Derealisierung und Depressionen

Ryuuk
Beiträge: 1
Registriert: Sa 20. Feb 2010, 13:03

Derealisierung und Depressionen

Beitragvon Ryuuk » Sa 20. Feb 2010, 13:33

Hallo liebe Forenuser,

ich heisse Tommy bin nun 19 1/2 Jahre jung/alt wie man will...

Ich habe seit nun gut 2-3 Monaten eine starke Derealisierung und dazu Depressionen gemerkt hab ich das weil alles was mir spaß gemacht hat absolut langweilig geworden ist ich war schon immer ein zocker und nun kann ich maximal 10 Minuten spielen danach hab ich GAR keine lust mehr darauf. Mir ist eigentlich alles extrem egal mein Tag besteht aus früh auf arbeit quälen nachmittag iwann heim kommen und dann sinnlos musik hören oder im Internet surfen und dann iwann ins Bett...

Aber ich will euch mal die Hintergründe so kurz wie möglich schildern das ihr ein Bild davon bekommt was evlt ursachen sein könnten. ALso erstmal mit dem Elternhaus ist alles total okay ich komme mit ihnen super klar außer das sie im Moment trot 100mal erklären nicht verstehen das ich net mit absicht was stehen lasse oder was vergesse naja zu der Vergangenheit.

Ich hab ca so im ALter von 12 damit angefangen mich von der restlichen Welt zu isolieren. Ich kam mit meinen mitschülern nicht klar für mich waren das alles idioten. Menschen mit den iche infach nichts zu tun haben wollte. Und so fand ich mein zu Hause oder meine Welt online beim zocken. Das hat immerweiter dazu geführt das ich zwanghaft anders sein musste als die anderen einfach nur um mich von den abzuheben. Ich musste immer extremer sein als der rest immer ein klein wenig verrückter um mich gut zu fühlen. Ich habs regelrecht genossen mich unbeliebt zu machen. Die Leute die mich richtig kannten haben auch immer gesagt das das ein anderer TOmmy ist. Denn wenn ich mit jemanden alleine bin oder schreibe bin ich ganz anders sehr verletztlich zutraulich aufmerksam kümmer mich eigentlich um jeden will immer helfen hab verständnis für sehr viele dinge und bin quasi immer für Leute da egal was ist. Ich vermute das ich diesen A... Tommy einfach als ne Art schutzschild entwickelt habe im laufe der Zeit so bin ich für 99% der Leute der perverse notgeile A... Tommy und für die die mich richtig kennen ein ganz besondere Mensch.
Wenn andere in meinem Alter party machen gehen bleib ich allein zu Hause und zocke bzw hab ich das gemacht wo ich noch spaß dran hatte. Ich bin eig 90% der Zeit allein zu Hause. Ich mags einfach nicht gern unter Menschenmassen zu sein. Achja ich hatte schon immer den fable für Trauer Hass Dramtik usw. Ich hab Filme geliebt wo der Held am Ende gestorben ist und das Mädel das ihn liebt am boden zerstört ist wütend schreit verzwiefelt und kaputt geht. Mich faszinieren Frauen mit grauen Augen die ein total leeren und innerlich kaputten blick haben. Ich weis nicht wieso aber ist so.. Ich hab auch keinerlei selbstbewustein obwohl mir oft menschen sagen das ich toll sei und auch sehr hübsch aber für mich ist das nicht so ich seh im Spiegel nen scheis Mensch der hässlich ist und dumm. Ich hab oft tage an den ich mich extrem Hasse... Und ich steiger mich oft in die Traurigkeit rein hör dann nur extrem traurige lieder leg mich aufs Bett und könnte heulen. Nur mitlerweile ist alles so leer und gefühllos das ich nicht mal mehr weinen kann was ich früher eigentlich fast jeden Tag getan habe. Überall ist für mich traurigkeit zu spüren. zb vorgestern bin ich heim gefahren und der Himmel sah wunderschön aus anstatt das ich mich freue wie toll es aussieht bin ich ... traurig -.-

Nungut etwas aktueller ich habe letztes Jahr am 15.9 mein Zivildienst angefangen. Und dort fühl ich mich extrem unwohl also zu erst einmal das problem das ich natürlich mit allen Leuten jetzt richtig kommunizieren muss und mich net mehr zurück ziehen kann. Aber vorallem nerven mich die vorgesetzen die Kollegen die benehmen sich alle so extrem dämlich. Unterinander wird sich beim Chef angeschissen wie kleine Kinder genau solche Menschen warum ich mich in der Vergangenheit zurück gezogen habe. Die Chefs sind korrupt beschissen und denken sich immer neue Sachen aus um die Angestellten zu schickanieren und als Zivi hab ich ja sowieso keinerlei rechte. Ich bin eh ein Mensch der sich über alle ungerechtigkeiten extrem aufregen muss und sich alles zu Herzen nimmt. So ist es von Monat zu Monat schlimmg eworden das ich mich immer mehr aufgeregt habe. Dazu der Stress und die Tatsache das man als Zivi eh der ARsch für alles ist. So das für mich jetzt jeder Tag wie ne art kleine Hölle ist durch den ich durch muss.

Nun gut gemerkt hab ich das etwas nicht stimmt erst als mir alles so "unreal" erschien. Die Worte sind quasi aus mir rausgeplätschert ohen darüber nachzudenken. Ich schau mri bei allem was ich tue zu wie als wäre es nur ein Film. Mein bewustsein ist durch ein schleier getrennt von der Wirklichkeit. Ich hab mich darauf hin 2 mal beim Arzt durchchecken lassen. Meine ärztin meinte das sei die Umstellung von Schulleben auf ARbeitswelt und ich hab das erstmal so hingenommen und hab mir gedacht die Woche urlaub tut dir gut und es wird schon wieder. Aber im Urlaub ist es teilwese noch schlimmer geowrden ich hab mich gebohrt ausgehorcht und jeder Tag war so unreal manchmal waren mir meien Eltern extrem Fremd und ich wollte sie nur noch verletzten. Im nächten moment hab ich aber gespürt wie sich das anfühlen würde und war total schokiert und den tränen nahe. Naja nach wochenlangen überlegn was los ist bin ich auf das Krankheitsbild Derealisierung gestoßen was 100% genau beschreibt wies mir geht.

Ich weis zur Zeit einfach nicht wie weiter hab auch schon 3 mal suizitgedanken gehabt... Seh eigentlich nie real Freunde usw

Achja umgeschlagen hat das alles gegen sylvester ich meine ich hab immer nur die letzten Monate so 3-5 STunden pro nacht geschlafen. Aber sylvester wars richtig extrem da musste ich Arbeiten wie auch Weihnachten und 1.1 und 2.1 (wie gesagt zivi is arsch für alles und ich hab mich darüber natürlich mehr als aufgeregt) nun ja da hab ich jede nacht nur 2 stunden geschlafen und dazu noch ordentlich alkohol getrunken....

Ich verzweifel solangsam wenn das nicht bald besser wird .__. naja was mir im Moment halt gibt ist das Training an der Hantelbank 3 mal die Woche und danach in die Sauna und die Träume von einer eigenen Gutlaufenden Firma und ner Menge Autos (wie man merkt sind meine Vorstellungen von Glück an materielles gebunden was auch extrem falsch ist aber was soll man machen wenn man nie viel menschlichen Kontakt hatte)...

So wieder viel wirres Zeug rausgelassen ich hoffe es ist nicht zu konfus und ihr könnt euch ein Bild machen. Wenn ihr noch iwas wissen wollt was unkarl ist oder ich einfach vergessen habt fragt einfach.

lg Tommy

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Re: Derealisierung und Depressionen

Beitragvon Lilith » So 28. Feb 2010, 15:46

Hallo Tommy,
dein Beitrag ist nun schon eine Weile her und daher meine erste Frage, wie geht es dir?

Hast du schon einmal daran gedacht, dein Problem mit einem Therapeuten zu besprehen-
denn es scheint sich nicht zu verbessern?

Was könnte dir denn helfen, im Moment?
Was scheint bzw. ausffällig ist, dass du wenig emotinale/ menschliche/ freundschaftliche bindungen pflegst-
also noch immer sehr "allein" bist?
Gibt es denn einen Menschen dem du traust und mit dem du sprechen kannst?
Ich kann dir im Moment nur Nahe legen, dir professionele Hilfe zu suchen.

Das Gefühl der Derealisierung ist das immer da? oder kannst du Situationen beobachten, wo es mehr oder weniger ist?
Könntest du dir etwas vorstellen was die Hilft dich zu erden? Dir bewusst zu machen das deine Beine auf der Erde sind?
Was machst du um aus der Depression zu kommen?
Dich wieder lebendig zu fühlen?

Grüße
in Gedanken


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast