Geleitwort zu "Der Chemische Knebel" von Peter Leh

Aya
Beiträge: 40
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 15:46
Wohnort: NRW

Beitragvon Aya » So 30. Nov 2008, 17:14

Hallo allerseits,

das esnicht nur schwarz-weiß gibt sondern auch grauzonen,da stimme ich zu. Ich glaube allerdings,dass nach dem heutigen stand der Wissenschaft wir leider die Neuroleptika nicht komplett verteufeln können, da sie ja bei vielen auch wirken (wie und wieso und das alles können wir heute vielleicht nicht zu 100% sagen oder beweisen). Was mich aber am meisten aufregt ist die Tatsache, dass die behandelden Ärzte meist immer noch darauf bestehen die Medikation beizubehalten obwohl eine Verbesserung deutlich sichtbar ist. Folge ist das diese Medikamente die zuerst vielleicht halfen, nach einiger Zeit genau das Gegenteil bewirken wie Abhängigkeit und andere Nebenwirkungen vor alllem wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Ich finde sowieso man sollte alles in Maßen anwenden, erst recht die Neuroleptika die nun wirklich keine Kleinigkeit an chemischen Arzenein darstellen.

Der Schluß den ich aus den vorherigen posts ziehe ist leider der, dass man weder ohne sie noch mit ihnen klar kommen kann. Es ist irgendwie ein Dilemma :sad:

Liebe Grüße
Aya
Was immer Du tun kannst oder wovon
Du träumst - fange es an!(Goethe)


Zurück zu „Gedanken zu einer neuen, anderen, besseren Psychiatrie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast