Meine Vrlobte ist an Schizophrenie erkrankt...

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Meine Vrlobte ist an Schizophrenie erkrankt...

Beitragvon liveframe » Di 21. Feb 2006, 15:52

Hallo erstmal ich weiß mir keinen rat mehr Deshalb schreibe ich hier einfach mal mein Problem.
Im Januar ist meine Verlobte an Schizophrenie erkrankt. sie ist seitdem abweisend und hat sogar vor 2 wochen unsere Verlobung gelößt.
Sie Sagt sie liebt mich nicht mehr wie früher .Das hat mich natürlich hart getroffen.
Ich möchte sie natürlich auch nicht fallen lassen )knapp 5 Jahre zusammen).
bloß hab ich keine Ahnung wie ich mich Ihr gegenüber Verhalten soll!
Sie möchte mich als besten Freund haben weil ich neben Ihrer Familie der wichtigste Mensch in Ihren Leben ist (sagt Sie).Sie ist gene in meiner Nähe aber sie will aber nur einen Freund.das ist natürlich für mich schwierig denjenigen eine Freundschaft vorzuspielen den man über alles Liebt. Außerdem sagt sie auch immer häufiger die unwahrheit.
ich bin jetzt ausgezogen weil sie es wollte ,habe aber sporadischen kontakt zu ihr.
wer kann mir da weiter helfen wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll? soll ich sie in ruhe lassen? oder soll ich ihr den freund vorspielen? was ist richtig?
ist die krankheit der grund unserer trennung oder fühlt sie wirklich keine Liebe mehr?
das sind schwierige fragen aber ich hoffe das eventuell jemand eine änliche erfahrung gemacht hat oder schon mal so etwas änliches gehört hat .

Jonas
Beiträge: 292
Registriert: So 11. Sep 2005, 09:39
Wohnort: Im dunklen Forst

Beitragvon Jonas » Di 21. Feb 2006, 16:41

Wie äußert sich denn die Schizophrenie Deiner Verlobten - hört sie Stimmen? Fühlt sie sich verfolgt? Hält sie sich für auserwählt von Gott? Hat sie fremde Gedanken im Kopf, oder steuert sie mit magischen Kräften die Gedanken anderer? Wer hat diese Diagnose gestellt, und wie wird Deine Verlobte jetzt behandelt?

Die Diagnose "Schizophrenie" ist so ein weites Feld an möglichem Erleben und Empfinden und Denken, dass sich da pauschal schlecht ein Rat geben lässt. Du müsstest ein wenig mehr erzählen, vielleicht auch aus der Zeit vor dem Tag der Diagnosestellung im Januar. Eine Schizophrenie beginnt nicht schlagartig über Nacht.

"Vorspielen" sollte man eigentlich niemandem etwas - aber schon gar nicht jemandem, der eine Psychose hat. Derjenige hat nämlich ganz besonders feine Antennen und merkt unbewusst ganz genau, was Sache ist - doch solange das auf der unbewussten Ebene bleibt und die Botschaft, die Du auf der bewussten Ebene sendest ("Ich bin dein Freund"), der unausgesprochenen widerspricht, verschlimmerst Du im Falle einer Psychose nur das Leid des Betroffenen, also die Krankheit (oder wie immer man das nennt). Sei also so authentisch und ehrlich wie möglich (empfiehlt sich sowieso immer, aber in diesem Fall ganz besonders) - jemand, der eine Psychose hat, ist nämlich auch so authentisch, wie man überhaupt nur sein kann.

Gruß,

Jonas
http://www.eigener-planet.de/

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Beitragvon liveframe » Mi 22. Feb 2006, 12:45

Hallo Jonas danke erst einmal für die antwort.
zu deiner frage. Ja sie fühlte sich als auserwählte von gott den erlöser zu gebären.
ich bin ehrlich zu ihr hab ihr gesagt das ich momentan als freund für sie da bin ich sie aber liebe.sie sagt aber das sie das warme gefühl nicht mehr für mich hat.
sie war ab Weihnachten zurückgezogen und hat mir gesagt das sie mal etwas ruhe braucht. Der Job wiederte sie an und sie müsste nach einer veränderung suchen.
sie hat sich ab Weihnachten fast durchgehen lieder von Xavier Naidoo angehört.
sie ist seit einer Woche wieder zu Hause, wie ich aber von Ihrer Schwester erfahren habe lehnt sie die medikamente ab und nimmt sie wohl auch schon seit 2 Wochen nicht mehr.sie bekam Neuroleptika.
sie igelt sich auch irgendwie ein brauch zu keinen kontakt nur wenn sie was brauch meldet sie sich bei Ihren Eltern. letzte zeit 4-5 Tagen meldet sie sich zwar fast jeden 2 tag bei mir per sms .
das ist für mich auch eine schwierige situation weil ich sie wirklich über alles liebe und auch alles machen würde ihr zu helfen.aber ich weiß nicht wie ,weil ich auch nicht weiß ob sie mir die wahrheit sagt oder mich anlügt.
momentan weiß ich nicht ob ich meine möbel aus ihrer wohnung rausholen soll oder sie ersteinmal bei ihr lassen soll. soll ich für ihr da sein oder in ruhe lassen??
Danke

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Beitragvon liveframe » Mi 22. Feb 2006, 12:46

Hallo Jonas danke erst einmal für die antwort.
zu deiner frage. Ja sie fühlte sich als auserwählte von gott den erlöser zu gebären.
ich bin ehrlich zu ihr hab ihr gesagt das ich momentan als freund für sie da bin ich sie aber liebe.sie sagt aber das sie das warme gefühl nicht mehr für mich hat.
sie war ab Weihnachten zurückgezogen und hat mir gesagt das sie mal etwas ruhe braucht. Der Job wiederte sie an und sie müsste nach einer veränderung suchen.
sie hat sich ab Weihnachten fast durchgehen lieder von Xavier Naidoo angehört.
sie ist seit einer Woche wieder zu Hause, wie ich aber von Ihrer Schwester erfahren habe lehnt sie die medikamente ab und nimmt sie wohl auch schon seit 2 Wochen nicht mehr.sie bekam Neuroleptika.
sie igelt sich auch irgendwie ein brauch zu keinen kontakt nur wenn sie was brauch meldet sie sich bei Ihren Eltern. letzte zeit 4-5 Tagen meldet sie sich zwar fast jeden 2 tag bei mir per sms .
das ist für mich auch eine schwierige situation weil ich sie wirklich über alles liebe und auch alles machen würde ihr zu helfen.aber ich weiß nicht wie ,weil ich auch nicht weiß ob sie mir die wahrheit sagt oder mich anlügt.
momentan weiß ich nicht ob ich meine möbel aus ihrer wohnung rausholen soll oder sie ersteinmal bei ihr lassen soll. soll ich für ihr da sein oder in ruhe lassen??
Danke

Jonas
Beiträge: 292
Registriert: So 11. Sep 2005, 09:39
Wohnort: Im dunklen Forst

Beitragvon Jonas » Mi 22. Feb 2006, 19:03

Hallo Liveframe,

das ist eine sehr, sehr schwierige Situation, die Du jetzt durchmachst, und sich da richtig zu verhalten, ist noch schwieriger... Ich kenne es aus beiden Perspektiven, als Betroffener wie als Angehöriger, und das geht an die Ressourcen, es führt einen an die Grenzen, manchmal - stell Dich darauf ein.

Es ist so: Du lebst in einer Welt, die Du mit anderen teilst, eben das, was man "Realität" nennt. Sie lebt sowohl in dieser Welt, im Moment aber möglicherweise nur noch gelegentlich, wie auch in einer ganz eigenen Welt, in der andere Gesetze herrschen und andere Wesenheiten aktiv sind und in der Gott sie zu seiner Mutter erwählt hat. Diese Welt ist für sie genauso Realität, wie die Alltagswelt für Dich, sie nimmt sie mit den Sinnen wahr usw.

Du nimmst diese jenseitige Welt, in der sie jetzt lebt, aber, wenn überhaupt, nur indirekt wahr. Von daher wirst Du immer wieder dastehen und nicht wissen, was in ihr gerade vorgeht, warum sie das sagt, was sie sagt, warum sie das tut, was sie tut, und was sie wohl als nächstes tun wird - Du nimmst ihre Welt nicht wahr. Du kannst sie auch nicht fragen - sie wird entweder nicht verstehen, dass Du diese für sie völlig reale Welt nicht wahrnimmst, oder Deine Frage völlig anders deuten und auffassen, als Du sie gemeint hast, und instinktiv sowieso ihre innere Welt vor äußeren Zugriffen schützen, also nur wenig darüber mitteilen.

Du kannst sie auch nicht davon überzeugen, dass ihre Welt "Einbildung" ist - genauso wenig, wie Dich jemand davon überzeugen könnte, dass diese Alltagswelt hier nur Deine Einbildung ist.

Das macht die Kommunikation sehr, sehr schwer. Du wirst oft gar nichts mehr verstehen von dem, was sie mitteilt, und sie wird Deine Mitteilungen völlig anders auffassen, als Du sie gemeint hast, und Du wirst nicht nachvollziehen können, wie. So etwas kann für Dich unglaublich belastend werden.

ABER: Jede Psychose klingt ab, ob mit oder ohne Medikamente. Und trotz der Psychose ist sie immer noch der Mensch, der sie war und den Du liebst, und es wird täglich Momente geben, wo Du sie gefühlsmäßig wieder erreichen kannst, wo sie auf einmal wieder präsent ist, wo Ihr vielleicht sogar miteinander reden und Euch verstehen könnt. Die Person, die Du liebst, ist nicht weg, und sie wird auch wieder voll und ganz zurückkehren.

Wenn Du sie wirklich liebst und ihr helfen willst, rate ich Dir Folgendes:

Reagiere, aber agiere nicht, und akzeptiere ihre Wünsche, auch wenn Du sie nicht verstehst. Lass also die Möbel in der Wohnung und lass sie in Ruhe, wenn sie das braucht - Menschen in einer schizophrenen Psychose (und danach!) brauchen sehr viel Abstand zu ihrer Umwelt, zu allen Reizen, die von außen kommen, zu allen heftigen Gefühlen im Innern. Deswegen ist ihr "warmes Gefühl" für dich jetzt nicht mehr spürbar für sie - sie braucht Abstand, zu Dir wie zu ihren eigenen Gefühlen für Dich.

Signalisiere ihr einfach (ist nicht einfach), dass Du da bist, wenn Sie Dich braucht. Bewahre die Ruhe und einen kühlen Kopf - es geht vorüber, ganz bestimmt, und dann hat Eure Liebe eine neue Chance. Vertrau darauf, und mit diesem Vertrauen in Dir kannst Du dann auch gelassener reagieren auf Verhaltensweisen, die Dich verunsichern und aus dem Konzept bringen und ängstigen. Nimm dann Kontakt zu ihr auf, wenn sie ihn sucht, und freu Dich über diese Momente. Versuche auch in diesen Momenten, nicht voreilig zu handeln, versuche nicht, irgendwas zu verändern, ihr gezielt helfen zu wollen, sondern signalisiiere, dass Du einfach da bist und sage ja zu ihr als der Mensch, den Du liebst, und damit auch ja zu der Welt, in der sie sich gerade befindet. Wenn Du ihr zuhörst, kannst du sehr viel über sie erfahren, über ihre innersten Wünsche und Ängste und sonstigen Gefühle, denn nie zeigt ein Mensch sich so schonungslos offen, wie in einer Psychose - Du musst nur versuchen, diese Bilder ("Gebärerin Gottes") zu verstehen, nachzuempfinden. Das erfordert sehr, sehr viel Konzentration und Geduld und Präsenz, aber es lohnt sich.

Ob sie Dich anlügt? Bei welchen Gelegenheiten bzw. in welchen Angelegenheiten meinst Du? Ich denke nicht, dass sie Dich gezielt anlügt (es sei denn, um dadurch Distanz herzustellen), denn Psychotiker sind schonungslos ehrlich, nur leider für andere meist unverständlich.

Also, lass sie in Ruhe, wenn sie das braucht, und nimm es NICHT persönlich. Und lass sie kommen, wenn sie kommt. Und hab Geduld, viel, viel Geduld...

Ich stecke seit einem Vierteljahr in praktisch derselben Situation, wie Du, ich habe nur den Vorteil, dass ich es nicht zum ersten Mal erlebe und dass ich auch schon in der umgekehrten Rolle war. Trotzdem gehe ich manchmal auf dem Zahnfleisch. Das lässt sich nicht ändern jetzt, aber es wird sich irgendwann ändern, da bin ich mir sicher.
http://www.eigener-planet.de/

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Beitragvon liveframe » Do 23. Feb 2006, 19:57

Hallo Jonas.

nochmal vielen Dank für deine unterstützung bist mir echt eine Hilfe in dieser zeit.
hmm momentan ist es so das wir kontakt haben ,sie hat in der ersten woche als sie zu hause war alle meine persönliche sachen in tüten gesteckt und mir in den flur gestellt. ich hatte ihr letzte woche extra umzugskisten besorgt damit sie meine sachen hinein packen kann (hat sie aber nicht getan). wir waren auch am wochenende ein kaffee trinken und ihr hat der abend sehr gefallen sagt sie.
Ich war heute zufällig in ihrer gegend und habe sie zu hause besucht.war irgendwie anders heute sie hat mich lange und (nach meinen gefühl) tief in die augen gesehen) und ich habe irgendetwas gespürt.wir haben uns auch lange umarmt!
Sie hat auch lange an der haustür gestanden und mir nachgeschaut (hat sie auch sonst nicht gemacht wenn ich da war). naja ist wohl ein strohhalm!!
ich habe ihr vorgestern geschrieben das ich sie immer noch über alles liebe und nur weil ich sie liebe hab ich auch momentan die kraft ihr bester freund zu sein.ich sage ihr immer das ich für sie da bin.ich werde morgen abend wieder zu ihr fahren und mal sehen was wird. werde dir berichten .
danke nochmal .
wenn wir uns nicht morgen nicht schreiben sollten wünsche ich dir ein schönes wochenende...

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Beitragvon liveframe » Do 23. Feb 2006, 19:58

Hallo Jonas.

nochmal vielen Dank für deine unterstützung bist mir echt eine Hilfe in dieser zeit.
hmm momentan ist es so das wir kontakt haben sie hat in der ersten woche als sie zu hause war alle meine persönliche sachen in tüten gesteckt und mir in den flur gestellt. ich hatte ihr letzte woche extra umzugskisten besorgt damit sie meine sachen hinein packen kann (hat sie aber nicht getan). wir waren auch am wochenende ein kaffee trinken und ihr hat der abend sehr gefallen sagt sie.
Ich war heute zufällig in ihrer gegend und habe sie zu hause besucht.war irgendwie anders heute sie hat mich lange und (nach meinen gefühl) tief in die augen gesehen) und ich habe irgendetwas gespürt.
sie hat auch lange an der haustür gestanden und mir nachgeschaut (hat sie auch sonst nicht gemacht wenn ich da war). naja ist wohl ein strohhalm!!
ich habe ihr vorgestern geschrieben das ich sie immer noch über alles liebe und nur weil ich sie liebe hab ich auch momentan die kraft ihr bester freund zu sein.ich werde morgen abend wieder zu ihr fahren und mal sehen was wird. werde dir berichten .
danke nochmal .
wenn wir uns nicht morgen nicht schreiben sollten wünsche ich dir ein schönes wochenende...

Jonas
Beiträge: 292
Registriert: So 11. Sep 2005, 09:39
Wohnort: Im dunklen Forst

Beitragvon Jonas » Fr 24. Feb 2006, 04:39

Hallo Liveframe,

Du solltest sie auf jeden Fall im Auge behalten, auch wenn sie sich zurückzieht - regelmäßig anrufen oder kurz vorbeigehen, Du kannst dann ja sofort wieder gehen, wenn sie alleine sein will. In vielen Fällen eskaliert eine Psychose nämlich irgendwann so, dass der Betroffene in der Psychiatrie landet, nicht selten mit richterlicher Zwangseinweisung. In meinem Fall war es so, dass man die betreffende Person schließlich nicht mehr alleine lassen konnte, weil ihr Kontakt zu "dieser Welt" völlig unterbrochen war, und man sie dann wirklich Tag und Nacht nicht mehr aus den Augen lassen konnte, weil man nicht wusste, was sie als Nächstes anstellt.

Würde mich darum schon mal umsehen, was für psychiatrische Einrichtungen es bei Euch gibt, damit Deine Freundin dann, wenn es wirklich so weit kommen sollte, nicht gerade unter menschenunwürdigsten Bedingungen (Zwangseinweisung, Fixierung, Spritzen usw.) untergebracht ist.

Dir auch ein schönes Wochenende,

Jonas
http://www.eigener-planet.de/

liveframe
Beiträge: 7
Registriert: Di 21. Feb 2006, 15:34

Beitragvon liveframe » Do 15. Jun 2006, 13:47

wahr. Von daher wirst Du immer wieder dastehen und nicht wissen, was in ihr gerade vorgeht, warum sie das sagt, was sie sagt, warum sie das tut, was sie tut, und was sie wohl als nächstes tun wird - Du nimmst ihre Welt nicht wahr. Du kannst sie auch nicht fragen - sie wird entweder nicht verstehen, dass Du diese für sie völlig reale Welt nicht wahrnimmst, oder Deine Frage völlig anders deuten und auffassen, als Du sie gemeint hast, und instinktiv sowieso ihre innere Welt vor äußeren Zugriffen schützen, also nur wenig darüber mitteilen.

Du kannst sie auch nicht davon überzeugen, dass ihre Welt "Einbildung" ist - genauso wenig, wie Dich jemand davon überzeugen könnte, dass diese Alltagswelt hier nur Deine Einbildung ist.

Das macht die Kommunikation sehr, sehr schwer. Du wirst oft gar nichts mehr verstehen von dem, was sie mitteilt, und sie wird Deine Mitteilungen völlig anders auffassen, als Du sie gemeint hast, und Du wirst nicht nachvollziehen können, wie. So etwas kann für Dich unglaublich belastend werden.

ABER: Jede Psychose klingt ab, ob mit oder ohne Medikamente. Und trotz der Psychose ist sie immer noch der Mensch, der sie war und den Du liebst, und es wird täglich Momente geben, wo Du sie gefühlsmäßig wieder erreichen kannst, wo sie auf einmal wieder präsent ist, wo Ihr vielleicht sogar miteinander reden und Euch verstehen könnt. Die Person, die Du liebst, ist nicht weg, und sie wird auch wieder voll und ganz zurückkehren.

Wenn Du sie wirklich liebst und ihr helfen willst, rate ich Dir Folgendes:

Reagiere, aber agiere nicht, und akzeptiere ihre Wünsche, auch wenn Du sie nicht verstehst. Lass also die Möbel in der Wohnung und lass sie in Ruhe, wenn sie das braucht - Menschen in einer schizophrenen Psychose (und danach!) brauchen sehr viel Abstand zu ihrer Umwelt, zu allen Reizen, die von außen kommen, zu allen heftigen Gefühlen im Innern. Deswegen ist ihr "warmes Gefühl" für dich jetzt nicht mehr spürbar für sie - sie braucht Abstand, zu Dir wie zu ihren eigenen Gefühlen für Dich.

Signalisiere ihr einfach (ist nicht einfach), dass Du da bist, wenn Sie Dich braucht. Bewahre die Ruhe und einen kühlen Kopf - es geht vorüber, ganz bestimmt, und dann hat Eure Liebe eine neue Chance. Vertrau darauf, und mit diesem Vertrauen in Dir kannst Du dann auch gelassener reagieren auf Verhaltensweisen, die Dich verunsichern und aus dem Konzept bringen und ängstigen. Nimm dann Kontakt zu ihr auf, wenn sie ihn sucht, und freu Dich über diese Momente. Versuche auch in diesen Momenten, nicht voreilig zu handeln, versuche nicht, irgendwas zu verändern, ihr gezielt helfen zu wollen, sondern signalisiiere, dass Du einfach da bist und sage ja zu ihr als der Mensch, den Du liebst, und damit auch ja zu der Welt, in der sie sich gerade befindet. Wenn Du ihr zuhörst, kannst du sehr viel über sie erfahren, über ihre innersten Wünsche und Ängste und sonstigen Gefühle, denn nie zeigt ein Mensch sich so schonungslos offen, wie in einer Psychose - Du musst nur versuchen, diese Bilder ("Gebärerin Gottes") zu verstehen, nachzuempfinden. Das erfordert sehr, sehr viel Konzentration und Geduld und Präsenz, aber es lohnt sich.

Ob sie Dich anlügt? Bei welchen Gelegenheiten bzw. in welchen Angelegenheiten meinst Du? Ich denke nicht, dass sie Dich gezielt anlügt (es sei denn, um dadurch Distanz herzustellen), denn Psychotiker sind schonungslos ehrlich, nur leider für andere meist unverständlich.

Also, lass sie in Ruhe, wenn sie das braucht, und nimm es NICHT persönlich. Und lass sie kommen, wenn sie kommt. Und hab Geduld, viel, viel Geduld...

Ich stecke seit einem Vierteljahr in praktisch derselben Situation, wie Du, ich habe nur den Vorteil, dass ich es nicht zum ersten Mal erlebe und dass ich auch schon in der umgekehrten Rolle war. Trotzdem gehe ich manchmal auf dem Zahnfleisch. Das lässt sich nicht ändern jetzt, aber es wird sich irgendwann ändern, da bin ich mir sicher.[/quote]


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast