paranoide psychose f.20

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
hilflosigkeit
Beiträge: 17
Registriert: Sa 9. Aug 2008, 22:52

paranoide psychose f.20

Beitragvon hilflosigkeit » Sa 9. Aug 2008, 23:12

hallo!
meine freundin hat vor ca.7 jahren eine psychose gehabt.
sie wurde in ein krankenhaus eingewiesen,besser gesagt durch mich.
die behandlung dauerte ca.5 monate und sie war wieder genesen.
nach ca. 7 jahren versuchte der behandelnde arzt die tabletten zu reduzieren.
sie bekam ca.30 mg zyprexa und 1000 mg ergonyl.
wurde dann runter dosiert.
es dauerte nicht lange und sie wurde wieder psychotisch.
sie glaubte leute könnten ihre gedanken lesen,sah alles wie in einem comic.
daraufhin brachte ich sie in ein krankenhaus,wo sie stationär aufgenommen wurde.
die behandlung dauerte 1 jahr und 3 monate an,mit unterbrechungen.sie war in der zeit auch mal daheim,aber nicht lange.
nun wurde sie wieder entlassen mit folgender medikamentöser einstellung:
morgens:5 mg concor,275 mg lamotrigin,300mg solian,4mg akineton und 50mg gastrozepin.
abends:300 mg solian,300 mg leponex,4 mg akineton und 50 mg gastrozepin.sie war nach dem letzten krankenhaus nicht symtomfrei,hatte teilweise immer noch paranoia,konnte aber einwenig besser damit umgehen.
heute,nach einem besuch einer familienangehörigen,hatte sie schwerste paranoia und zudem wieder einmal reizüberflutung.(sieht alles sehr nahe,jede ader in meinem auge,laut ihrer aussage)
bin mit ihr in das krankenhaus gefahren,das ihr damals vor 8 jahren gegolfen hatte,da das andere krankenhaus anscheinend nicht im stande war.warum auch immer.???
wir hatten uns mit einer netten ärztin unterhalten,aber ich merkte schon bald,das sie sagte:
wir haben keine betten frei.
dann bekam sie einen anruf und sagte uns:ich bin froh,das ich meine ehemaligen patientin heute nicht aufnehmen brauche.
da hat sie sich doch wiedersprochen oder?
angeblich keine betten frei,aber diese hätte sie dann genommen oder was?
in was für ner welt lebe ich eigentlich?
ich reiße mir tag täglich den arsch auf um meiner freundin zu helfen und nur so einen scheiß.!!
egal!
könnt ihr mir helfen?
was kann ich noch machen,was kann ich tuen,damit meiner freundin geholfen wird?
vielen dank für eure antworten.

mike88
Beiträge: 46
Registriert: So 21. Okt 2007, 10:19

Beitragvon mike88 » So 10. Aug 2008, 09:35

Wie man deiner Freundin helfen kann?

Setzt verdammt nochmal die scheiß Tabletten ab!!!

Wenn man über 7 Jahre mit 30mg Zyprexa zugedröhnt wird, würde jeder beim absetzten wieder eine Psychose kriegen.

Und jetzt bekommt sie 10 verschiedene Medikamente???

Sag mal geht's noch? ](*,)

Glaubst du die verbessern irgendwie die Situation?
Es gibt keinerlei Studien über Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten. Die Symptome können genauso von den Medis selbst kommen.
Also sofort runter damit! Such deiner Freundin lieber einen anständigen Therapeuten und forsche nach warum sie krank geworden ist und ändere diese Umstände. Und glaube nicht einfach so naiv den Klinikärzten, so eine medikamentöse Brutaltherapie ist zu 100% kontraproduktiv. Ich verweise dazu immer wieder gerne auf diesen Artikel. Einfach mal durchlesen und staunen:

http://www.scienceofcomplexity.org/vera ... ch_2.0.pdf

Beste Grüße,
Mike

Goj
Beiträge: 31
Registriert: Di 1. Jul 2008, 02:01

Beitragvon Goj » So 10. Aug 2008, 12:14

neue schübe können deutlich schwerer ausfallen als bisher. die regel "vorher liefs doch besser" funktioniert da einfach nicht.

der medikamenten cocktail klingt, als hätten die ärzte in den 1.25 jahren nichts anderes gemacht, als damit rumzuexperimentieren, was sie verträgt.

und ja, in der krankenversorgung hat es überall zuwenig geld. wenn man da keine akute krise hat, wird man kaum wo aufgenommen werden.


wie ging es denn mit den nebenwirkungen und der negativsymptomatik vor dem 2. klinikaufenthalt und wie läuft es damit jetzt?

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 79
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 10:31

Beitragvon mikesch » So 10. Aug 2008, 19:50

Hey mike, vielen Dank für den Link, sehr interessant !

gruß mikesch
"Ihr nennt mich Spinner, aber in meinem Kopf sind die Bilder"

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » So 10. Aug 2008, 21:52

Ihr sprecht mir alle aus der Seele. Mir wäre es genauso wie der Freundin von Hilflosikeit gegangen, wenn ich mich nicht selbst informiert und entsprechend reagiert hätte. So viele Medikamente unterdrücken nur alles. Man wird noch hilfloser wie man in der Psychose schon war und wird unfähig, sein Leben nach eigenem Willen zu gestalten. Das macht noch kränker und dann wundert man sich, wenn es zu einem Ausbruch kommt und die Person jemandem etwas antut.

Molly

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Mo 11. Aug 2008, 09:33

Hallo Wolfgang,

leider ist es nicht so einfach, daß man nur die Kommunikationsstruktur einer Familie ändern muss und schon sind die Betroffenen geheilt. Eine Studie über die Rückfallhäufigkeit besagt übrigens, daß selbst High Expressed Emotions Familien bezüglich der Rückfallhäufigkeit deutlich dem Leben außerhalb der Familie überlegen sind. Das widerspricht möglicherweise deiner Lieblingsautorin Alice Miller.

Gruss, Helene
Jetzt und Hier

hilflosigkeit
Beiträge: 17
Registriert: Sa 9. Aug 2008, 22:52

Beitragvon hilflosigkeit » Mo 18. Aug 2008, 23:21

1.mir ist klar,das tabletten nicht die krankheit heilen können,sondern jediglich die symtome unterdrücken.
2.weiß ich,das die familie aus der sie kommt nichts taugt.(schwere kindheit,asoziales verhalten)
aber meinst du WOLFGANG,das ich sie von ihrer familie fernhalten kann du schlaumeier.???
blut ist bekanntlich dicker als wasser und auch wenn ich sie stets darauf hingewiesen habe,das ihre familie nichts taugt,sucht sie den kontakt zu dieser.
3.soll ich den ärzten etwa sagen,(hey,ihr habt se doch nicht mehr alle meine freundin so mit medikamenten vollzupumpen.??)
diese haben schließlich studiert und sollten eigentlich wissen was se machen und nicht.oder?
also gehe ich davon aus,das wenn jemand ins krankenhaus kommt vernünftig behandelt wird oder?
natürlich ist das einiges seltsam aubgelaufen,aber mir fehlt das fachwissen um dies beweisen zu können.
meine freundin ist seit ca.1 monat wieder daheim und was ich schon einmal sagte,ist,das sie nach dem treffen mit der schwester total am rad gedreht hat und ich mit ihr ins krankenhaus gefahren bin.jetzt ist sie wieder seit dem eine woche daheim,hat ab und an mal paranoier,aber sie kann es aushalten.
4.möchte ich noch erwähnen,das man bei den ärtzen sich kaum luft machen kann,denn die haben das zepter in der hand.
wenn ja kann man davon ausgehen,das die einen auch noch weg sperren egal aus welchem grunde.das sind ärzte,wenn die sagen du hast was an der kappe,dann biste wech vom fenster.
also,dies ist eine sehr sensibele angelegenheit.
.
5.ich habe mich hier an dieses portal gewendet um einwenig erfahrungen auszustauschen oder aber hilfe zu bekommen.
was bekomme ich???
und das richtet sich an wolfgang ganz persönlich.
Du bist meiner meinung nach ein mensch,der zwar für dieses thema belesen zu sein scheint,aber dennoch ein ungehobelter mensch,der das denken vergisst in gewissen situationen.
bevor du über meine wenigkeit urteilst,solltest du besser hinterfragen und nicht solch antworten geben,da du MICH und das Umfeld von mir und meiner Freundin nicht kennst!

hilflosigkeit
Beiträge: 17
Registriert: Sa 9. Aug 2008, 22:52

Beitragvon hilflosigkeit » Di 19. Aug 2008, 00:45

ach wisst ihr was,führt euch eure hilfe anal ein,denn so ne scheiße brauche ich nicht!
ich kämpfe weiter für einen wunderbaren menschen an meiner seite,der es verdient hat und wenn ich selber dabei drauf gehe.hauptsache ich bin für was gutes gestorben!
mit oder ohne eure hilfe,denn eines ist gewiss,das ich selbst das problem lösen werde.
ob ich die eltern zum jordan schicken werde,oder aber selbst noch arzt werde.
die eltern sind das problem!
das fing an,das die eltern,besonders die mutter die kinder mit eheproblemen belastete.
dann kommt hinzu,das bakterielle voraussetzungen gegeben waren.
zuzüglich die schlechte ernährung und vorallem die perversitäten des vaters.
ach scheiß drauf,an den bastarden mache ich mir nicht die finger schmutzig.
das erledigt gott,denn gottes mühlen mahlen langsam aber sicher.
ich wünsche euch dennoch alles liebe und gute vorallem dir wolfgang(sensibilität;-)
ja,ich weiß,DU bist der größte,aber auch nur in deinen gedanken.
versuche lieber zu helfen,als große sprüche zu schwingen....
bist du so allwissend,das du das problem der schizophrenie lösen kannst??
anscheinend nicht!
also erweitere deinen geist und ...
ach vergiss esdu spinner,du brauchst bestimmt selber ne behandlung.

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 13:00

Hallo,

ich finde es sehr schade dass jemand der sich ans Forum wendet, seine Geschichte preisgibt und um Rat bittet, derart zugetextet wird bis er nicht mehr kann.

Wir sind doch überwiegend Psychiatrie-Erfahrene, und am Anfang wussten wir auch nicht alles. Wir haben nach und nach dazu gelernt.

Der eine lernt halt schneller, der andere langsamer. Es gibt Menschen die mit 60 erst merken dass sie seit je her etwas an der Klatsche haben.

In diesem Sinne...

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Goj
Beiträge: 31
Registriert: Di 1. Jul 2008, 02:01

Beitragvon Goj » Di 19. Aug 2008, 15:54

PS: Erinnert irgendwie an den Realschüler... oder sehe ich da was falsch redbaron?
liegt vielleicht daran, weil du immer den selben mist schreibst.

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 19. Aug 2008, 16:39

Ich vermute mal dass hilfslosigkeit nicht mehr so schnell in dieses Forum reinschauen wird... :roll:

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Di 19. Aug 2008, 16:55

Wolfgang hat geschrieben:Ausserdem geht es hier nicht um mich...
Hach, der Herr hat meine Gebete erhört und ihn zur Einsicht bewegt... [-o<
In meinem nächsten Gebet werde ich dann darum bitten, dass diese Erkenntnis auch im Langzeitgedächtnis haften bleibt.

*schmunzel*

Goj
Beiträge: 31
Registriert: Di 1. Jul 2008, 02:01

Beitragvon Goj » Di 19. Aug 2008, 17:16

Es ist halt doch einfacher der Freundin Tabletten zu verpassen als sich in die komplexe Materie reindenken zu wollen.
deine ansicht fand sie wohl als unsinnig und du beleidigst gleich wieder mit der unterstellung dass sie sich nicht für die krankheit interessieren würde, sondern nur pillen geben will? sry, aber das post von hilflos klang da doch GANZ anders.

und deine texte sind voll von so einem zeugs. nichts für ungut, aber DU hast hilflos hier garantiert nicht geholfen.

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Di 19. Aug 2008, 18:01

Lydia bitte schreib ja nicht... das meine PTBS anscheinend noch nicht auskuriert ist
Keine Angst, das schreibe ich nicht. Ich tippe sowieso eher auf narzisstische Persönlichkeitsstörung. Und die macht nun wirklich keinen auskurierten Eindruck... :roll:

Gruß
Lydia

Goj
Beiträge: 31
Registriert: Di 1. Jul 2008, 02:01

Beitragvon Goj » Di 19. Aug 2008, 18:55

Goj - ist das ne Abkürzung für ne indische Liebesstellung?
nein, gojim ist der jüdische ausdruck für ungläubige.


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste