann da ja nichts ausfüllen, da ich ja momentan nicht arbeiten kann! :(

Ich hab große Angst vor dem Gespräch an Montag und weiß einfach nicht, was ich tun soll und wie ich mich verhalten soll?
Weiß jemand Rat? Bitte um Hilfe!

Danke schonmal
flocke86

Benutzeravatar
Sucamedica
Beiträge: 172
Registriert: So 6. Mai 2007, 13:02

Beitragvon Sucamedica » Fr 15. Aug 2008, 23:34

Also erst mal: Wenn Du krank bist, bist Du krank und wenn Du in die Klinik musst, wird Dich ja ein Arzt einweisen und dagegen kann keiner etwas sagen oder Dich gar zwingen, zu arbeiten!

Ich war auch arbeitslos, als ich in die Klinik musste und die Kosten hat ganz normal die Krankenkasse übernommen und ich habe ganz normal weiter ALGII bekommen. Das wird bei Dir sicher nicht anders sein.

Also keine Panik. Ich wünsche Dir, dass der Klinikaufenthalt Dir gut tut und Dir neue Wege aufzeigen wird.
viele Grüße,
Sucamedica

[color=white]______________________
Lascia ch'io pianga mia cruda sorte, e che sospiri la libertà! Il duolo infranga queste ritorte de' miei martiri sol per pietà.[/color]

leanabh gealaich
Beiträge: 13
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 22:44

Beitragvon leanabh gealaich » Sa 16. Aug 2008, 02:35

Bogen ausfüllen:

Sagst du nur von dir aus "ich kann nicht arbeiten" oder warst du schon beim Arzt und hast dir das bescheinigen lassen? Wenn nicht: Ab zum Arzt.
Da bekommst du dann die Krankenbescheinigung, die du dann mit zum Arbeitsamt nimmst.

Benutzeravatar
Stille
Beiträge: 271
Registriert: Mo 10. Okt 2005, 19:13

Beitragvon Stille » Sa 16. Aug 2008, 08:18

Hallo,

also wenn du Arbeitslosengeld I bekommst, bist du während deines Klinikaufenthalts arbeitsunfähig. Du bekommst 6 Wochen Leistungsfortzahlung von der Agentur für arbeit und später dann Krankengeld in der gleichen Höhe von deiner Krankenkasse.

Bei Arbeitslosengeld II bekommst du deine Leistungen weitergezahlt, bist natürlich auch in dieser Zeit nicht vermittlungsfähig.

Oben genanntes trifft nur zu, wenn du vor dem Eintritt der Arbeitsunfähigkeit bereits Leistungen bezogen hast. Ansonsten müsste man den Einzelfall sehen.

In diesem Sinne
Stille

flocke86
Beiträge: 6
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 19:58
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon flocke86 » Sa 16. Aug 2008, 11:43

Hallo!

Danke euch für die Antworten!

@leanabh: Nein, nicht von mir aus. Meine Psychotherapeutin und mein Hausarzt sind sehr für eine Therapie nach der ganzen Entwicklung und mein Hausarzt bietet mir auch jede Hilfe an, die ich brauche. Genauso wie mein Ex-Chef, der bemüht sich sehr um mich und wenn ich "das geändert habe" bin ich auch wieder willkommen. Angeblich. Meine Ärzte trauen dem Ganzen und sagen, das wär doch toll, ich soll da keine Gedanken machen, aber ich bin allmählich sehr misstrauisch geworden mit Vorgesetzten.

Außerdem sehe ich ja, dass die einstündige Therapie pro Woche mich nicht weiter bringt :???: .
Ich flieg immer wieder aus Firmen raus (nach 4 Tagen, nach 3 Monaten und nach 1 Jahr). Da ich meine Launen nicht verbergen kann :roll: .

Ich habe bisher keine ärztliche Bescheinigung, aber meine Krankenkasse hat schon einige Berichte für die Therapiestunden der Verhaltenstherapie. Ich war Donnerstag bei dem Arzt und ich soll mich melden, wenn noch was fehlt. :???:


Mein Problem ist einfach, dass ich nicht weiß, wie ich dem Vermittler beim Arbeitsamt gegenübertreten soll.
So tun, als wäre nichts, dann muss ich mich bewerben . Ich kann mit diesem Problem keinen Job annehmen.
Ich halte es für besser, das schon einmal anzuschneiden beim Arbeitsamt, oder?
Ich geh auch leider alleine hin, da bin ich noch mehr verunsichert und weiß nicht, wie ich wieder reagiere auf denjenigen. Das ist meist sehr impulshaft.

Der Antrag auf ALG 1 ist auch leider noch nicht raus, den wollt ich ihm gleich geben vor Ort. Das heißt, das wäre dann leider so ein Einzelfall, wie du es beschreibst, Stille? :?:
Und mein Antrag für die Klinik wollte ich dann nächste Woche Mittwoch abschicken. Die in der Klinik sagten, das könnte 4 Monate dauern, bis man einen Platz bekommt.

LG

leanabh gealaich
Beiträge: 13
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 22:44

Beitragvon leanabh gealaich » Sa 16. Aug 2008, 13:15

Eigentlich solltest du doch selbst wissen, dass es nichts bringt, vor der Agentur der Arbeit deinen Zustand zu verbergen. Also geh auf deinen Bearbeiter zu und rede mit ihr darüber. Aber erst, wenn du die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt hast. Denn sonst wirkt es ein wenig unglaubwürdig.

flocke86
Beiträge: 6
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 19:58
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon flocke86 » Sa 16. Aug 2008, 13:20

Ja, so hatte ich das eigentlich vor, ich bin sowieso ein (zu) ehrlicher Mensch.

Alerdings kann ich vor dem Gespräch nicht mehr zum Arzt, das ist es ja. Weil die mich Montag um 8:30Uhr haben wollen . :roll:

Ich kann dem höchstens meinen Konsiliarbericht vorlegen (für den Antrag auf weitere Stunden) oder meinen Therapielebenslauf. Sonst hab ich bisher nichts in der Hand.
Wahrscheinlich merkt der an mir selber schon, dass es mir ernst ist :???: .
Hab keine Angst, es könnte sehr viel schlimmer sein, schließ die Augen und sei stark!

Benutzeravatar
Stille
Beiträge: 271
Registriert: Mo 10. Okt 2005, 19:13

Beitragvon Stille » Sa 16. Aug 2008, 14:26

Hallo Flocke,

also ich würde beim ersten Gespräch diesbezüglich noch nicht alles offenlegen (musst du übrigens auch nicht). Stell deinen Antrag und dich erst mal dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, damit du die Leistungen, in deinem Fall ALgI bewilligt zu bekommen. Wenn du eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt bekommst, dann musst du da auch nichts begründen, sondern den Teil, welcher sonst für den Arbeitgeber bestimmt, bei der Agentur abgeben.

Solltest nicht direkt arbeitsunfähig sein und eine Arbeit, auf Grund deines gesundheitlichen Zustandes nicht annehmen können, dann musst du dich auch nicht gänzlich offenbaren. Ich wäre mit Aussagen bezüglich meiner psychischen Krankheit immer sehr vorsichtig (wäre ich auch bei physischen Beeinträchtigungen), das hat auch nichts mit Ehrlichkeit zutun.

In diesem Sinne
Stille

flocke86
Beiträge: 6
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 19:58
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon flocke86 » Sa 16. Aug 2008, 14:35

Hallo Stille.

Darin besteht eins meiner Probleme. Ich sage das, was ich denke. Immer.
Wenn mir das da passiert, dann is aus.

Und wenn ich nichts sage (ich werd das wahrscheinlich am Montag genau so mal probieren), dann sagt der sicher, ich soll mich ab sofort bewerben und dann hab ich eine Stelle an der Backe (Ich habe in den letzten zwei Fällen immer einen Job bekommen. Zu viele Qualifikationen und zu "sympathischer Auftritt" in der Bewerbung. Klingt eingebildet, einige Leute würden sich sowas wünschen, aber ich leide darunter, auch wenn das blöd klingt :( ).
Und ob man dann einfach nein sagt, wenn man eine Zusage bekommt. Muss man das nicht bei der Agentur begründen und belegen, warum?
Ich kann doch die Bewerbungen oder Gespräche nicht einfach versauen, oder?

Ich mach mir immer zu viele Gedanken *seufz*. Und trau mir so ein Gespräch aufgrund von meiner impulsiven, unfreundlich rüberkommenden Art nicht zu. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut wird :( .
Hab keine Angst, es könnte sehr viel schlimmer sein, schließ die Augen und sei stark!

Goj
Beiträge: 31
Registriert: Di 1. Jul 2008, 02:01

Beitragvon Goj » Mo 18. Aug 2008, 00:42

wenn du dich nicht in der lage fühlst, bis zum klinikaufenthalt noch zu arbeiten, dann kannst du dich auch einfach krankschreiben lassen und diese dem arbeitsamt geben. da muss man sich nicht gleich arbeitsunfähigkeit attestieren lassen.

flocke86
Beiträge: 6
Registriert: Fr 15. Aug 2008, 19:58
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon flocke86 » Mo 18. Aug 2008, 10:55

@Goj: ok, danke für die Info :) .

Mein Termin heute morgen ist flöten gegangen, wie kann man nur so dumm sein? :(

Ich bin ganze 40 Minuten zu spät gekommen, weil ich das in der Wallachei (zu Fuß) da nicht gefunden habe. Ultra peinlich, ich hasse mich für diese Orientierungslosigkeit.

Jetzt hab ich nen neuen Termin. Immerhin weiß ich jetzt, wo das ist :roll:.
Ganz toll gemacht *grml*.


Aber danke euch für die Tipps.
Hab keine Angst, es könnte sehr viel schlimmer sein, schließ die Augen und sei stark!


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast