Sie macht immer nur Dinge,die oft schlecht für sie enden

Benutzeravatar
Uli
Beiträge: 8
Registriert: Mo 18. Apr 2005, 20:40
Wohnort: Deggendorf
Kontaktdaten:

Sie macht immer nur Dinge,die oft schlecht für sie enden

Beitragvon Uli » Di 19. Apr 2005, 19:46

Sie macht immer nur das, was schlecht für sie ist.

Eine liebe Freundin von mir ist psychisch krank und ihr Behinderungsgrad 80% in Folge von geistiger Behinderung, Verhaltensstörung und auch, was aber weniger ins Gewicht fällt, Hörschwäche. Ihre Behinderungen drücken sich in Lernschwäche aus.
Ich muss aber sagen, dass man ihr die Behinderung nicht sofort anmerkt, denn sie ist ein nettes und hübsches Mädchen und bin mit ihr auch oft unterwegs gewesen. Nur verhält sie sich manchmal nicht der Lage, bzw. der Örtlichkeit entsprechend. Man könnte auch sagen, sie kann einige Situationen im Leben nicht objektiv einschätzen.
Mir ist in der Zeit, in der ich sie kenne aufgefallen, dass sie in der Regel immer das tut und Entscheidungen trifft, die im Endeffekt immer zu Naschteil für sie ausgehen. Sei es in Richtung Beziehungen, Beruf oder sonst was.
Ich muss auch dazu erwähnen, dass ihre Kindheit nur aus Misserfolgen bestand. Sie ist bei der Oma großgeworden, eine Frau, die nicht in der Lage ist, Kinder zu erziehen. Die ganze Familie ist eine Katastrophe und missraten. Diese Freundin hatte nie Freunde und ist in eine Sonderschule eingeschult worden. Sie ist nie gefördert worden, sondern bei Bekannten als die kleine dumme, sie auf eine Sonderschule geht hingestellt. In der Vergangenheit (glaube ca. 7 oder 8 Jahre war sie) spielt auch eine, bzw. Vergewaltigung durch ihren Onkel über einen längeren Zeitraum, eine große Rolle.
Ich will jetzt hier nicht einen ganzen Roman schreiben und versuchen die Situation möglich kurz zu erklären.
Sie hat mit 12 oder 13 Jahren ihre erste Beziehung mit einem wesendlich älteren Mann, der auch nicht gerade der Intelligenteste war und lebte ab dem 14ten Lebensjahr mit im 5 oder 6 Jahre zusammen. Nach einem Jahr war die Beziehung kaputt und sie lebten eher wie eine Wohngemeinschaft. In dieser Zeit betrog sie ihn vielfach. Diese ganze Beziehung war im Grunde eine Katastrophe aber keine Beziehung. Dann lernte sie einen jüngeren kennen, der ihr dann nach 4 Monaten der Laufpass gab, weil sie so anstrengend ist, dass man sie auf die Dauer nicht aushalten kann. sie probiert es noch einige mal eine Beziehung zu führen und landete schließlich in der Psychiatrie. Zu diesem Zeitpunkt, lernte ich sie kennen, als sie mal in der Stadt war und meinen Laden betrat.
Sie hängt immer noch an der 2., nach ihrer Meinung schönen Beziehung, obwohl ich behaupten möchte, dass sie noch nie eine gute Beziehung hatte, denn das hatte sie noch gar nicht erlebt und kann es somit gar nicht beurteilen. Diese Beziehung würde ich immer noch eine ganze Ecke unter „0“ einstufen.
Sie sucht krampfhaft und händeringend einen Typen, durch den sich alle ihre Problem von alleine lösen und fällt ständig damit auf die Schnauze. Wenn es jemand ehrlich mit ihr meint und ihr helfen will, ist das nicht möglich, denn entweder blockt sie ab oder wenn sie sich doch helfen lassen will, ausschließlich nacht ihren Regeln, was dann wiederum nicht möglich ist.

Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass sie..... möchte es mal so ausdrücken..... ein „Dreischichtenmensch“ ist. Die erste, äußere Schicht ist die Schicht, wie sie sich gibt und jedermann sie sieht. Darunter kommt eine zweite Schicht, die nur weniger kennen. Der eine mehr, der andere weniger. Die schicht, kennen nur Menschen, die sie näher kennen und die sie als Vertraute oder Freunde ansieht. Und dann kommt die innerste, die dritte Schicht, an die sie keinen Mensch ranlässt. Wenn aber dann doch mal ein Mensch in diese innerste Schicht eindringt, wird dieser Mensch von ihr bombardiert mit Gemeinheiten, Beleidigungen und sie verschließt sich dann wieder komplett oder sie bricht den Kontakt ab.

Da ich sie sehr mag, möchte ich ihr gerne helfen aber ich weiß nicht wie. Ich habe auch den Eindruck, dass die Psychologen bei ihr auf den falsch Weg sind, denn durch diese 10 – 15 Minutengespräche, ein oder zweimal in der Wochen bringen doch auch nicht viel. Da kommen dann so Ratschläge „Machen sie das, was ihnen Spaß macht!“.
Zum Ersten ist sie wahrsinnig stur und macht sowieso was sie will und zum Zweiten manövriert sie sich ja gerade dadurch in solche Situationen, die immer schlecht für sie ausgehen.
Ich könnte hier jetzt noch etliche Seiten von dem Schreiben, was ich in den 4 Monaten mit ihr erlebt habe aber das würde jetzt den Rahmen des Forums sprengen. Ich hoffe, dass jemand mit diesen Angaben schon etwas anfangen kann und mir einen Rat geben kann, den ich bin mit meiner Weisheit und Nerven am Ende.

Liebe Grüße

Uli

pumuckel12
Beiträge: 3
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:28

Beitragvon pumuckel12 » Do 3. Nov 2005, 11:20

hallo,
ich kann dir leider nur aus erfahrung sagen, das diese sorte mensch mit solchen persönlichkeitsproblemen, sehr schwer ist im alltäglichen umgang. das mit den drei schichten ist eine gute erklärung. ich hatte auch eine bekanntschaft die sich genauso verhielt. alle waren schuld und böse, manchmal hat es sich aber auch anders geäußert und dann kamen beleidigungen ud ähnliches mehr. dies war alles sehr anstrengend und irgendwann bist selber reif für den psychiater. irgendwann nimmst du diese denkweise an und du merkst es nicht. bei mir war es so, irgendwann verlor ich den bezug zu mir selber oder zu anderen. schließlich mußte ich zugeben, ich war behandlungsbedürftig geworden. ich kann dir nur einen rat geben, laß es bei einer bekannstschaft, nimm keine beziehung oder eine lebensgemeinschaft mit so einer person auf. du bist ganz schnell am ende deiner kraft und dann ist meistens schon zu spät. ich spreche nur aus erfahrung, es sollen keine voruteile oder angriffe sein,bitte verstehe das nicht so.
Pumuckel

baba
Beiträge: 103
Registriert: Fr 6. Mai 2005, 09:00
Wohnort: Thun - CH
Kontaktdaten:

Beitragvon baba » Fr 4. Nov 2005, 18:09

hallo uli,

Du magst sie sehr, nicht wahr?

Vielleicht kommst du nicht herum, dass ihr in einer Klinik geholfen wird. Das kann auch ein positives Erlebnis sein, wenn man den Eintritt gut plant.

Ich bin weder Arzt noch Psychiater, desshalb kann ich mir kein genaues Bild machen.
Was meinst Du mit geistes Behindert?

Da Deine liebe Freundin in Behandlung ist, scheint mir am naheliegendsten , vielleicht mal mit ihr zum Psychologen zu gehen. Das geht natürlich nur wenn sie dies auch zulässt.

Ich kann Dir nicht wirklich helfen Uli, aber ich finde es bewundernswert wie du helfen möchtest. Es braucht viel Kraft und Energie...

Liebe Grüsse
baba


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast