Hallo, ich bin neu hier...

Cassandra
Beiträge: 5
Registriert: Fr 13. Nov 2009, 17:13

Hallo, ich bin neu hier...

Beitragvon Cassandra » Di 17. Nov 2009, 19:46

Hallo, bin seit heute hier angemeldet. Momentan ist bei mir das Problem, dass ich mich noch nicht gefunden habe und mich als Mensch vom Character schlecht beschreiben kann. Ich war schon bei einer Psychologin weil ich seitdem ich die Schule beendet habe mich nicht mehr richtig über etwas freuen kann und alles monoton scheint. Auch wenn ich z.b. ein Hobby begonnen habe verliere ich schnell wieder das Interesse. Am meisten bereitet mir es aber Sorgen, dass ich ständig aus irgendwelchen Gründen nervös bin und auch an meinen Fingern knabbere.

Ich habe auch bisher mit mehreren Männern Sex gehabt was meine Freundinnen zu viel fanden.

Als ich sieben war wurde ich auch von meinem halbbruder missbraucht.

Ich weiß einfach nicht was ich habe und ich traue mich auch nicht wirklich mit jemandem darüber zu reden. Ich ärgere mich oft über mich dass ich mich so dagegen wehre vllt. eine Störung zu haben, weil ich immer stark wirken will und nicht gerne eine Schwäche zugeben kann.

Ich brauche auch viel Lob und warte quasi z.b. drauf wenn ich gekocht habe das man sagt, dass es gut schmeckt.


Vielleicht hat jemand von euch ähnliche Probleme oder kann mir dazu was sagen.
Hoffe das ich nicht zu durcheinander geschrieben habe.

ICh würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Danke im Vorraus.

Benutzeravatar
Angelita
Beiträge: 305
Registriert: Di 7. Jan 2003, 10:11

Re: Hallo, ich bin neu hier...

Beitragvon Angelita » Di 17. Nov 2009, 22:37

Hallo Cassandra
Als ich sieben war wurde ich auch von meinem halbbruder missbraucht.
Aber hallo, das ist heftig! Gerade in diesem Punkt bräuchten Sie doch Hilfe.

Vermutlich interpretieren Sie Störung negativ - da wären Sie nicht alleine. Eigentlich will man damit sagen, dass etwas in einem aus der Balance ist. Ehrlich, wie schnell kann das passieren, jedem.
Ich brauche auch viel Lob und warte quasi z.b. drauf wenn ich gekocht habe das man sagt, dass es gut schmeckt.
Das gehört sich so, wenns gut geschmeckt hat, darf man das auch sagen. Ich brauche dieses Lob auch...

Ich glaube, dass viele sensible Menschen sich mit den andern vergleichen. Da jede(r) einzigartig ist, kommen halt die Unterschiede zum Vorschein. Sie können die Unterschiede für sich positiv werten, oder eben auch negativ. Gerade die Sensiblen sollten mehr auf sich und die innere Stimme hören u. horchen was sie zu sagen hat. Nur Sie können sagen, ob das zu viele Männerbekanntschaften sind, oder nicht.

Eventuell hilft Ihnen eine Beratungsstelle o. auch eine Therapie. Einen Missbrauch hinterlässt tiefe Spuren auf der Seele.
Gruss Angelita

“Man muss im Ganzen an jemanden glauben, um ihm im Einzelnen wahrhaft Zutrauen zu schenken.” H. v. Hofmannsthal

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » Di 17. Nov 2009, 22:55

Hallo Cassandra!

Wahrscheinlich sind das alles nur die normalen Reaktionen auf das, was das Leben mit Dir gemacht hat!

Vielleicht solltest Du versuchen das Leben als das zu nehmen was es ist, nämlich eine Aneinanderreihung von Reaktionen die in Abhängigkeit zueinander stehen. Man kann nichts mahr rückgängig machen aber man kann versuchen, aus dieser Spirale auszusteigen und aus dem was noch an Zeit auf dieser Welt für einen übrig bleibt das Beste zu machen, also aus Fehlern zu lernen und nicht aufzugeben.

Mir hat einmal jemand gesagt, alles was er mir wünsche sei viel Mut. Mut ist das was man am meisten braucht. Mit Mut schafft man alles was man vorher als unmöglich betrachtet.

LG,

Molly
...and the soul afraid of dying that never learns to live

aus The Rose

Cassandra
Beiträge: 5
Registriert: Fr 13. Nov 2009, 17:13

Beitragvon Cassandra » Mi 18. Nov 2009, 20:55

Danke für die lieben Antworten.

Heute hatte ich mal wieder ein Tag an dem ich sehr schlechte Stimmung hatte.
Ich war früher total anders.
Jeden morgen freute ich mich auf den neuen Tag und war immer aufgeregt, was ich wohl heute wieder erleben würde.

Seit anderthalb Jahren ist alles so eintönig und ich kann mich über die tollsten Sachen einfach nicht mehr freuen.
Ich hatte gehofft, dass jetzt das begonnene Studium alles ändern würde und ich mich freue an die Uni zu gehen aber es ist nicht so.
Ich war früher so unbeschwert und jetzt ist alles so schwer.

Hoffe das ist nicht weil ich jetzt Erwachsen bin und es normal ist so zu sein wenn man Erwachsen ist.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
:wink:

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » Mi 18. Nov 2009, 22:30

Ich denke, für Dich wäre ein sicherer Rückhalt sehr wichtig. Vielleicht kannst Du irgendwo eine Selbsthilfegruppe für Opfer von Missbrauch oder ein entsprechendes Forum im Netz finden, denn ich glaube schon, dass Deine Probleme mit dem Übergriff Deines Halbbruders angefangen haben könnten. Leute die dasselbe wie Du durchgemacht haben, können Dich sicher am Besten verstehen. Eine Therapie ist ein sehr langer und steiniger Weg, angefangen bei der Suche nach dem richtigen Therapeuten bis zum Sammeln der eigenen Gedanken um sich selbst wiederzufinden.

LG,

Molly
...and the soul afraid of dying that never learns to live

aus The Rose

Cassandra
Beiträge: 5
Registriert: Fr 13. Nov 2009, 17:13

Beitragvon Cassandra » Mi 25. Nov 2009, 21:04

Danke für die Antwort. Werde mal schauen ob es im Internet was gibt.


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast