Verloren in der Kindheit

suchemich
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Jun 2005, 21:25

Verloren in der Kindheit

Beitragvon suchemich » Mi 8. Jun 2005, 21:52

Hallo liebe Foriker!
Ich leide nicht an einer Persönlichkeitsstörung, weil ich keine Persönlichkeit habe. Vielmehr ist mein Problem der Persönlichkeitsverlust, der mich irgendwann im Kindesalter ereilt hat.
Ich weiss nicht wer ich bin, was ich will, was ich fühle und was der Sinn meines Lebens ist. In mir drin - da bin ich mir sehr bewusst - schlummern tiefe Ängst und Aggressionen und ich habe grosse Angst davor, das sie herauskommen und ich damit nicht umgehen kann.
Ziele im Leben habe ich keine und eine Vorstellung von dem, was mir Freude macht schon gar nicht. Ich vegetiere so dahin, stets bemüht, es allen anderen recht zu machen, nach Anerkennung zu hecheln und sobald keiner mehr da ist, der mich lenkt, versinke ich in grosser Langeweile. Ich weiss nichts mit mir anzufangen, denn alles was ich bisher in meinem Leben getan habe, war andere zu beeindrucken. Seis mit Lügen, Übertreibungen, "Heldentaten" und unmenschlichen, selbstlosen Einsatz. Nur einer blieb dabei stets auf der Strecke..........ICH. Verzweiflung und Traurigkeit im Anbetracht der Machtlosigkeit gegenüber meinem eigenen Leben belasten mich von Tag zu Tag mehr. Ich befinde mich auf einer Autofahrt des Lebens, sitze im eigenen Auto auf dem Beifahrersitzt und traue mich nicht selbst zu lenken, geschweigeden zu sagen, wo ich hin will - und fahre immer weiter von mir fort. Ich brauche Lebenshilfe und weiss nicht woher! In mir drin haben sich so viele Aggressionen und Ängste angestaut und ich weiss nicht wohin damit. Ich sehne mich nach einem Leben in Freiheit und würde vor Freude weinen, wenn ich mich nur spüren könnte und einen Funken Willen in mir wahrnehme könnte. Ich weiss, das mein Ich tief in mir schlummert, aber ich weiss nicht, wie ich es hervorholen kann. Eine Therapie kann ich mir nicht leisten, denn die Krankenkasse wird sie nicht bezahlen.....die Gründe dafür kann ich hier nicht sagen, weil nicht alles mit rechten Dingen zugeht....
Eine Gruppentherapie, die ich mir selbst leisten kann würde ich bevorzugen...
Vielleicht weiss jemand eine Internetadresse, wo ich mich erkundigen kann? Gegoogelt habe ich schon genug und nichts gefunden.
Es ist mein Lebenstraum irgendwann eine Persönlichkeit zu besitzen und zu wissen was ich will und vor allen Dingen mir selbst zu vertrauen.
Liebe Grüsse

Suchemich

suchemich
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Jun 2005, 21:25

.......nachgedacht

Beitragvon suchemich » Mi 15. Jun 2005, 11:29

Hallo Medley!

Es ist schnell erklärt, warum ich keine Therapie bezahlt bekomme.
Ich habe vor ein paar Jahren ein Papier unterzeichnet, dass mich verpflichtet, mich, solnge ich studiere, privat zu versichern. Danach habe ich eine zeitlang normal gearbeitet und währenddessen eine Therapie gemacht. Jetzt studiere ich wieder und musste mich privat versichern. Und jetzt nenn mir eine private Versicherung, die mich nimmt, wenn ich zugeben, schonmal eine Therapie gemacht zu haben.........also habe ich es verschwiegen.
Soweit dazu......
Nachdem ich deine Zeilen gelesen habe, war ich gar nicht damit einverstanden, das du glaubst, ich würde einfach keine Lust mehr haben mich mitzuteilen, weil eh keiner zuhört.
War für mich absoluter Quatsch, da ich normalerweise sehr offen bin und meinen Freunden meine Situation erzähle. Mittlerweile denke ich, das doch etwas wahres dran sein könnte, da ich wirklich über meinen inneren Schmerz zum ersten Mal hier sehr offen geschrieben habe. Vielleicht habe ich es deshalb getan, weil mir egal ist, wie andere (z.B du) damit klarkommen. Bei Freunden und Familie hätte ich Angst, dass sie mit meinen Dingen nicht klar kommen und sich von mir distanzieren bzw. mir wieder einmal erzählen, dass ich mir das alles nur einbilde. Vielleicht habe ich es noch nie so offen versucht, weil ich Angst davor habe, nicht ernst genommen zu werden.........
Nun, ich suche nach wie vor nach einem Gefühl in mir, nach einen Willen, nach einem Ziel. Ich glaube schon, dass ich so etwas besitze, aber ich nehme es nicht wahr bzw. es ist verschüttet unter einem Müllhaufen von "das bildest du dir nur ein" und "mach was du willst, du must aber auch mit den Konsequenzen leben" und "red nicht so ein Quatsch daher" usw. Ich glaube, das ich einfach nur den Selbstglaube geraubt bekam.
Von dem Recht auf einen Willen ganz zu schweigen. Und deshalb habe ich das alles weggepackt. Ich spüre, das mir etwas fehlt, habe jedoch riessige Angst davor, erkennen zu müssen, dass ich 30 Jahre das Leben von anderen gelebt habe und eine Leere und unbändige Wut und Hass in mir vernehme, die ich nicht kontrollieren kann.
Deshalb suche ich eine Therapie, die mir hilft, diese Wut zu ertragen und keine Angst vor ihr zu haben. Deinen letzten infos werde ich nachgehen und hoffen.......

Lieben Gruss & Danke fürs zuhören

Suchemich

rote tränen
Beiträge: 2
Registriert: Mo 27. Feb 2006, 19:31

Beitragvon rote tränen » Mo 27. Feb 2006, 19:35

hallo!


Darf ich fragen, woher dein verlorene Kindheit rührt. Also, was passiert ist, dass du so denkst?

mir geht es nämlich ähnlich. Ich bin 19 Jahre alt, und habe ebenfalls meine Kindheit nicht leben können.


viele grüße und alles gute für die Zukunft

rote träne

rote tränen
Beiträge: 2
Registriert: Mo 27. Feb 2006, 19:31

Beitragvon rote tränen » Mo 27. Feb 2006, 19:36

hallo!


Darf ich fragen, woher dein verlorene Kindheit rührt. Also, was passiert ist, dass du so denkst?

mir geht es nämlich ähnlich. Ich bin 19 Jahre alt, und habe ebenfalls meine Kindheit nicht leben können.


viele grüße und alles gute für die Zukunft

rote träne


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast