Sybille Jatzko | Gedichte

Manchmal

Manchmal

kommen die alten Bilder, obwohl du sie nicht gerufen hast.

Dann kehrt wieder Traurigkeit in dein Herz zurück,

und in dieser Traurigkeit, obwohl sie dich belastet, befindet sich Wärme,

die dich mit dem Verstorbenen verbindet, und du fühlst dich ganz nahe.

Manchmal

spürst du neben dieser Traurigkeit Sehnsucht nach diesem Menschen,

und das Herz wird schwer.

Dann tauchen immer wieder die Fragen auf, warum, wie, wieso,

und du holst die Bilder hervor,

gehst immer wieder die Vergangenheit in Gedanken durch,

warum gerade mir?

Manchmal

kommen Tage, da bist du abgelenkt und denkst nicht mehr daran,

was geschehen war, fühlst dich ein wenig freier und erschrickst dich.

Manchmal

kommt ein schlechtes Gewissen, dass es kurze Zeiten der beginnenden Freude gibt.

Darfst du das schon?

Vielleicht beginnt die innere Welt zu vergessen, aber das willst du nicht.

Manchmal

begreifst du, dass es ein Wandel in dir ist.

Langsam spürst du, die Seele vergisst nicht.

Die Gedanken haben alles genau aufgezeichnet.

Aber das beginnende Wohlfühlen geschieht mit dem Einverständnis des Verlorenen;

Langsam darfst du lernen, ohne das Verlorene zu leben.

Manchmal

und immer öfter die Zeit, da blickst du in Dankbarkeit

auf die Zeit eures Zusammenlebens zurück,

und manchmal ahnst du;

eines Tages wirst du mit dem Verlorenen verbunden sein, und

mit allen, mit denen dich Liebe verband.

Manchmal…………………Manchmal…………………….Manchmal……………………..Manchmal.

(aus einem Traum heraus von Sybille 1998 so aufgeschrieben.)