Seite 1 von 1

Verfasst: Fr 13. Feb 2004, 18:06
von Franz Engels
Hallo Schneewittchen,

Gegenfrage: Sind Sie etwas gereizt?
Es gibt eine ganze Menge Kerle, die schlagen ihre Frauen. Dass die wahrscheinlich zuviel Testosteron haben und keine Persönlichkeitsstörung muss man wohl nicht diskutieren.
Antwort: doch, muss man! Oft werden in solchen Fällen die Kriterien einer "Persönlichkeitsstörung" nach ICD-10 erfüllt sein. Es wären aber eben auch ganz andere Gründe denkbar.
Was ist aber mit den Frauen, die sich von ihren Kerlen schlagen lassen. Was haben die ? Ich bin sicher, dafür gibt es eine psychiatrische Diagnose.
Auf wehrlose Frauen kann sich Ihre Frage ja wohl kaum beziehen.
Dann lautet die Antwort: Je länger sie sich schlagen lassen, obwohl sie ausweichen oder sich zur Wehr setzen könnten, um so grösser wird die Wahrscheinlichkeit einer psychiatrischen Diagnose.

Freundliche Grüsse
Franz Engels (Webmaster)

Verfasst: Mo 16. Feb 2004, 21:35
von Jane
Ich muss zugeben..ich hab das hier gar nicht verfolgt..werd ich haber noch..

aber diese zwei beträge haben mich aweng stuzig gemacht..


wenn sich eine Frau...nicht wehrt (sei es jetzt aus fehlendem Mut, Überzeugung etc.)

muss sie dann zu nem thera? also ich mein wär das ein grund?
also was ich eigentlich mein ist: wenn sie sich zB: nicht wehrt weil sie dänkt, es steht mehr auf dem spiel als a) ihre eigene Sicherheit oder b) sie hat eh keine chance...
oder so halt..?

hab ich das jetzt irgendwie doch falsch verstanden?



glg

Jane

Verfasst: Di 17. Feb 2004, 00:43
von Franz Engels
Hallo Jane,

ich hatte gemeint
Je länger sie sich schlagen lassen, obwohl sie ausweichen oder sich zur Wehr setzen könnten, um so grösser wird die Wahrscheinlichkeit einer psychiatrischen Diagnose.
Und ich hatte gemeint
Auf wehrlose Frauen kann sich Ihre Frage ja wohl kaum beziehen.
Ich hatte nicht gemeint, dass "sich schlagen lassen" gleichzusetzen ist mit "eine psychiatrische Diagnose haben"!

Die Beispiele, die du nennst, fallen meines Erachtens teilweise unter das Stichwort "Wehrlosigkeit", z.B. fehlende Gegenwehr wegen "Chancenlosigkeit".

Wenn aber eine Frau sich fortgesetzt schlagen lässt, weil sie ihre eigene Sicherheit abwägt gegen ein wichtigeres Gut, dann wäre meines Erachtens unbedingt therapeutische Hilfe notwendig. Nicht unbedingt deshalb, weil ihr Motiv nicht verständlich wäre, sondern weil man v.a. mit ihr gemeinsam überprüfen müsste, ob es wirklich gar keine andere Lösung gibt, als sich immer wieder aufs Neue schlagen zu lassen. Je mehr Alternativen man dann entdeckt, je länger [/i] sich solche Frauen trotz möglicher Alternativen schlagen lassen, also obwohl sie ausweichen oder sich zur Wehr setzen könnten, um so grösser wird die Wahrscheinlichkeit einer psychiatrischen Diagnose.

Das hatte ich gemeint. Was meinst du?

Freundliche Grüsse
Franz Engels (Webmaster)

Verfasst: So 13. Jun 2004, 23:48
von Leila
hallo schneewitchen,

dein beitrag ist zwar schon etwas älter, aber ich bin neu hier.
wie wär's mit einer dependenten persönlichkeitsstörung bei den frauen, die sich schlagen lasen :wink: . spreche aus erfahrung!

gruß,
leila

Re: Persönlichkeitsstörung II

Verfasst: Di 30. Dez 2014, 06:01
von coolgee6
Ein Arzt aus Bad Driburg, der auch den Mann der Königin B von Holland, Prinz K über viele Jahre in seiner Klinik behandelt hat.(den Satz kann man streichen, wenn es nicht in der Presse gestanden hat!) Die Diagnose bei mir, würde er nie zurücknehmen, es wäre ein schwarzer Pfleck auf seiner großen Ruhmesweste!

Re: Persönlichkeitsstörung II

Verfasst: Di 30. Dez 2014, 11:09
von fluuu
Klingt nach einer Anklage an einen Arztes der die Schönen und Reichen behandelt und dem ein Fehler vorgeworfen wird den er nie zugeben würde.
Warum dann die Anklage? Sie führt sowieso zu nichts. Wenn es einen Fehler gibt bringt diese Methode keine Lösung.
Ist dieser Arzt so mächtig, dass er sich für unfehlbar hält bringt jeder Fehlernachweis nichts. Will man ihn von seinem Thron stoßen und ihm
seine Macht entziehen um sich selber daran aufzurichten ist ein Fehlervorworf mit Sicherheit der falsche Weg.
Macht über destruktive Dinge bekommt man dann wenn man sie positiv zu würdigen weiß, nicht wenn man sie mit negativen Gefühlen versieht.
Die Position dieses Menschen sollte Dir egal sein wenn es Dir gelingt die gesunde Macht über Dich selbst mit positiven Gefühlen zu versehen.