Psychiatrie

Mj498
Beiträge: 2
Registriert: Fr 5. Feb 2016, 10:36

Psychiatrie

Beitragvon Mj498 » Mi 2. Mär 2016, 12:27

Hallo,
ist das Realitätsverkennung, wenn jemand sagt, sie möchte keine Medikamente einnehmen da sie vergiftet sei?


Mg
Mjane

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4422
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Psychiatrie

Beitragvon Laura » Mi 2. Mär 2016, 15:34

Hallo Mjane!

"Kriminalistisches Denken" kommt häufig vor bei Realitätsverkennung. Da könnte auch das Labor, das z. B. eine Urinprobe analysieren und das Ergebnis verkünden würde, dass nichts auf eine Vergiftung hindeutet, mit den "bösen Menschen" unter einer Decke stecken und Spuren verwischen wollen.

Ich persönlich finde es wichtig, dass man jemanden hat, der die weniger "spektakulären" Dinge des Alltags, unter denen man schon genug zu leiden hat, ernst nimmt und sie mit einem bearbeitet und einen dabei wohlwollend stützt. Solche Leute sind für den Einzelnen oft nicht leicht zu finden und sollten, wenn man sie denn doch findet, respektvoll behandelt werden. Über Probleme zu reden, die andere ganz genauso haben, kann durchaus zu Abwehrreaktionen führen, die sich dann auch noch im verbalen Gewand kleiden, das sei doch nur "Popelkram", während in Afrika mal wieder die Kinder verhungern oder der Onkel eines Schwagers im Rollstuhl gelandet ist oder aber auch jemand Opfer einer Vergiftung geworden ist.

Wahrscheinlich sind Psychopharmaka nicht viel schädlicher als Aspirin, nur dass man Aspirin normalerweise nur auf die Schnelle nimmt, während Psychopharmaka für einen längeren Zeitraum angeordnet werden. Wann welches Medikament bei einem einzelnen Patienten kontraindiziert ist, also bei eventuell bestehenden anderen Beschwerden, darüber müsste ein Apotheker genauso gut Bescheid wissen wie ein Arzt, wenn Du z. B. nicht dem behandelnden Arzt vertraust und ein Apotheker Dir vertrauenswürdiger vorkäme, weil Du für ihn eine völlig Fremde bist. Man kann auch einfach die Packungsbeilage durchlesen, die allerdings nicht ganz frei von Fachchinesisch ist.

Ein bisschen irrwitzig ist die Situation ja schon. Wahrscheinlich sollen die Medikamente genau diese Vergiftungsidee und andere Ängste lindern und am besten stoppen, aber vor lauter Vergiftungsängsten können auch die Medikamente selbst zum gefürchteten Objekt werden und sei es nur, dass Du vielleicht denkst (falls Du über Dich selbst geschrieben hast), dass Psychopharmaka ja gut und schön sein mögen, aber natürlich nichts gegen tatsächliche Vergiftungserscheinungen bewirken können und Du eher auf eine Station für Innere Medizin gehören würdest.

Anyway, gute Besserung!

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Psychiatrie

Beitragvon Remedias » Do 3. Mär 2016, 17:21

Meint sie damit,
die Medikamente sind vergiftet, also jemand hat sie beispielsweise mit einem Gift versetzt,
ODER
die Medikamente haben eine giftige Wirkung?

imersten Fall würde ich von einem Wahn sprechen,
im zweiten Fall hat die Person vielleicht nur unter üblen Nebenwirkungen zu leiden , ist generell Medikamentengegner und drückt sich drastisch aus.
So wie wenn ich sage: "Zigaretten sind Gift für mich."

Ich würde näher nachfragen, wie das gemeint ist.

liebe Grüße Remedias


Zurück zu „Qualitätsmanagement in der Psychiatrie - Wie sind Ihre Erfahrungen?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast