Sex. Belästigung --> Umgang mit der Mutter

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
Lara
Beiträge: 19
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 19:26

Sex. Belästigung --> Umgang mit der Mutter

Beitragvon Lara » Mi 13. Aug 2008, 18:36

Hallo ihr Lieben,

dieses Mal gehts um mich.

Vielleicht könnt ihr mir nen Denkanstoß geben.

Mein Vater hat mich in der Kindheit sex. belästigt.
Ich habe einiges an Psychotherapie hinter mir und mein Vater stellt heute keine Bedrohnung mehr für mich dar.

Soweit so gut.

Nun geht es um meine Mutter.

Sie hat Riesenprobleme im Umgang mit ihrer Mutter,
die wiederum aus ihrer Kindheit stammen.
Ich habe ziemlich schroff reagiert und meiner Mutter indirekt vorgeworfen, dass sie nie an diesen Problemen gearbeitet hat.

Das wurde mir sehr übel genommen und ich als arrogant bezeichnet. Wie ich mich denn hinstellen und sowas sagen könne.
Es ist einfach nur so, dass ich es nicht mitansehen kann, wie meine Mutter solange unter Vergangenem leidet. Das ist irgendwie komplett daneben geraten.

Nun merke ich, dass meine schroffe Art meiner Mutter
gegenüber auch daherrührt, dass ich zwar schön die Jahre mit meinem Vater aufgearbeitet habe,
meine Mutter aber nie so recht Thema war.
Da ist ne Menge aufgestauter Wut in mir.

So z.B. unter anderem über ihre Reaktion als ich ihr irgendwann mal erzählte, was mit meinem Vater vorgefallen sei. Da kam nur,
dann mach ne Therapie. Ach, und die Nachbarstochter hat er übrigens auch belästigt.
Keine Umarmung oder irgendwas liebes.
Ich habe diese Riesenwut in mir, und sie die ganze Zeit unterdrückt.

Das habe ich erst jetzt realisiert, als ich sie im Bezug auf ihre Mutter ein wenig angeraunzt habe.
Da merkte ich im Nachhinein, na, ich habe doch selbst Riesenprobleme mit meiner Mutter.

Ich möchte mit meiner Mutter ein Gespräch, um da mal Licht ins Dunkle zu bringen. Und ich habe einen Riesenhorror davor. Es muss aber sein. Ich möchte nicht in 30 Jahren (so wie es bei ihr und ihrer Mutter aus welchen Gründen auch immer der Fall ist)
immer noch nen Riesengroll schieben, und mir und damit auch den Menschen, die mich umgeben damit das Leben schwer machen.

Danke fürs Zulesen.

Wenn euch irgendwas schlaues oder auch nicht schlaues dazu einfällt, freue ich mich.
Mir brummt der Schädel. Kann irgendwie gar nicht klar denken im Moment.

Liebe Grüße, Lara

Kekskrümel
Beiträge: 13
Registriert: Di 12. Aug 2008, 18:33
Wohnort: Hannover

Beitragvon Kekskrümel » Mi 13. Aug 2008, 23:45

So, jetzt antworte ich dir mal. Hab heute meinen ,,Romanschreibetag".... \:D/

Ich habe auch ein Riesenproblem mit meiner Mutter. Es steht irgendwann einmal eine Aussprache an. Aber es ist noch zu früh. Ich erhoffe mir auch nicht, dass wir dicke Freundinnen werden, es ist für mich dann nur der Abschluss mit dieser Person, da zu erwarten ist, dass sie sehr uneinsichtig ist und unehrlich zu sich selbst.

Aber jetzt zu dir. Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, wie ich das irgendwann einmal angehen werde.

Als erstes geht es wohl darum, keine Vorwürfe zu machen, sondern nur zu verstehen und sich mitzuteilen.
Denn man kann sehr stark davon ausgehen, dass kein Mensch absichtlich ein schlechter Mensch sein wollte. Ich gehe immer davon aus, dass jeder das was er tut, so gut macht, wie er kann. Wer will schon eine schlechte Mutter sein?
Ich will hier nicht herunterspielen, aber gehen davon aus, dass deine und auch meine Mutter ein gravierendes Problem hat/hatten. Das hat dazu geführt, dass sie sich nicht richtig um uns kümmern konnten, vielleicht aus Selbstschutz ,,abgeschaltet" haben und viele unserer Probleme gar nicht kannten.

Es ist vielleicht auch wichtig, wie es so weit kommen konnte damals. Auch um Verständnis zu entwickeln für beide Seiten (Voraussetzung dafür: du solltest nicht mehr allzu verletzt sein). Ein Therapeut, der euch dabei begleitet wäre bestimmt eine große Hilfe.

Man sollte dem anderen die Möglichkeit einräumen, dass er sich geändert hat.

Abschließend ist für eine tragbare Beziehung sicherlich wichtig, dass man genau formulieren kann, was man sich vom Gegenüber wünscht.
Bei mir wäre das z.B. die vollständige Akzeptanz meiner Person. Und dass man beschließt, dass man das Thema bearbeitet hat, einen Neuanfang wagt und alles hinter sich läßt. Sich also nicht wegen früher gegenwärtig blöd verhält.
Es muss erst alles geklärt sein.

Und wenns nicht klappt, dann die Beziehung unterbrechen, kurz- oder langfristig. Kommt drauf an, wie sehr man darunter leidet.

Und viel Glück wünsch ich dir. Überleg es dir sehr gut, was und wie du es machen willst!

Eugenie21
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Jul 2008, 16:29
Wohnort: MV

Mutter

Beitragvon Eugenie21 » Do 14. Aug 2008, 19:03

Hy hatte auch viele probleme mit meiner Mutter. das verhältniss ist jetzt besser. Ich habe meine sicht weiße ihr gesagt das vieles nicht gut fand was sie gemacht hat. sie hat gesagt damals wuste sie nicht wie sie es richtig macht sie hat damals das was für sie in dem Moment richtig war gemacht.

Deine Mutter kann vieleicht damit garnicht umgehen was dein Vater gemacht hat wurde vieleicht auch sehr streng erzogen rede mit ihr wenn nicht geht zusammen zum Psychater.
Ich hoffe es wird alles gut bei dir

Kopf hoch :)

Lara
Beiträge: 19
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 19:26

Beitragvon Lara » So 24. Aug 2008, 19:40

Hallo ihr beiden,

mit viel Verspätung möchte ich bei euch für eure Antworten bedanken.

Nun hatten wir ein Gespräch, nur wir zwei.

Es war wirklich positiv.
Sie hat mir zugehört und umgekehrt.
Ich glaube, DAS war es, warum es so gut verlief.

Als erstes geht es wohl darum, keine Vorwürfe zu machen, sondern nur zu verstehen und sich mitzuteilen.
Denn man kann sehr stark davon ausgehen, dass kein Mensch absichtlich ein schlechter Mensch sein wollte. Ich gehe immer davon aus, dass jeder das was er tut, so gut macht, wie er kann.
Ganz genau!

Ich muss eingestehen, dass ich etliches an Vorwürfen mit mir rumgeschleppt habe,
vieles davon völlig unnötig im Nachhinein.

Die ursprüngliche Idee, ihr irgendwie (auf die Sprünge) helfen zu wollen, was ihre Vorwürfe gegen ihre Mutter betrifft, die habe ich so gut es geht,
beiseite gelegt. Das ist ihre Baustelle.
Es ist zwar nach wie vor unschön mitanzusehen... Aber ICH kann da nichts machen. Nur SIE, wenn sie kann und will.

Soviel abschließend dazu :wink:.

Viele Grüße, Lara

Eugenie21
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Jul 2008, 16:29
Wohnort: MV

Hy

Beitragvon Eugenie21 » So 24. Aug 2008, 20:16

Das hört sich doch schon mal gut an kommt zeit kommt drat das wird schon ich glaub an dich gebe nicht auf kämpfe.

Lara
Beiträge: 19
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 19:26

Beitragvon Lara » So 24. Aug 2008, 20:53

Danke Eugenie! :)

Vielleicht ist es ja auch erst jetzt an der Zeit für ein solches Gespräch gewesen.

Dass es vorher so krachen musste, das war alles andere als eine Glanzleistung von mir. Ist mir echt unangenehm. Da sehe ich doch, wo es bei mir hadert.

Gerade wenn Verletzungen mit im Spiel sind,
merke ich, dass es mir nicht leicht fällt, ruhig und vorwurfsfrei zu bleiben.
Nun bin ich um so glücklicher, dass es so toll gelaufen ist.

Lieben Gruß, Lara

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Mo 25. Aug 2008, 17:30

Hallo Lara,

es ist schön dass jetzt schon mal ein echtes Gespräch statt gefunden hat, und dass es dazu noch gut gelaufen ist. Ich schätze aber das ist nur der erste Schritt, und es werden weitere folgen.

Viel Kraft wünsche ich dir!

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste