Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

bme
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:59

Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

Beitragvon bme » Di 10. Aug 2010, 11:27

Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage.
Keine Ahnung, ob man darauf eine definitive Antwort geben kann, oder will und ob dies überhaupt möglich ist.

Wie kann man einem Psychopathen, der einem exakt das vorwirft, was er gerade selbst tut, entgegentreten?
Man muss dazusagen, daß es um einen "Vater" geht, welcher ein Kind unter Vorwandt unhaltbarerer Unterstellungen nicht der Mutter zurückgegeben hat.

Er manipuliert das Kind, hat er schon seit der Geburt gemacht. Die Mutter hat sich aufgrund der Vorfälle getrennt, hat jedoch das Problem durch das Kind immer an den Erzeuger gebunden zu sein :sad:

Selbst seine Verwandtschaft weiß das und ist gegen ihn. Die Behörden legen einem Steine in den Weg, wo es nur geht und spielen auf Zeit. Die Zeit hat er, um das Kind weiterhin zu manipulieren, die Mutter hat Angst, daß das Kind bis zur möglichen Rückführung soweit "bearbeitet" wurde, daß es vielleicht nicht mehr zu ihr möchte.

Es ist eine Einstweilige Verfügung, sowie Strafantrag gestellt worden, aber keiner sieht akuten Handlungsbedarf.

Gruß
bme

bme
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:59

Re: Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

Beitragvon bme » Mi 11. Aug 2010, 11:24

Das ist eine juristische Frage.
Wie alt ist das Kind?

3

Was sagt das Jugendamt dazu?

Garnix bisher. Er hat seine Lügen im Vorfeld auch an das JA geschickt und bisher interessiert es kein Schwein, was die Mutter dazu sagt. Niemand hört sie an.

Macht das Kind eine Psychotherapie?

Nein, war bisher nicht nötig. Nach diesen Vorfall aber sicher, denn wenn sie endlich wieder bei der Mutter ist, hat sie sicher einen erheblichen psychischen Schaden genommen.

Wenn nicht, strebe eine an, dann werden vieleicht Schäden festgestellt und die Beziehung zum Vater muss eingeschränkt werden.
Erstmal ist es wichtig, daß das Kind wieder gefunden wird. Es ist anscheinend so, daß der "Vater" über alle Berge ist und der Richter hat für kommenden Dienstag erst eine Anhörung einberaumt. Diese Zeit spielt dem Täter voll in die Hände, daß Kind zu manipulieren und wer weiß wohin zu flüchten.

Gruß
bme

bme
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:59

Re: Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

Beitragvon bme » Mi 11. Aug 2010, 11:27

aber keiner sieht akuten Handlungsbedarf.
Wenn die Mutter den Instinkt hat, das Kind schützen zu müssen, dann geht das nicht durch Austausch von Schriftsätzen das geht anders, unmittelbarer.

Wenn sie nicht den Instinkt hat, dann ist es auch nicht nötig, das Kind zu schützen.

Unmittelbarer??!! Garnix macht man...leider.

Sie hat natürlich den Instinkt, aber da haben Sie anscheinend die Situation falsch verstanden.

bme
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:59

Re: Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

Beitragvon bme » Fr 13. Aug 2010, 08:20

Hat er das Sorgerecht? Dann sind die Chancen schlecht.
Ansonsten Anzeige wegen Kindesentziehung (nicht -entführung)
Oder wird der Mutter das Kind "aus gesundheitlichen Gründen" vorenthalten (z.B. weil sie lange im Krankenhs. war)?
Die Spielarten sind so manigfaltig, ich weiß weiß nicht, ob wir das hier abschließend klären können.

Es besteht gemeinsames Sorgerecht und die Mutter ist wohlauf, zumindest den Umständen entsprechend, da sie sich sehr große Sorgen um den Gesundheitszustand der Kinder macht.
Allerdings hat der Psychopath jede Menge Lügen in Umlauf gesetzt, um sich gut darzustellen.
Zuletzt geändert von bme am Fr 13. Aug 2010, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.

bme
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:59

Re: Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

Beitragvon bme » Fr 13. Aug 2010, 08:24

Sie hat natürlich den Instinkt, aber da haben Sie anscheinend die Situation falsch verstanden.
Nö, hab ich nicht.

Leute, die sich mit Tieren beschäftigen wissen, dass sie einem Muttertier mit Nachwux besser möglichst fern bleiben. Wenn Du derart zögerlich und gefasst reagierst, dann scheinst Du Deinen Nachwux den Feinden(?) zu überlassen und der Instinkt des Nachwuxes wird dies sicher sehr genau registrieren, weil eine schwache Mutter in freier Wildbahn unmittelbare Lebensgefahr bedeutet.

Warum schreibst Du hier und tust nichts? Zum Beispiel Dich mit Deinen Eltern oder Verwandten beraten. Wichtig!!!

"Garnix macht man...leider." Das ist eine schwer passive Haltung, Geschehenlassen. Von selber wird nix aktiv. Du musst (darfst) was tun.
Ich schreibe hier, um eventuell etwas herauszufinden, wie man mit dem Psychopathen umgehen kann, um ihn "auszuschalten".

Der Vorwurf wir würden nichts tun ist ne Frechheit. Es ist Gericht eingeschaltet und Strafanzeige erstattet, aber alles dauert ewig und es tut sich nix. Selbst aufgezeichnete Anrufe, auf denen die Kinder um Hilfe rufen interessiert keinen, weil angeblich keine Gefahr besteht. Es ist unverständlich, was einem in diesen Land zugemutet wird und wieviele "Rechte" anscheinend Verbrecher geniessen.

bme
Beiträge: 6
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:59

Re: Wie einem Psychopathen das Handwerk legen?

Beitragvon bme » Fr 13. Aug 2010, 20:24

Ich bin der Freund der Mutter und frage hier in Ihrem Namen. Sie ist gerade ziemlich am Ende durch die Situation und hat das Schreiben mir überlassen.

Leider bringen uns solche Kommentare nicht wirklich weiter und ich bitte um sachdienliche Antworten. Dafür ist mir das Thema zu ernst und ich bitte um Verständnis deswegen.


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast