Verhaltensstörung bei dem Bruder meiner Freundin!?

Sahara
Beiträge: 2
Registriert: Mo 20. Nov 2006, 08:34

Verhaltensstörung bei dem Bruder meiner Freundin!?

Beitragvon Sahara » Mo 20. Nov 2006, 08:58

Hallo zusammen,

habe mich heute hier angemeldet, weil ich denke ich kann hier hoffentlich ein paar Tips bekommen. Desweiteren hoffe ich auch, dass der ganze Text gelesen wird, der leider recht lang geworden ist.

Das Problem ist der Bruder meiner Freundin,
der seit einiger Zeit "leichte" Verhaltensstörungen zeigt.

Mal eine kurze Vorgeschichte: Vor ca. 2 Jahre haben sich die Eltern meiner Freundin getrennt, was die beiden aber scheinbar ganz gut verkraftet haben. Die haben trotzdem beide Elternteile regelmäßig gesehen.

Jetzt ist es aber so, dass er seit ca. 1 Jahr Sachen macht wie:
.: Die komplette Küche ausräumt, sich stundenlang irgendwelche Tupperdosen anschaut.

.: Pseudo-Philosophiert (also er versucht`s, wiederspricht sich häufig, redet über Teleportation bei der er schwört, dass es sie gibt, erzählt, er hat Unmengen an Geld, kurz darauf meint er wieder er hat das Geld an Leute gegeben die es nötiger haben, 5 Minuten später sagt er wieder er hat davon Aktien bei MS, IBM und Co. - ist aber seit ca. 2 Jahren Arbeitslos weil er keinen Bock hat).

.: Dann besorgt sein Vater für ihn eine Probearbeit wo er natürlich nicht hingeht.

.: Schaltet sämtliche elektrische Geräte aus (Kühlschrank, Fernseher, Lichter, Kühltruhe....) weil ihn die Geräte stören.

.: Beschwert sich, dass ihm keiner zuhört, als ich ihm gesagt habe, dass ich ihm zuhöre, meinte er, ich versteh ihn sowieso nicht.

In bestimmten Situationen wird er auch recht aggresiv. Schubst die Mutter durch die Gegend...
Das ist normalerweise dann, wenn er irgendwo auf Widerstand stößt, also wenn man auf seine Bemerkungen Konter gibt.

Könnte die Aufzählung noch um einiges erweitern, aber ich denke das reicht erstmal.

Vor ein paar Monaten hat er sich freiwillig in eine psychatrische Anstalt fahren lassen. Am nächsten Tag ist er wieder gekommen. Anscheinend hat ihn jemand bedroht. Sagt er zumindest.

Vor kurzem hab ich ihn total zugedröhnt gesehen. Also Drogen spielen zumindest auch eine Rolle.
Bin kein Drogenexperte, aber wenn es sich nur um Gras handeln würde, dann sollte doch i.d.R. alles eaaassyyy und smooooth sein. Deswegen kann könnte ich mir vorstellen, dass er noch anderes Zeug nimmt, aber wie gesagt, ich kenn mich da nicht wirklich aus.

Er testet auch gerne bei anderen Leuten, wie weit er gehen kann.

Schiebt mich in eine Ecke und fragt mich ob ich seine Schwester gut behandel...Nachdem ich ihm gesagt habe, dass seine Schwester nicht mehr bei mir wäre, wenn das der Fall sei, war erstmal Ruhe. Friede, Freude, Eierkuchen. Ein paar Minuten später schauter mich düster an und sagt ich soll im Dunkeln aufpassen, da passieren schonmal schlimme Dinge.

Angst oder sowas habe ich nicht vor ihm. Er weiß auch genau dass er, wenn er es draufanlegen würde, den kürzeren ziehen würde. Er ist jetzt 18 und ich 7 Jahre älter. Habe eigentlich ein recht gutes Verhältnis mit ihm aufgebaut. Wenn er jemanden nicht packt, dann versucht er ihn mit seinem Gerede fertig zu machen.

Wenn ihn jemand sieht, würde er ihn wahrscheinlich auf 15 oder 16 schätzen. Haben zum Beispiel am Wochenede mit seiner Schwester und meiner Freundin Super Mario 3 ;) gezockt und n Film angeschaut. Da war er höchstens leicht überdreht, aber nicht außergewöhnlich. Ist ja nicht so, dass er immer so merkwürdig ist.

Schwierig ist es natürlich ihm zu helfen wenn er sich nicht helfen lassen will. Das muss von ihm aus kommen.

Vielleicht kennt ja jemand so eine oder ähnliche Situation.

Gruß

fantasia
Beiträge: 10
Registriert: So 12. Nov 2006, 20:04

Beitragvon fantasia » Mo 20. Nov 2006, 12:05

Hallo Sahara,


mein schwager (24) hat eine psychose,
hat anfangs ein ganz ähnliches verhalten wie der bruder deiner freundin gezeigt. hat vor ca 4jahren angefangen, für uns war klar : da stimmt was nicht.
aber wir sind da noch nicht an ihn ran gekommen, er war noch zu selbstständig und zu "klar", erst vor einem monat kam der zusammenbruch, total schlimm für alle, aber die einzige möglichkeit.
er ist (mit einem 10§) erst mal für 24std in eine psyichiatrie gekommen, dannach natürlich abgehauen.
das ende war das wir die polizei rufen mussten und er aber dann zum glück freiwillig mitgegangen ist.
eine tortur für ihn und uns..... fordert alle kräfte..

würde fast vermuten das es bei euch änlich ablaufen wird, ausser es findet eine krankheitseinsicht stat.

wünsche euch ganz viel kraft :-)
liebe grüsse
fantasia
Man weiß nie, was daraus wird, wenn die Dinge verändert werden.

Aber weiß man denn, was daraus wird, wenn sie nicht verändert werden?
(Elias Canetti)

Sahara
Beiträge: 2
Registriert: Mo 20. Nov 2006, 08:34

Beitragvon Sahara » Mi 22. Nov 2006, 08:54

Hallo fantasia,

danke für deine Antwort. Sowas habe ich fast schon befürchtet. Schlimm ist vor allem, dass er alle so zur Weißglut bringen kann, dass man am Ende einfach keine Lust mehr hat und ihn am liebsten ignorieren will.

Man kann halt überhaupt nicht mir ihm reden. Passt ihm ein Thema nicht, haut er ab...

Werde auf jeden Fall deine Infos meiner Freundin mitteilen. Und dann müssen wir mal schaun, wie man die Sache am besten angeht.

Dir auf jeden Fall alles Gute.

Wenn ich was neues erfahre, werde ich es hier wieder schreiben.

Grüße


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast