Die Tat

Ayse
Beiträge: 11
Registriert: Mi 9. Feb 2005, 15:21
Kontaktdaten:

Goldene Kühe der Moral

Beitragvon Ayse » Fr 15. Apr 2005, 09:17

Klar..
Das dieses Thema polarisiert....
und ich Habe mich gefreut das FE doch auch weiter gehende Schritte in Erwägung zog denn uns anderen waren die Hände leider gebunden..
und zum "Opfer" ist nicht jeder geboren ich schöpfe gerne mein Aktions potenzial in der Regel aus..das heißt wen es passt "Zivilcourage" und wen es nicht passt auch Einmischung..
es gibt jedoch Situationen im leben da wird man zum Opfer da sein und mindestens zeugen sein einer unerwünschten Situation getzwungen..******
Kommentiere die, woraus gegangene Geschichte nicht weiter auf der situativen ebene..
Der Versuch das ganze in andere bahnen zudenken und über Opfer Täter rollen zu diskutieren evtl. auch über Resozialisation und krankhafte Täter als zu behandelnde zu sehen ist Nicht zu verurteilen
Aber Halt...
stark polarisierend
ich muss zu geben das ich mir erhoffte mit den Jahren toleranter zu werden,
muss jedoch sagen das mir das nicht gelang, wehrend ich als junge Frau eher die Grund sättzliche Haltung die Leonardo vertritt einnahm ...das die Terapierung für beide Seiten von fundamentaler Bedeutung währe ..
gingen mir die Argumente tendenziell,
mit den zwei Kindern die ich als Mutter beschützt sehen möchte,
eher in die Prävention und Sicherheit der Opfer oder vermeintlichen Opfer..
also wen ich echt bin und bei mir möchte ich das Verständnis das ich aufbringe doch bei den opfern belassen.
Finde genau aus diesem Grunde aber Leonardos versuche,
einwenig mal die andere Seite zu beäugen nur löblich..
aber glaube das nicht jeder diese kraft hat,

und das zu Erkennen beschämt mich ein wenig.

Trotzdem ist die Blockade in dieser Richtung mir bewusst und das ansprechen so schwieriger Themen in diesem Forum nur richtig.

-Gut das es Menschen gibt die diesen Mut noch haben:
nicht Opportunistisch um jeden preis seien zu müssen .
Es gibt auf der Welt nichts Gutes, ausser man Tut es.
(Erich Kästner)

Austerlitz
Beiträge: 51
Registriert: Do 10. Mär 2005, 17:49
Wohnort: Würzburg

Beitragvon Austerlitz » Sa 16. Apr 2005, 17:35

Hallo,

ich wollte zu diesem Thema auch noch etwas sagen.

Ich bin als kleines Kind und dann auch als heranwachsender von gleichaltrigen sexuell vergewaltigt worden und man hat mir gesagt, dass ich diese sxuellen Handlungen selbst durch mein Verhalten provoziert habe. Es waren mehere (Internats-) Mitschüler die sich an mir vergangen haben. Ein regelrechtes Netzwerk (so möchte ich es mal bezeichnen).

Ich habe bis heute unter Blockaden und Störungen, die sich aus dem Missbrauch ergeben zu leiden. Unter anderem sehe ich auch darin einen der Gründe für meine schwere seelische Erkrankung.

Ich finde es daher auch unverantwortlich wie dieser "Flippy" hier mit diesem Thema umgeht.

Lieber "Flippy", wenn du dies liest, lass dir sagen: du scheinst intellektuell nicht in der
Lage zu sein zu verstehen wie die Zusammenhänge sind.

Ich glaube dass du genauso ein Vergewaltiger bist und das Spielchen mit spielst, dass offenbar in deiner Familie läuft.

Vielleicht willst du dich auch einfach nur wichtig machen mit dem was du hier von dir gibst.

Ich bin erschüttert wie du hier über dieses Thema schreibst und kann, falls deine Beschreibungen echt sind, dich nur verachten

Gez.

Christian G:


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast