KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Tom Sawyer
Beiträge: 69
Registriert: So 18. Okt 2015, 20:43

Re: KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Beitragvon Tom Sawyer » Di 8. Dez 2015, 13:32

Die Sache mit dem Klerismus könnte klappen. Mir ist nicht ganz wohl dabei. Das eine oder andere Institut oder noch gefunden zu müssende Dissertationsthema nimmt sich der Sache bestimmt dankbar an. Und auch die Pharma könnte der Idee zugeneigt sein, sobald das "wissenschaftliche" Fundament errichtet ist. Könnte man doch diese Störung effektiv mit Neuroleptika behandeln. Für diese Substanzgruppe werden ohnehin immer neue Märkte erschlossen. Aktuell der riesige Markt "Depression" mit enormen Wachstumsraten (siehe aktuelle S3-Leitlinie). Mit Neuroleptika könnte man jeden Kleristen regelrecht zum Autisten umzüchten. Das ist nur eine Frage der Dosis. Wenn er sie dann aus Unbehagen mal weglässt, mutiert er zurück zum Kleristen mit (absetz)psychotischen Symptomen oder gleich zum Schizophrenen, was der weiteren Behandlung nicht gerade im Wege steht. Auch die bipolare Variante wäre dann erfolgreich hervorgebracht. Die Sache hat Zukunft und den Medizin-Nobelpreis gabs schon für Schlimmeres. :wink:

Tom Sawyer
Beiträge: 69
Registriert: So 18. Okt 2015, 20:43

Re: KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Beitragvon Tom Sawyer » Di 8. Dez 2015, 21:13

Hier noch was von Arte passend zum Thema: Wie Krankheiten erfunden werden.

Natalie
Beiträge: 36
Registriert: Di 21. Feb 2012, 11:03

Re: KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Beitragvon Natalie » Fr 18. Dez 2015, 11:35


Btw. erreicht mich, während ich dies schrieb, die Meldung, daß jenes "Ausnahmetalent" Zuckerberg, den ich für seine Erfindung nicht weniger hasse als den Erfinder der Atombombe, offenbar vom selben kosmischen Strahl getroffen wie weiland der Heiland ;) , den Großteil des ihm zugeflossenen Reichtums für gute Zwecke zu spenden beabsichtigt ...

... und das nun wieder hat mich sogleich zu Tränen rühren geschafft ...
Ich finde die Geste von Zuckerberg total genial.Ich galube 99% der Aktienanteile hat er gespendet.
Was Facebook an sich betrifft hast du recht. Eigentlich ist es ein Fluch. Man ist regelrecht abhängig danach den aktuellen Status von was auch immer für Freunden zu prüfen.
Der Witz für dich - das Grauen geht noch weiter. Schau mal hier. wenn jetzt schon Livestreams getestet werdden hast du eine ungefähre Vorstellung davon wohin uns der Weg noch führen wird. Na dann prost Mahlzeit!

Heums
Beiträge: 7
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 16:51

KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Beitragvon Heums » Mo 19. Dez 2016, 01:47

Ich melde mich nach einem Jahr zurück: vor ein paar Tagen kam es zu einem Vorfall in der SRH Neckargemünd, wegen dem die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme beendet wurde, der eine vollkommen neue Facette des Autismus sichtbar machte und vor allem die schweren Formen des Autismus kennzeichnet, und ausgerechnet der Wehentropf könnte daran einen entscheidenden Anteil haben.

Autismus ist eine überwiegend männliche Erkrankung und ist einer Hirnanomalie zu verdanken: im menschlichen Körper gibt es Oxytocinrezeptoren, die mit den für den Prozess der Empathie Verantwortlichen Spiegelneuronen verbunden sind. Bei Autisten kommt aber tragischerweise hinzu, dass aufgrund eines Gendefekts zu wenig Oxytocinrezeptoren und/oder zu wenig Oxytocin im Gehirn vorliegen. Autisten können sich daher nicht in andere Menschen hineinversetzen, was dazu führt, dass sie andere verletzen, während die Gefühle sie übermannen, weil diese Emotionen egozentrisch sind. Genau diese Vorfälle führen dazu, dass Autisten ihr Leben lang Oxytocin und Serotonin-Wiederaufnahmehemmer zu sich nehmen müssen, um dem Störungsbild begegnen zu können (Ecstasy hat beiderlei Wirkung, ist aber neurotoxisch und wurde daher in den 80er-Jahren aus der Medikamentenliste gestrichen). Passend zu Oxytocin und SSRI's empfehle ich euch daher ein Video über Ecstasy von arte auf YouTube (https://m.youtube.com/watch?list=PLu7aZ ... --oqEQMPyA), in welchem von der 26. bis zur 31. Minute der Wirkmechanismus von MDMA erklärt wird.
Bei "Klerismus" muss daher eine umgekehrte Hirnanomalie auftreten, die vor allem bei Frauen vorkommt und bei der aufgrund eines Gendefekts (Duplikation) zu viele Ocytocinrezeptoren und/oder zu viel Oxytocin vorliegt. Auch Serotonin kommt aufgrund eines Gendefekts ungewöhnlich viel vor. Die Frauen sind dauerhigh und haben während der Schwangerschaft doppelt so häufig Wehen wie vergleichbare gesunde Frauen. Diese Symptome können dazu führen, dass die Frauen es in der Gesellschaft weit bringen, bis in die höchsten Positionen, ein großes soziales Umfeld aufweisen und von Kinderreichtum beschert werden. Ein bisschen so, als ob die Frauen hochfunktionale Huren oder sehr spirituelle Persönlichkeiten wären.

Jetzt habe ich wieder Diskussionsstoff: kennt ihr Frauen, die auf euch so wirken, als wenn sie jedes Mal Ecstasy nehmen würden, weil dann wäre der Fall von Klerismus ganz klar gegeben. :wink:

mamschgerl
Beiträge: 1104
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Beitragvon mamschgerl » Mo 19. Dez 2016, 09:19

hallo heums,
ich habe mir die beiträge von anfang an, also 2015 bis jetzt, durchgelesen.
verwunderlich, daß du noch keinen preis gewonnen hast, vielleicht einen für "besondere kreativität bei umwandlung der normalität ins psychisch kranke", mit extra bonus aus der pharmaindustrie?
daß du selbst beiträge, die deinen erfindungsreichtum etwas ironisch behandeln, ernst nimmst und sogar als bestätigung für deine einschätzung, daß klerismus eine neue, aber eben nur noch nicht, aber jetzt dann doch durch dich, entdeckte krankheit ist, prädestiniert dich doch quasi als unersetzlichen mitarbeiter für die pharmaindustrie.
aber irgendwie scheint dich dann doch niemand so richtig erhört zu haben, denn ich finde deinen klerismus nirgendwo. aber keine bange, irgendein findiger und bereits etablierter, namhafter psychologe wird schon darauf stoßen und dir dann leider die lorbeeren vor der nase wegschnappen.
klerismus bei frauen, hochfunktionelle huren oder sehr spirituelle persönlichkeiten, wau, ich wußte nicht, daß ursula von der leyen offensichtlich nach deiner beurteilung unter dieser krankheit leidet?
erschreckend, wer sich alles so in der politik rumtreibt...
dein therapeut hat sicherlich viel spass mit dir, aber aufgepasst, nicht zuviel erzählen, wie gesagt, sonst klaut dir noch jemand deine ideen...
schöne weihnachten
mamschgerl

mamschgerl
Beiträge: 1104
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: KLERISMUS - ein unsichtbarer Begleiter

Beitragvon mamschgerl » Mo 19. Dez 2016, 14:39

p.s.
bezüglich deiner erklärung zum von dir erfundenen wort klerismus:
das wort "kler" kann vom grob bis fein leinenen haustuch bis zur pflanzenbezeichnung alles bedeuten, je nach herkunft
klerus bezieht sich auf den besonderen status eine gemeindeklasse, meist waren kirchliche stände gemeint
kleros aus dem griechischen bedeutet "landlos", im altgriechischen wurden das land per los zugewiesen, kleros bedeutete das land des oikos ( hausgemeinschaft )
kler ismus, die endung wird oft auch spöttisch benutzt im sinne der jeweiligen bloßen theorie, diese häufig verwendete endung "ismus" soll dem ganzen einen gewissen touch geben, bedeutet also rein gar nichts

also nochmal, deine sogenannte erklärung zu deinem wunderschönen wort "klerismus", mit der du diesem frei erfundenen wort eine seriosität verleihen wolltest und, was noch schlimmer ist, eine krankheit dazu konstruiert hast, ist ganz schön dreist.

würdest du das ganze im sinne von bloßstellung gängiger praktiken in diesem bereich durchziehen, hast du meine bewunderung, denn das wäre ein wirklich guter weg, der mehr aufmerksamkeit erregt als so manche doku.
solltest du das aber alles wirklich ernst meinen, dann fällt mir dazu nichts mehr ein.

mamschgerl


Zurück zu „Gedanken zu einer neuen, anderen, besseren Psychiatrie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste