Was sind Persönlichkeitsstörungen?

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Was sind Persönlichkeitsstörungen?

Beitragvon Remedias » So 25. Mär 2007, 19:24

Mit Interesse habe ich hier in diesem Forum darüber gelesen. Aber mir ist immer noch nicht klar, was es für Persönlichkeitsstörungen gibt und wie sie sich äußern. Kennt jemand einen guten link oder eine sonstige Aufstellung/ Überblick?
Vielen Dank im voraus.
LG Remedias

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 08:29

mm Hallo ich bin neu hier und weiss noch garnicht so ge nau was ich hier mache naja ich wollt glaube ich nach rat fragen meine freundin glaubt das ich an persönlickeitstörung leide anfangs wollte ich ihr n icht glauben aber als ich mich sachkundig gemacht habe, habe ich zu meinen erschrecken viele übereinstimmungen gefunden und weiss nicht so recht wie ich damit umgehn soll oder was ich machen soll :oops: :oops:
ich bräuchte mal rat
Trust Nobody

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 12:34

@Ente

Na ja Selbstdiagnose ist nicht gut haste recht
na ja und übereinstimmungen habe ich z.b. bei wikipedia gefunden und im boarderline forum
meine freundin hat sich vor 2 jahren im forum für boarderline eingelockt und seit dem glaubt sie das ich darunter leide ich hatte schon in erwägung gezogen zum artzt zu gehn aber bei mir ist es schon so das ich niemanden traue und es mir sehr schwer fällt aus mir rauszukommen und jemanden zu vertauen
reden geht garnicht daher kommt ein artzt oder therapeult nicht in frage weil na ja es war schon mal so das ich mal versucht habe mit mit einem experten mich auseinander zu setzten na ja seit dem kann er nicht mehr richtig laufen es war soviel imotionen geladen das eine dicke bommbe geplatzt ist seit dem habe ich noch mehr angst mich zu öffnen ich hoffe du verstehst das ich bin kein böser mensch aber es soviel passiert das ich eine tickende zeitbombe geworden bin
Trust Nobody

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 13:01

ich bin extrem verwirrt durch die ganze geschichte
sie hat mir schon versucht "seroquel" unterzujubeln
weil schalfen geht garnicht bei mir es soll wohl die unruhe nehmen was ich nicht glaube
das dumme ist wenn ich einem fachmann rede und der anfängt rumzugrabben das geht garnicht bei mir ich kriege ja schon ne mackke wenn das einer macht den ich kenne
:roll:
Trust Nobody

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 13:10

nein nein keine selbstversuche
würd ich nie machen sie hat es mir nur vorgeschlagen
Trust Nobody

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Mo 26. Mär 2007, 13:54

@XRxScarface, deine Freundin ist wirklich die härteste, Dir die einnahme eines Neuroleptikums vorzuschlagen! Mach das ja nicht!
@Kleine gelbe Ente, danke für den wikipedia-Link, der sehr ausführlich ist. ich bin ein wenig nachdenklich geworden, denn ich habe mich in zwei Persönlichkeitsstörungen wiedergefunden. Kann man auch mehr als eine haben?

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 14:36

@ remedias

ja sie hat schon länger die vorstellung das ich massiv an boarderline leide manches spiegelt sich ja wieder
würde am liebsten zum artzt gehn aber dazu habe ich viel zu große angst
Trust Nobody

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Mo 26. Mär 2007, 14:47

@ remedias

ja sie hat schon länger die vorstellung das ich massiv an boarderline leide manches spiegelt sich ja wieder
würde am liebsten zum artzt gehn aber dazu habe ich viel zu große angst
Bei borderline muss man nicht umbedingt Neuroleptika bekommen. Sie sind wirklich nur zur Behandlung von Psychosen angebracht. Die Neben- und Spätwirkungen sind sehr hoch; so dass man sie nicht einfach rund verteilen sollte.
Zum Arzt zu gehen, ist natürlich gut. Vielleicht köntest Du eine Psychotherapie machen, denn Du leidest doch offensichtlich unter Deinem Zustand. Angst brauchst Du nicht zu haben; es wird nichts geschehen, was Du nicht willst - wenn Du ambulant bleibst.
LG Remedias

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 14:53

mmm ja ich erwische mich bei gedanken hizugehn aber dann kommt eine blockade die ich mir nicht erklären kann und diese blockade hindert mich in allen lebenslagen wenn du verstehst was ich meine
Trust Nobody

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Mo 26. Mär 2007, 15:04

mmm ja ich erwische mich bei gedanken hizugehn aber dann kommt eine blockade die ich mir nicht erklären kann und diese blockade hindert mich in allen lebenslagen wenn du verstehst was ich meine
Verstehe ich sehr gut. Ich habe auch bis zum völligen Zusammenbruch abgewartet, anstatt mir vorher schon Hilfe zu holen - mit dem Fazit, dass ich jetzt schon seit 2005 krank bin. Früher hätte man es vielleicht noch abbiegen können, verstehst Du, was ich meine?
LG Remedias

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Mo 26. Mär 2007, 15:14

ja absolut ich denke immer zu dran mach es bevor es zu spät ist aber diese blockade hat mich so in griff ich ewiss nicht wie ich sie umgehn kann ich vesuch mich zusammen zu reisen aber ich gebe immer auf ich weiss nicht warum
Trust Nobody

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Di 27. Mär 2007, 08:33

Für mich stellt sich die frage was ich jetzt mache es ist schon ne große bealstung auf jeden fall und mit der zeit hinterlässt es spuren die immer deutlicher werden
wenn da nicht diese angst vorm artzt währe würde es mir leichter fallen aber was ist heutzutage schon leicht :???:
Trust Nobody

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Di 27. Mär 2007, 14:47

wenn da nicht diese angst vorm artzt währe würde es mir leichter fallen aber was ist heutzutage schon leicht :???:
Welche Angst hast Du genau vor einem Arzt?
(Vielleicht kann man da ja etwas machen)
LG Remedias

XRxScarface
Beiträge: 17
Registriert: So 25. Mär 2007, 22:42
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon XRxScarface » Di 27. Mär 2007, 15:35

na ja da ist mal ne böse gescchihte gelaufen ich hatte schon mal schwierigkeiten mit mir und wegen meiner vergangeheit da bin ich zu therapeuten gegangen als er dann angefangen in meiner verganheit zu stöbern ist bei mir die sicherung rausgeplatz na ja und da war ich nicht merh ich selber da musste die polizei kommen na ja den rest kann man sich ja vorstellen und na ja seit dem habe ich tierisch angst davor wieder hinzugehn daher wollte ich mal erfahrungen austauschen um menschen kennezulernen die das selber durchmachen wie ich
Trust Nobody

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Di 27. Mär 2007, 15:48

Oh, das ist wirklich sch...., was da passiert ist. es scheint so zu sein, dass Du garnicht stabil genug bist, das man in deiner Vergangenheit herumwühlen kann - besser Dich erstmal stabilisieren; das mache ich gerade - da geht es um einfache Dinge: Tagesstruktur, eigene Wünsche, Hoffnungen usw - nichts Kindheit; es tut mir wirklich gut, das wäre vielleicht auch was für Dich.
LG Remedias


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast