Liebe und Partnerschaft bei Schizophrenie

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Liebe und Partnerschaft bei Schizophrenie

Beitragvon liveframe » Mi 28. Jun 2006, 08:17

hallo!
Suche Menschen die mir vielleicht etwas helfen können, oder Menschen die Erfahrungen oder auch selber in dieser Situation sind wie ich.
Wie wirkt sich Schizophrenie auf die Partnerschaft aus?
Stört Schizophrenie das empfinden der Liebe so, das man gar nicht mehr die liebe seines Partners fühlt oder geben kann? ich kann jetzt nicht alles zusammenfassen was ich die letzten 5 Monate durch gemacht habe, aber bei Interesse oder einen Gedankenaustausch kann ich ja etwas von der Situation genauer beschreiben.

hoffe auf Hilfe
Danke

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Mi 28. Jun 2006, 10:01

Hallo liveframe,

eine Partnerschaft kann durchaus trotz der schizophrenen Erkrankung eines der Partner gut gehen. Ich selber bin im 6. Jahr unserer Ehe erkrankt. Damals wäre die Ehe fast zerbrochen, weil weder mein Mann noch ich wußten, womit wir es zu tun haben. Inzwischen sind wir beide "alte Hasen" im Umgang mit der Krankheit, haben dieses Jahr Silberhochzeit.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
betty
Beiträge: 71
Registriert: Do 6. Jul 2006, 20:54
Wohnort: sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon betty » Fr 7. Jul 2006, 16:00

hallo liveframe,

also,ich kann dir nur meine erfahrungen schildern.
ein ganz lieber netter mann wollte mich zu seiner freundin.ich kenne ihn schon länger,finde ihn sehr sympatisch,weil er sehr zurückhaltend ist.er hat schizophrenie.ich nicht.
erst dachte ich ,es sei bei ihm alles nur am anfang,aber später und später merkte ich,das er garnicht anders kann.er bleibt einfach immer nur so ,wie ich ihn immer kannte.....lieb,nett,schüchtern ,zurückhaltend.....mehr nicht ,das wars.als ich mit ihm über die sache so redete,weil,wir können über ziehmlich alles reden,sagte er mir,das er nicht anders könne.früher war es bei ihm auch alles anders.heut,unter einfluß der ganzen medikamente,sei er zu nichts feinfühligem,sentimentalen mehr in der lage.d.h. er kann nichts liebes sagen,fragen,geschweigere tun,er kann nicht küssen,mag keine berührungen ,auch nicht in der geringsten form,etwa am arm,oder im gesicht,und kann dies auch nicht geben.seine zukünftige frau/freundin solle das verstehen.......tja,so leid es einem tut,dann muß er suchen,ob er soeine freundin findet,die das auch so will ,wie er.
ich komme dafür aber nicht in frage.

ist schon komisch,wie sich medikamente auf dauer auswirken.

vielleicht konnt ich dir etwas helfen.
aber wie gesagt,bei jedem ist das immer wieder anders.

liebe grüße..... :wink:


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast