Ein großes Dankeschön

Achim
Beiträge: 6
Registriert: Di 1. Jul 2003, 21:05

Ein großes Dankeschön

Beitragvon Achim » So 21. Dez 2003, 17:38

Wofür ein Dankeschön werdet ihr wohl als erste denken. An Wen vielleicht als Nächstes. :?:

Ich durfte erfahren, dass es trotz aller anderslautenden Gerüchte, Mutmaßungen, Behauptungen auch, zumindest in meinen Augen, gute Psychiater und Psychologen gibt. Da mein Psychiater auch Persönliches von sich preisgibt und mittels Empathie konnte ich mich ganz gut in seine Lage hineinversetzen. Er ist derjenige, der oft für den zwangsweisen Aufenthalt verantwortlich gemacht. Nicht die Krankheit. Die unschuldigen :!: Psychosekranken sehen in der Akutphase in ihm einen Teil des Übels. Die konsequente Unterbesetzung an Psychiatern auf den Stationen lässt den Psychiatern nicht viel Zeit pro Patient.

Trotzdem verliert mein Psychiater nie die Geduld. Er bliebt immer ruhig und versucht erfolgreich, sich in mich einzufühlen. Er zeigte selbst in tiefster Krankheit mir immer meinen Hoffnungsschimmer am Horizont. Er nimmt sich doppelt soviel Zeit, wie er abrechnen kann. Er glaubt an mich, wenn ich mich selber schon aufgegeben habe. Den Unbill des Lebens begegnet er mit freundlichem Humor. :)

Meine Psychologin ist sehr resolut. Sie denkt öfter in entweder - oder Kategorien. Aber sie hat einen unschätzbaren Vorteil. Sie sagt immer(im Gegensatz zu einigen anderen Psychologen): Ich kann keine Gedanken lesen. Sie geht immer von dem Gesagten aus und entfernt sich nicht allzu weit davon. Sie geht bei ihren Ratschlägen auf meine Persönlichkeit ein. :)

Vielleicht habt ihr euch jetzt gesagt: Ach ja, da war doch noch etwas. So ging es mir auch. Weitere Erfahrungen würden mich freuen.

Wo so viel Schatten ist, gibt es auch Licht
Alles Gute
Achim

Zurück zu „Qualitätsmanagement in der Psychiatrie - Wie sind Ihre Erfahrungen?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast